Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Die richtige Taktik auf der Marathon-Distanz

Bergauf langsamer, bergab mit Köpfchen, bei Wind die Gruppe und den Windschatten suchen

Der Vienna City Marathon ist sicher nicht der schnellste Marathon der Welt, aber (Wortwiederholung, absichtlich) sicher einer der allerschönsten auf diesem Planeten. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass Wien eine der lebenswertesten und angenehmsten Städte auf Erden ist, Kultur trifft Moderne, Kaiserliches meets Hipsters, Tradition erlebt neuen Aufschwung.

Persönliche Bestzeit oder Zeit und Platzierung für Dich nicht relevant?

Da rennst du durch, satte 42,195km, und wenn du keine zu großen Ambitionen hast, was Zeit oder Platzierung betrifft, kannst du jeden einzelnen Meter genießen und mit allen Sinnen inhalieren.

Wer sich allerdings bis zur letzten Haarspitze hinaus verausgaben möchte, weil er auch bis zu selbiger motiviert ist, dem sei geraten, die Sache intelligent anzugehen. Denn wie gesagt: die schnellste Strecke findest du hier nicht, weder bretteben, noch windgeschützt, noch temperaturmäßig im unteren Bereich angesiedelt, meistens zumindest.

Die ersten Kilometer

Gleich nach dem Start geht es über die Reichsbrücke, und die geht - wenigstens, was LäuferInnengeschmäcker betrifft - steil bergauf, und natürlich auch wieder bergab. Den ersten Kilometer muss man daher etwas langsamer laufen als die angestrebte durchschnittliche Pace. Macht zwar eh keiner, gescheit wäre es aber allemal. Den zweiten (also den von der Brücke runter und ein Stückchen weiter) sollte man dann schneller anlegen. Zu schnell auch wieder nicht, sonst kommen vor allem die nicht so geübten BergabläuferInnen mit der Atmung durcheinander, sprich Seitenstechen. Ganz blöd nach nicht einmal einem Einundzwanzigstel eines City-Marathons.

Prater - Rhythmus finden

Das erste Mal durch den Prater laufen heißt mehr oder weniger endlich Rhythmus finden und in selbigem bleiben. Wenigstens bis zum Donaukanal, der kaum merklich, dafür umso fieser, bergan führt, Tempo etwas reduzieren ist hier angesagt, und Rhythmus, Rhythmus, Rhythmus. Das nächste Highlight ist dann die Wiener Ringstraße, Stimmung zum Überkochen, aufpassen, dass man nicht selbst überkocht, Disziplin, Disziplin, Disziplin, nur, weil Tausende schreien, jubeln, musizieren, ist das kein Freibrief für „ten seconds under“.

Link: www.maxfunsports.com

relevante Artikel
Laufsport

Die letzten Tage vor dem Marathon

Ein paar Tipps was tunlichst vermieden werden soll
Training

Die unterschiedlichen Wettkampf-Typen

Die Sache beginnt natürlich schon lange vor den Events
Laufsport

Ist das Laufen mit Musik beim Marathon erlaubt

Prinzipiell sind im Marathon Kopfhörer (und damit verbunden das Hören von Musik) oft verboten
Laufsport

Fit in die neue Laufsaison

Tipps für einen erfolgreichen Start in das Laufjahr
Triathlon

Vorbereitungswettkämpfe sind das Salz in der Suppe

Ein weiterer Tipp aus der MaxFun Sports Serie - mein erster Triathlon
Laufsport

Start in das neue Laufjahr

Der richtige Zeitpunkt für die Trainingsvorbereitung
Laufsport

42,2 km unter 180 Minuten

So schaffst du den Marathon unter 3 Stunden

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.