Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Fit mit Schlingentraining

Richtiges Auspowern mit zwei Gurten

Von Kraftausdauer über Maximalkraft bis hin zum statischen Krafttraining kann mit den zwei Gurten trainiert werden. Das Schlingentraining ist ein optimales Ganzkörper-Workout. Man kennt es auch unter TRX- oder Suspension-Training und es kommt ursprünglich aus der Physiotherapie, jedoch hat sich das Schlingentraining längst im Fitnessbereich etabliert.

Hunderte Übungen kann man sowohl im Stehen wie auch im Liegen oder in der Schräglage durchführen. Beansprucht werden dabei Beine und Po, Core, Rücken sowie Arme und Schultern. Das Schlingentraining gilt als besonders effektiv und bereits nach einer halben Stunde Training merkt man, wie anstrengend es sein kann. Zwei Gurte fordern den Muskeln permanente Anspannung ab.

Das steckt dahinter

Grundsätzlich sieht alles unspektakulär und harmlos aus: Zwei Gurte, die von der Decke oder an einem Gestell hängen. Man hängt sich in unterschiedlichen Positionen mit Händen oder Füßen ein, und absolviert Übungen wie Kniebeuge, Liegestütz oder aufrechtes Rudern. Dabei schweben einige Körperteile, andere bleiben auf dem Boden. So können die verschiedensten Bodyweight-Übungen durchgeführt werden. Danach noch kurz dehnen, und 30 Minuten später ist das Workout vorbei.

Übungen

Es gibt verschiedene Trainingsprinzipien, um die Intensität jeder Übung zu variieren: 

  • Veränderung des Körperwinkels: Je steiler der Körperwinkel ist, desto schwieriger sind die meisten Übungen im Stehen.
  • Veränderung der Basis: Je kleiner die Basis (enger bzw. weiter Fußstand), desto schwieriger sind die meisten Übungen im Stehen.
  • Veränderung der Ausgangsposition: Je weiter man sich von der Befestigung entfernt, desto intensiver sind die meisten Pendel-Übungen.

Körper rotiert

Beim Schlingentraining bringt man den Körper in eine rotierende Bewegung, begibt sich in die Waagerechte oder steht frontal zu den Bändern. Wenn man hingegen an Geräten trainiert, gibt man dem Körper immer die Richtung vor. 

Bei den Übungen wird der innere Kern bzw. die Rumpfmitte gefordert. Durch die Schlingen befindet sich der Körper andauernd in einer instabilen Lage. Dadurch arbeitet der Körper während des gesamten Trainings, um die Balance zu halten. Hierbei wird vor allem die Tiefenmuskulatur angesprochen, genauer gesagt die Körpermitte. Das sorgt langfristig für eine bessere Haltung, schlanke, starke Muskeln und hilft dir beim Vorbeugen von Rückenbeschwerden. Die Training mit dem eigenen Gewicht ist vielleicht ungewohnt, aber es stärkt das Körpergefühl.

Vor- und Nachteile des Schlingentrainings

Die Instabilität beim TRX Training ist von Vorteil, weil die Tiefenmuskulatur aktiviert und der Core intensiv trainiert wird. Sie kann aber auch zum Nachteil werden, weil Koordinationsfähigkeit und Körperspannung Voraussetzung sind. Gerade am Anfang ist es nicht leicht, ein Gespür für die Ausrichtung seines Körpers zu bekommen – vor allem bei den Bodenübungen. Nur wenn man eine Übung richtig beherrscht, wird diese funktional, da dann die Muskelketten gezielt trainiert wird. Es kann schnell zu Fehlhaltungen kommen. Die Folge sind dann vorprogrammierte  Verletzungen. 

Ein Schlingentraining kann man grundsätzlich überall machen: zu Hause, in der freien Natur oder im Hotelzimmer auf Reisen.  Mit dem Schlingentraining arbeitet man im Kraft-Ausdauer-Bereich. Zwei bis drei Einheiten pro Woche sind ideal. Das Training eignet sich für alle Fitnessbegeisterten. Da das TRX Schlingentraining jedoch anspruchsvoll ist, benötigt man eine gewisse Grundlagenfitness und gute Körperspannung. Einsteiger können damit anfangen, Positionen einfach zu halten, statt in die Bewegung zu gehen.
 

Link: www.maxfunsports.com

09.03.2020, 13:00:00
Foto: unsplash.com
   Schlingentraining    TRX    Körpermitte    Rumpf    Core Training
relevante Artikel
Frauen Fitness

Stärkung der Körpermitte

Core-Training für einen starken Rumpf
Gesundheit

Richtige Körperhaltung

Tipps für eine aufrechte Haltung im Alltag und beim Sport
Training

Steigere deine Beinkraft

Bauch-, Rücken-, Rumpfstabi runden das Training ab
Training

Fußballen und so

Der gemeine Läufer vernachlässigt zu Sommerszeiten gerne, was ansonsten vollkommen selbstverständlich ist für ihn - das zusätzliche Training der Rumpfmuskulatur, Fußgymnastik, Stretching, etc.
Urlaub

Schön oder schnell?

Über Mode kann man ja streiten, über die erotische Ausstrahlung von Kompressions-Strümpfen allerdings nicht.
Training

Richtig ausgeführt werden Brust-, Schulter-, Trizepsmuskulatur trainiert

Wenn man den Bauch dazu anspannt - und das sollte man - tut man obendrein noch etwas für die Rumpfmuskulatur.
Frauen Fitness

Die absolvierten Trainingsstunden standen für Soeder-Richter stets im Mittelpunkt

Stabilisationsübungen für Bauch, Rücken und Rumpf gehörten beinahe täglich in ihr Repertoire.
Training

Dicke Beine bei der Hitze

Stehen oder Sitzen ist nicht gerade das gesündeste, vor allem nicht bei dieser Hitze.

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.