Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Vierte Disziplin Wechselzone

Wechsel vom Schwimmen aufs Rad und dann auf die Laufstrecke

Auch diesem Wechsel gibt es unterschiedliche Techniken und Ansätze. Wer die Rennradschuhe anlässt, steigt rechtzeitig aus den Clips und kommt bei der Markierung zum Stillstand. Bis zum Platz wird mit den Radschuhen gelaufen. Fortgeschrittene schlüpfen während des Fahrens aus den Schuhen und stellen die Füße auf die Radschuhe. Kurz vor der Markierung stellen sie sich nur noch auf ein Pedal, springen ab und laufen barfuß zum Platz. Das Rad wird am Sattel geführt.

In der Wechselzone angekommen wird das Rennrad gegen die Laufschuhe getauscht und  der Helm gegen die Schirmmütze. Manche ziehen auch erst jetzt zum Laufen die Socken an. Besonders wichtig ist, dass man die Startnummer nach vorne dreht. Das Bike- und Laufequipment muss auf dem kleinen Platz, der jedem Athleten zusteht, gut voneinander getrennt und chronologisch hintereinander aufgelegt werden. Beim Wechseln sollte man keine Checklisten mehr durchgehen müssen, sondern das Equipment aufnehmen und los gehts Die Ausrüstung nach den Disziplinen zu ordnen ist wichtig.

Wechseltraining

Zum Üben bietet sich eine Radstrecke von ca. drei Kilometer und eine Laufstrecke von ca. einem Kilometer an. Bei diversen Triathloncamps werden sogar Wechselplätze eingerichtet und dann in drei Durchgängen den Wechsel vom Rad zum Laufen und retour durchgespielt. Beim Üben mit der Gruppe entsteht dabei eine Wettkampfdynamik, die zumindest etwas den Stresseinfluss beim Wettkampf simuliert. Und das Wichtigste: Es macht einfach Spaß, den Ablauf durchzuspielen. Übung macht den Wechsel-Meister.

Wichtig ist, dass man sich einen Überblick über die Wechselzone schafft. Im Eifer des Gefechts kann es sehr stressig werden. „Swim in“-, „Bike out“-, „Bike in-, „Run out“ – Abschnitte sollten vorher kurz abgegangen werden, um in der Hektik nicht in die falsche Richtung zu laufen, bzw. zu radeln. Das kommt öfter vor, als man denkt.

Weiters sollte man sich auch merken, auf welchem Rack das Bike hängt. Jeder hat hier seine eigenen Tricks. Ich zähle die Anzahl der Racks oder orientiere mich an den Werbebannern, die das Bike-Check-in umranden. Es hilft auch, eine Begleitperson in der Nähe des Bikes zu postieren, damit man schon von weitem in die richtige Richtung laufen kann. Bei all den guten Tipps zur Effizienz ist aber vor allem eines wichtig: Ruhe bewahren und tief einatmen! Beeilen ist gut, zu viel Stress ist schlecht. Panik kostet unterm Strich nur mehr Zeit.

LESE hier einen weiteren Bericht aus der MaxFun Sports Triathlon-Bericht Serie:
Die zweite Disziplin im Triathlon

Link: www.maxfunsports.com

29.01.2019, 12:00:00
Foto: Adobe Stock
Passende Veranstaltungen
relevante Artikel
Triathlon

Wettkampf vs. Training

Der feine Unterschied zwischen Wettkampf und Training
Triathlon

Blut geleckt

Auf den Ironman-Geschmack gekommen
Training

Starke Arme

Wie ist das denn generell mit Muskelmasse und Ausdauersport
Triathlon

Triathlon-Party in Linz

Tausende SportlerInnen beim LinzTriathlon am Start - Anmeldung für 2020 möglich
Triathlon

Der perfekte Triathlon-Schuh

Worauf man bei den Triathlon-Schuhen achten sollte
Triathlon

Die Schwimmflügel des Triathleten

Was Paddles im Schwimmtraining bringen
Triathlon

Wassertemperaturen im Triathlon

Die Regeln mit Mindest- und Maximaltemperaturen von Wasser
Album Linztriathlon / 28.05.2016
Album Linztriathlon / 06.06.2015
Album Linztriathlon / 31.05.2014
Album Linztriathlon / 11.05.2013

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.