Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Weniger ist mehr

Intelligentes und strukturiertes Training ist gefragt

Die meisten LäuferInnen sagen zwar, dass sie eigentlich nur recht selten und wenig trainieren. Ob das der Wahrheit entspricht, sei dahingestellt. Faktum ist, dass weniger oft mehr ist, dass man mit weniger Training oft bessere Ergebnisse erzielen kann. Klingt vielleicht ein wenig skurril, ist es aber nicht, wenn man genauer hinschaut.

Hier ein paar Tipps:

Der sagt: „Ich laufe dreimal die Woche, nicht besonders viel, locker, so wie es mich freut. Manchmal auch weniger.“ In Wahrheit rennt „der“ jeden Tag, auch wenn er noch so müde ist. Einen Tag ohne Laufen kennt er nicht, ein Tag ohne Laufen ist ein verlorener Tag. „Der“ glaubt, ein Tag ohne Laufen bedeutet sofortigen Formverlust, sofortige Gewichtszunahme. „Der“ liegt vollkommen falsch, außer „der“ heißt Eliud Kipchoge oder so ähnlich.

Regeneration ist sehr wichtig

Ein oder zwei komplette Laufruhetage pro Woche sind sogar essentiell – zumindest im Hobbybereich – um langfristig weitere Erfolge erzielen zu können. Es macht überhaupt keinen Sinn, noch ein paar Kilometer dranzuhängen, wenn einem ohnehin schon alles weh tut. Besser wäre es, mehr Intelligenz ins Training zu bringen. Akzente setzen, und das nicht nur innerhalb einer Trainingswoche, sondern über das ganze Jahr verteilt, am besten mit langfristigem, sprich mehrjährigem, Trainingsaufbau. An den Laufruhetagen – aber natürlich nicht nur an selbigen – kann und soll man durchaus ebenfalls trainieren – aber eben nicht Laufen, sondern beispielsweise Rumpfstabilisation, kombiniert mit laufspezifischen Dehnungsübungen.

Wer über eine „funktionell funktionsfähige“ Rumpfmuskulatur verfügt, wird das auch beim Laufen selbst spüren. Und zwar in Form einer Leistungsverbesserung, die man nicht geahnt hätte. Wer also an den ein bis zwei Laufruhetagen eben nicht laufen geht, wird weder dicker noch langsamer, sondern nimmt meist gar nichts zu und wird aufgrund der immer besseren Bauch-/Rücken- etc. -muskulatur kontinuierlich schneller.

Aufwand abschätzen

Immer wieder hört man von (ehrlichen) LäuferInnen, dass sie 80 oder gar 100km die Woche machen. Das ist der Wochenschnitt von so manchem Spitzenläufer. Viele laufen mit einem derartigen Aufwand aber kaum einmal schneller als 45/50 Minuten über 10km. Oder kommen mit Ach und Krach nach dreieinhalb Stunden ins Marathonziel. Nicht falsch verstehen, das sind durchaus respektable Leistungen für HobbyläuferInnen, aber der Aufwand dafür ist (zumindest für die meisten) ein viel zu hoher.

Sogenannte Alibieinheiten bringen wenig bis nichts, oft sind sie sogar kontraproduktiv. Unter „Alibieinheit“ kann man beispielsweise den zusätzlichen 10er (eh nur gaaaanz locker…) am Tag nach den beinharten Intervallen oder nach dem Dauerlauf lang über 35km verstehen. Oder die zweite Laufeinheit am Sonntag, wenn man bei der ersten ohnehin bereits einen 18er runtergeklopft hat im Gelände. Wenn man Zeit und Lust auf eine zusätzliche Einheit hat, darf man diese getrost im Fitnesscenter kräftigenderweise absolvieren.

Struktur im Training

Zu viel laufen auch die, die (fast) keine Struktur in ihrem Training haben. Sprich die, die „einfach laufen gehen“, ohne jemals Akzente zu setzen. Wer z. B. ein Intervalltraining und eine Tempodauerlaufeinheit pro Woche macht, ist von diesen beiden harten Trainings ohnehin meist relativ müde. Und kommt statistisch gesehen nicht so häufig auf die glorreiche Idee, noch ein paar „leere“ Kilometer (also solche, die eben eher kontraproduktiv sind) zu schrubben. Also: realistische Ziele setzen, Struktur ins Training bringen, Rumpfstabi einbauen und Pausen gezielt setzen. Denn merke: nur in selbigen (gemeint sind die Pausen) wirst du stärker.

Link: www.maxfunsports.com

26.06.2019, 12:00:00
Foto: pexels.com
relevante Artikel
Gedanken

Post-Marathon-Blues

So entkommt man der Marathon-Depression
Training

Lauf-Tipps für den Herbst

So kommt man laufend durch die herbstliche Zeit
Gesundheit

Ständig müde

Das können die Ursachen für Müdigkeit sein
Training

Je mehr wir wissen

Zu viel Trainingsinformation kann auch verwirrend sein
Training

Formerhaltung

Mit der Form ist das so eine Sache. Auf einmal ist sie da, plötzlich ist sie wieder weg.
Training

Wie viel ist genug

Auf Trainingsumfang und Intensität kommt es an
Fitness

Zurück zum Beginn

Warum Klimmzüge, Dips, Liegestütz und Kniebeugen wichtig sind
Training

Training oder Schlaf

Was ist wichtiger, um sein Leistungsniveau verbessern zu können, Training oder Schlaf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.