Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Trainingsleere - wie geht es jetzt weiter?

24.08.2015, 21:00:00
Foto:
MaxFun Sports

Meist ist man die Tage darauf ziemlich erschlagen

Nein, das ist kein Rechtschreibfehler, „Trainingsleere“ wurde bewusst als Begrifflichkeit gewählt; üblicherweise kennt man den Terminus „Trainingslehre“. Warum dann erste Bezeichnung? Es soll aufgezeigt werden, wie schnell man mit Ultratraining (also mit dem Training für einen Ultra, das ist ein Lauf von mindestens 50 km; in der Literatur spricht man auch davon, dass alles dazu zählt, was zumindest 6 Stunden lang ist, also etwa der klassische 6-h-Lauf; diese Beschreibung „hinkt“ aber ein wenig, denn niemand garantiert, dass man in diesen 6 Stunden auch weiter kommt als 42,195 oder gar 50 km; du siehst also, alles gar nicht so einfach, belassen wir´s dabei, dass es sich um sehr lange Läufe und das dazu passende Training handelt) ins Übertraining kommt; wie schnell man dann in die „Trainingsleere“ starren kann.

Lange, langsame Läufe sind gefragt, keine Frage, Läufe, die durchaus auch von Gehpausen unterbrochen werden können/dürfen/sollen; gerade, wer seine „Fünfstünder“ im hügeligen Gelände absolviert, tut – natürlich je nach Leistungsvermögen – gut daran, bergauf zu gehen, etwa, um im Fettstoffwechsel zu bleiben. Gesetzt den Fall, du hast am Sonntag eben so einen Fünfstünder hinter dich gebracht. Wie geht´s jetzt weiter? Die durchschnittlichen Ultraläufer oder solche, die es erst noch werden wollen, können danach nicht einfach so tun, als ob sie einen „normalen“ Langen – etwa wie in einer Marathonvorbereitungsphase – gelaufen wären. Das wäre dann von mir aus ein 150-Minuten-Dauerlauf mit Endbeschleunigung gewesen, ein Lauf, an den man, wenn man halbwegs gut trainiert ist, am nächsten Tag einen 40-minütigen ganz Lockeren anhängen kann, um am wiederum nächsten Tag schon seine auf dem Plan stehenden Intervalle folgen lassen könnte. Und so weiter, und so fort, 8-20 Wochen lang, so lang, wie eben das spezifische Marathontrainingsprogramm dauert.

Nach einem Fünfstünder allerdings haut so was nicht unbedingt hin. Meist ist man die Tage darauf ziemlich erschlagen, hungrig bis zum Dorthinaus, und obendrein ist die Belastung des passiven Gelenksapparates auch nicht zu unterschätzen. Unerfahrenere müssen zudem noch ihre Wunden heilen in den Bereichen Innenseiten der Oberschenkel und Oberarme und an sämtlichen anderen Scheuerstellen (z. B. vom Haustorschlüssel, den man intelligenterweise in die Innentasche der Laufhose gesteckt hat…das macht bei einem 90-minütigen Dauerlauf genau gar nichts, nach fünf Stunden ist man dann komischerweise doch mehr als blutig-offen an besagter Stelle). Wesentlich mehr Regeneration ist also angesagt bei einem Ultratraining. Zum einen. Zum anderen muss man sich zwangsläufig wesentlich mehr mit dem Thema Material auseinandersetzen. Welche Schuhe für welchen Lauf? Schwierig zu sagen, denn wer rennt schon 130 km im Training – bei „Rund um Wien“ rennst du aber so weit, welche Böcke also? Die, die am besten passen und in denen du dich am wohlsten fühlst. Einige Ultraläufer machen es auch so, dass sie ein oder zwei Paar „Wechselschuhe“ mit sich führen und alle ein bis drei Stunden Schuhe wechseln. Denn sind die Zehen einmal blutig, wird´s schwer, verdammt schwer. Dieselben Fragen wie für die Schuhe musst du dir auch für den Rest deiner Ausrüstung, z. B. für den Rucksack (der meist mit einigen Dingen, die man verpflichtend mitnehmen muss, gefüllt ist) stellen; wo sind die potentiellen Scheuerstellen? Wie schwer/leicht kannst du ihn machen, usw.? Auch hier gilt: Was nach drei Stunden nicht scheuert, scheuert vielleicht nach sechs, sieben, zehn Stunden, was bei Sonnenschein nicht scheuert, scheuert aber vielleicht bei Regen, usw. Daher alles so gut du kannst ausprobieren…und dennoch gewinnt meist nicht der schnellste Läufer, sondern der, der die wenigsten Probleme hat. Aber genau das ist die Faszination am Ultra, die Faszination daran, seine eigenen Grenzen immer weiter zu verschieben…

Link: www.maxfunsports.com

Ergebnisse
18. Juni 2016
mozart 100
 Ergebnisse
20. Juni 2015
mozart 100
 Ergebnisse
21. Juni 2014
mozart 100
 Ergebnisse
22. Juni 2013
mozart 100
 Ergebnisse
relevante Artikel
Training

So läuft man einen Ultralauf

Warum man einen Ultramarathon laufen sollte
Gedanken

Post-Marathon-Blues

So entkommt man der Marathon-Depression
Training

Gebote des Trainings

Mit diesen Tipps wird das Trainingsprogramm nicht langweilig
Training

Auf der 10km Distanz schneller werden

Acht bis zwölf Wochen spezielle Wettkampfvorbereitung sollten generell ausreichen
Training

Wenn das Training zur Qual wird

Oft ist weniger mehr und kurze Einheiten streichen
Laufsport

Tipps gegen Monotonie beim Laufen

So bringst du Abwechslung in deine Laufeinheiten
Training

Verteilung des Trainings

Wie man sich sein gesamtes Training einteilen sollte
Training

Auf den Körper hören

Trainingsmethoden im Laufe der Zeit
Album mozart 100 / 20.06.2015
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.