MaxFun Sports Laufsport Magazin

Grundregeln des Trainings

02.09.2009, 12:00:00
Foto:
© Digital image content © 1997-2007 Hemera Technologies Inc

Es ist eben nicht egal, wie, wann, wo und warum man trainiert. Klar ist nur eines, in 90% der Fälle ist jede Form von Bewegung besser als keine.

10% bleiben über, als Beispiel sei hier der schwer Übergewichtige genannt, der täglich laufen geht um abzunehmen. Noch bevor die Pfunde schmelzen, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach Probleme mit den Gelenken bekommen. Jetzt aber einige goldene Regeln des Trainings:  

  1. Die Intensität der Belastung

Wer einen positiven Trainingseffekt erzielen möchte, muss einen Reiz setzen. Das heißt, eine gewisse Mindestbelastung muss vorhanden sein, sonst gibt es keinen Trainingseffekt. Für einige Menschen in der westlichen Bevölkerung stellt Nordic Walking bereits eine Belastung dar, die nach Adaptation schreit. Wer allerdings seit Jahren 3x/Woche mit 6 km/h walkt und sich wundert, warum er eher zu- statt abnimmt, der weiß ab dem Lesen dieser Zeilen, dass er das geforderte Mindestmaß an Intensität nicht erreicht. Wo dieses Mindestmaß liegt, ist individuell verschieden; zumindest ein wenig schwitzen sollte man, eine Unterhaltung sollte noch möglich sein, ganze Liedstrophen mit einem Atemzug sollte man aber nicht mehr singen können!  

  1. Die Dauer der Belastung

Je besser man trainiert ist, desto länger muss und will man trainieren. Ein kompletter Anfänger hingegen findet auch mit 10 Minuten Training am Stück das Auslangen – so er in dieser Zeit auch seine „Mindestbelastungsschwelle“ überschreitet. Wer für einen Marathon trainiert, sollte allerdings schon immer wieder lange (bis zu 2,5 h) Dauerläufe machen. Klar?  

  1. Die Häufigkeit der Belastung

Wer nur einmal pro Woche die Laufschuhe schnürt, macht zwar etwas für seine Gesundheit, die Pausen zwischen den einzelnen Belastungen sind aber zu lang; keine Adaptation! Zwei-, besser dreimal sollte man schon trainieren, auch im Sinne seiner eigenen Gesundheitsprophylaxe!  

  1. Die Ganzjährigkeit des Trainings

Wer nur laufen geht, wenn die Sonne scheint, wird zwar nie nass, aber auch nicht besser! Laufen in der Kälte, bei Wind und Schnee oder im strömenden Regen kann irre spaßig sein. Probieren Sie es aus und Sie werden sehen, Ihr Trainingszustand wird es Ihnen danken!  

  1. Die Angemessenheit der Trainingsbelastung

Wer einen Ironman unter 12h absolvieren möchte, muss keine 20h/Woche im Schnitt(!) trainieren. Daher an alle Vieltrainierer: Streicht alle Alibi-Einheiten aus Eurem Plan und konzentriert Euch auf das Wesentliche!!! Wer hingegen einen Marathon unter 2h30 laufen will, wird mit 3x Laufen/Woche auch nicht auskommen.

Link: www.MaxFun.cc

relevante Artikel
Gesundheit
Gesundheit
Ernährung

10 Lügen über gesunde Ernährung

Einige Missverständnisse beim Umgang mit unserer Gesundheit
Gesundheit

Seitenstechen vermeiden

Tipps gegen den unliebsamen Begleiter beim Laufen
Frauen Fitness

Laufen und richtige Ernährung

Was man vor, während und nach dem Laufen essen sollte
Training

Intervalltraining

Was ist Intervalltraining
Training

Knappes Zeitmanagement

Wie könnte ein optimales Lauftraining aussehen
Training

Training für das Knie

Mit diesen Tipps vermeidet man Knieprobleme und Kniebeschwerden
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.