Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Wenn das Training zur Qual wird

Oft ist weniger mehr und kurze Einheiten streichen

Du bist mitten in der Vorbereitungsphase für einen der Frühlings-Wettläufe, die Kilometerumfänge steigen, die Intensitäten nehmen wöchentlich zu. Letzten Sonntag bist du sogar einen „Langen“ gelaufen, die letzten Kilometer konntest du sogar beschleunigen. Montag dann lockeres Ausradeln am Ergo, Dienstag stand ein Tempodauerlauf über satte 50 Minuten an. Beim Einlaufen hast du es schon gespürt, die sind Beine ziemlich kaputt vom Sonntag. Nach den Steigerern etwas besser, also los, die ersten zwei, drei Minuten waren noch nie einfach, Puls etwas hoch, Gefühl auch nach acht, neun Minuten nicht besser, eigentlich war´s eine Qual. Was nun, mit aller Gewalt diese verdammten 50 Minuten runterbiegen oder einfach mal aufgeben, locker auslaufen, nach Hause unter die heiße Dusche?

Schwierige Entscheidung 

Denn erstens fühlt man sich nicht jeden Tag gleich (gut), zweitens weiß man allerdings, dass man nicht bei jedem kleinen Wehwehchen heimgehen kann. So man etwas erreichen will. Training darf und muss gelegentlich schmerzen, und zwar sehr. Wer aber weit mehr als 95% seines Trainings-Solls erfüllt, darf schon einmal klein beigeben. 

Wichtig ist nur der Zeitpunkt

Hast du schon 30 Minuten deines Tempodauerlaufes runtergebogen, wäre es blöd, aufzugeben, immerhin hast du schon mehr als die Hälfte und niemand sagt, dass ein solches Training einfach ist, selbst mit guten Beinen wirst du irgendwann einmal zu leiden beginnen. Sollte es überhaupt nicht gehen, hör lieber gleich auf und verschieb die harte Einheit um ein, zwei Tage. 

Je höher das Leistungsniveau, desto schmaler der Grat, auf dem man sich bewegt. Das Leben eines Top-Athleten mag vielleicht manchmal sehr reizvoll erscheinen; den ganzen lieben langen Tag nichts Andres tun als Trainieren, Schlafen, Essen, Trainieren, Schlafen, Essen, Trainieren, Sauna, Massage, Schlafen. Aber das muss man auch aushalten. Drei, vier Trainingseinheiten pro Tag (bei einem Läufer sind das dann meist zwei Lauf-, eine Kräftigungs- und eventuell eine Koordinationseinheit) sind auf die Dauer sehr hart. Dazu kommen sämtliche Entbehrungen (kein Alkohol, kein Fast Food, kein Ausgehen, kein Unsinn welcher Art auch immer etc.). Es ist kein Honigschlecken, zumindest bei näherer Betrachtung.

Weniger ist sehr oft mehr

Link: www.maxfunsports.com

04.02.2019, 12:00:00
Foto: pexels.com
relevante Artikel
Gedanken

Post-Marathon-Blues

So entkommt man der Marathon-Depression
Training

Fehler nach dem Training

Diese Fehler machen das Workout wieder zunichte
Training

Gebote des Trainings

Mit diesen Tipps wird das Trainingsprogramm nicht langweilig
Laufsport

Nenngeldsprung beim Graz Marathon

Jetzt online anmelden und Du hast ein Ziel für das Laufsport-Jahr
Training

Auf der 10km Distanz schneller werden

Acht bis zwölf Wochen spezielle Wettkampfvorbereitung sollten generell ausreichen
Training

Fehler am Laufband

Diese Fehler solltest du auf der Tretmühle vermeiden
Training

Fehler im Marathontraining

Diese Fallen solltest du bei der Marathon-Vorbereitung vermeiden
Laufsport

Tipps gegen Monotonie beim Laufen

So bringst du Abwechslung in deine Laufeinheiten

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.