Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Triathlon-Kampfrichter

Die Wächter des Dreikampfes sorgen für Ordnung

Im Triathlon gibt es seit geraumer Zeit Wettkampfrichter, die darauf achten, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Ein Ironman beispielsweise sieht für die meisten Teilnehmer meist so aus, dass sie auf dem Rade sitzend eigentlich mehr Zeit damit verbringen, nach hinten zu lugen, ob denn nicht so ein böses Motorrad mit einem Richtersmann daherkommt, anstatt nach vorne zu schauen und in die Pedale zu treten. 

Gut, die Sache ist nicht so einfach, immerhin stürmen oft ein paar hundert gleichzeitig aus der Wechselzone, wie soll man da den erforderlichen Mindestabstand zum Vordermann einhalten? Respektive, wie soll man denn ein ganzes Pulk an Radfahrern überholen, wenn sich der jeweils Vorderste dann einfach einreiht und alle anderen mitzieht? Vor allem bei Massenstartrennen ist die Sache eher schwierig, nicht nur für die Athleten selbst, die oft wirklich nicht wissen, was sie tun sollen (außer mit allen anderen mitzurollen). 

Sondern natürlich auch für die Wettkampfrichter, die oft nicht wissen, wen sie da eigentlich bestrafen können/sollen. Immerhin haben alle, die da vor sich hinrollen, einen Haufen Geld dafür bezahlt, immerhin will man von Seiten des Veranstalters, dass alle auch wiederkommen, und dann weiß man als Richter ja kaum, wie man das alles lösen und wen man eigentlich bestrafen soll. Ein paar skurrile Geschichten hat es allerdings schon gegeben in der Geschichte des Triathlons.

Strenge Kampfrichter

Da gab es einen Wettkampfrichter aus Deutschland, der jeden zweiten Athleten beim Bike-Check-In quasi heimschickte. Warum? Da war eine Schraube locker, dort war der Lack zu sehr abgekratzt, da war ein Reifen an einer Stelle doch schon etwas abgefahren (der hatte sicher 100 km am Buckel), dort war das Lenkerband nicht straff genug gezogen, da war der Zahnkranz hinten eine Spur zu groß, dort war die eine Mutter etwas zu verrostet, da war zu wenig Öl auf der Kette, dort zu viel. Oder der Helm, was um Gottes Willen war das für ein Helm??? Gelb??? Geht gar nicht, zurück ins Geschäft, kauf dir einen anderen, mit dem startest du nicht. HIER nicht, und sonst auch nirgendwo, mein Freund! Diese Schuhe? Putz sie zuerst, dann kommst du wieder und dann schauen wir mal, ob du die Wechselzone betreten darfst! 

Derselbe schreckte auch nicht davor zurück, Wettkämpfende in vollem Lauf beinah niederzuboxen, wenn sie auch nur den kleinsten Regelverstoß begangen hatten. Ein wuchtiger Fausthieb mitten in die Rippen- oder Schulterpartie war das mindeste, was man abbekam, wenn einem beispielsweise der Helm aus den Händen gefallen war, in der Wechselzone und unabsichtlicherweise, wohlgemerkt. 

Beide Augen zudrücken

Es gab (und gibt sie wohl noch immer) die anderen allerdings auch, die, die immer beide Augen zudrückten und den Wettkämpfenden quasi alles erlaubten, was sie ohnehin nicht sahen. Abkürzungen beim Schwimmen (na geh, die paar Meter, hätt´ er durch die Boje schwimmen sollen?), „Henkelfahren“ in Disziplin 2 (na geh, das musst einmal zusammenbringen, am Auto anhalten und auf siebzig beschleunigen ohne Hinfliegen), Startnummernband und Chip weitergeben beim Laufen und einen anderen laufen lassen (na geh, hat es ihn halt einmal nicht gefreut, der wär eh gleich schnell gelaufen). 

Der Job des Wettkampfrichters ist zugegebenermaßen ein undankbarer, denn auf der einen Seite will wohl jeder Athlet einen fairen Wettkampf, auf der anderen Seite will wohl kaum ein Athlet irgendeine Strafe aufgebrummt bekommen. Man kann nur hoffen, dass mit dem nicht mehr ganz neuen Modell „Rolling Start“ fairere Bedingungen auf der Radstrecke geschaffen werden. Wobei selbige wahrscheinlich niemals ganz fair sein können, schon allein aufgrund der Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht. Würde man das Windschattenverbot auf den längeren Distanzen ganz aufheben, bekäme der Triathlonsport nach außen hin vielleicht ein anderes Gesicht, ein anderes Format. In Wirklichkeit würde sich aber nicht viel ändern. Außer dass die Wettkampfrichter weniger zu tun hätten und die Athleten nicht so oft unter unliebsamen Nackenverspannungen zu leiden hätten. 

Link: www.maxfunsports.com

07.02.2019, 10:00:00
Foto: MaxFun Sports
Passende Veranstaltungen
relevante Artikel
Triathlon

Finish: Linz

LINZTRIATHLON mit Mittel- und Sprintdistanz sowie Olympische Distanz
Training

Starke Arme

Wie ist das denn generell mit Muskelmasse und Ausdauersport
Triathlon

Triathlon-Party in Linz

Tausende SportlerInnen beim LinzTriathlon am Start - Anmeldung für 2020 möglich
Triathlon

Linztriathlon mit David Brandl

Sportler und Zuschauer verwandeln den Pleschinger See in einen Hexenkessel
Triathlon

Linztriathlon - Achtung Nenngeldsprung Ende März

Sprint-, Olmpische- und Halbiron-Distanz gibt es zum Auswählen
Laufsport

Nenngeldsprünge im Frühling

Im März für Laufsport-Events anmelden und günstigeres Startgeld sichern
Triathlon

Vorbereitungswettkämpfe sind das Salz in der Suppe

Ein weiterer Tipp aus der MaxFun Sports Serie - mein erster Triathlon
Album Linztriathlon / 28.05.2016
Album Linztriathlon / 06.06.2015
Album Linztriathlon / 31.05.2014
Album Linztriathlon / 11.05.2013

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Mach mit!

Mehr erfahren