Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Der/die hat nur sein Training im Kopf

Intelligenzquotient (IQ)

Natürlich gibt es da wie dort Menschen, die sich weniger gerne mit allem Möglichen beschäftigen und Menschen, die sich sehr viel mit ihrem Drumherum beschäftigen. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass man dümmer oder gescheiter ist. Überhaupt dürfte es schwierig sein, festzustellen, ob jemand gescheit ist oder nicht.

  • Man kann im klassischen Sinne gebildet (also Einblick haben in Literatur, Geschichte etc.) und auf der Ebene der sozialen Intelligenz ein Vollhonk sein.
  • Man kann über Bauernschläue verfügen, aber keine Ahnung haben vom korrekten und eloquenten Formulieren.
  • Man kann über ein recht seichtes Allgemeinwissen verfügen, aber nirgends „wirklich“ etwas wissen.
  • Und man kann selbstverständlich ein Trainingswissenschaftsexperte sein, aber sonst eher dünn aufgestellt.

Eine Frage lautet, wer denn bestimmt, was man unter „Wissen“ versteht.

Daraus leitet sich klarerweise ab, ob man - von wem auch immer - eher zu den „Gescheiten“ oder zu den „nicht so Gescheiten“ gezählt wird. SportlerInnen trainieren meist relativ viel. Vor allem die, die sich dem Ausdauersport verschrieben haben. Dabei sind sie (ebenfalls meist) viel an der frischen Luft, dadurch wird ihr Gehirn mit sehr viel Sauerstoff versorgt. Zahlreiche Studien belegen, dass dadurch das Leistungsvermögen im kognitiven Bereich ansteigt. SportlerInnen, die international erfolgreich sind, reisen (nochmals ebenfalls meist) relativ viel, nicht selten sprechen sie mehrere Sprachen und lernen im Laufe ihrer Karriere zahlreiche Länder, deren Sitten und Kulturen kennen. Je erfolgreicher, desto mehr Bekanntschaften quer durch die gesamte internationale Gesellschaft.

Superstars im Sport sind gern gesehene Gäste da und dort, man kennt sie, und sie kennen Gott und die Welt. Nicht so erfolgreiche SportlerInnen machen sich überdurchschnittlich oft Gedanken über alles Mögliche. Sie philosophieren (entweder mit sich selbst oder mit ihren TrainingspartnerInnen) während des Grundlagentrainings über den gerade erwähnten Gott und die gerade erwähnte Welt. Nicht selten leben SportlerInnen - was ihr Ökologieverhalten betrifft - wesentlich bewusster als Menschen, die keinen Sport treiben. Einfach, weil sie tagtäglich erste Reihe fußfrei mitbekommen, wie schutzbedürftig unsere Umwelt ist. Und zwar während ihrer Trainingseinheiten

  • im Wald,
  • im See,
  • im Gebirge oder
  • am Feld.

SportlerInnen sind ebenfalls nicht selten sozial intelligenter als Menschen, die keinen Sport treiben, sonst hätten sie wohl bereits einige Mitmenschen, die sie z. B. beim Rad fahren einfach mit ihren Autos in den Straßengraben gedrängt haben, gekillt. Und SportlerInnen können - das ist ebenfalls in zahlreichen Studien belegt - auch in anderen Situationen (etwa im Berufsleben) wesentlich mehr „hinhalten“.

Sprich, sie sind um ein Vielfaches leistungsfähiger als NichtsportlerInnen.

All das deutet darauf hin, dass die Aussage „SportlerInnen sind blöd“ eine klischeehafte Generalisierung ist, die jeder (wissenschaftlichen) Grundlage entbehrt. Ähnliche Verallgemeinerungen finden wir seit jeher,

  • „LehrerInnen sind faul“,
  • „BeamtInnen schlafen den ganzen Tag“,
  • „KünstlerInnen sind verrückt“ etc., etc.

Schade, dass es im 21. Jahrhundert immer noch so viele gibt, die so denken. Unterhaltet euch mal mit den „blöden SportlerInnen“ über diese pauschalisierten Stereotypen.

Link: www.maxfunsports.com

02.11.2019, 23:00:00
Foto: www.pixabay.com
   Intelligenzquotient    Instagram    Demut    Erfolg    Misserfolg    Ziele
relevante Artikel
Gedanken

Demut und Dankbarkeit

Was am Ende des Tages zählt
Gedanken

Insta und Co - Lasst euch nicht ins Bockshorn jagen

In natura, live, im richtigen Leben. Da sehen die gar nicht so aus.
Training
Laufsport

Indirektes gemeinsames Training

Moderne Kommunikation macht neue Arten des Trainings möglich
Gedanken

Der Sinn des Lebens

Einmal Wien-Klagenfurt mit dem Rad und retour
Gedanken

Der tiefe Absturz

Mit Erfolg und Misserfolg richtig umgehen
Gedanken

Gute Gründe fürs Laufen

Warum du 2019 mit dem Laufsport beginnen solltest
Laufsport

Tipps für die Lauf-Saison

So planst du dein perfektes Laufsport-Jahr

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Mach mit !

Mehr erfahren