MaxFun Sports Laufsport Magazin

Laufen am Strand

Der Strandlauf setzt neue Trainingsreize und verbessert Laufstil

Wer seinen Sommer-Urlaub am Meer verbringt, hat die Möglichkeit am Strand zu laufen und sollte sich das auf keinen Fall entgehen lassen. Das Laufen am Strand hat seine besonderen Reize und dabei handelt es sich um eine natürliche und effiziente Form des Laufens. Allerdings sind auch ein paar Dinge zu beachten, damit das Training den gewünschten Erfolg mit sich bringt und keine Verletzungen aus dem sportlichen Urlaubsvergnügen resultieren.  

Der sandiger Untergrund bietet eine neue Trainingsbelastung für den Körper. Durch den weichen  Sand ist die Abdruckphase eine andere und die gesamte Kraft kann nicht wie normal in den nächsten Laufschritt übertragen werden. Damit man auch im Sand kraftvoll laufen kann, muss unser Körper eine dynamische Lauftechnik mit flachem Fußaufsatz entwickeln. Das Abdruckverhalten des Fußes wird automatisch kontrolliert. Zusätzlich werden Kraft, Körperspannung und Koordination geschult.

Im Vergleich zum Laufen auf herkömmlichen Untergründen ist der Strandlauf für unseren Körper anstrengender und effektiver. Die gesamte Muskulatur von Beinen und Füssen wird um ein Vielfaches beansprucht. Die Unebenheiten des Untergrundes muss durch die Stützmuskulatur des Rumpfes ausglichen werden. Daher ist es empfehlenswert, wenn man bei Ebbe läuft - da findet man einen ebeneren Untergrund vor und schont etwas die Stützmuskulatur.

Erhöhte Fettverbrennung
Durch den Strandlauf werden mehr Kalorien verbraucht, da die beteiligten Muskelgruppen verstärkt gefordert werden und der Körper mehr Energie verbrennt. Die Muskeln benötigen auch nach dem Laufen mehr Energie, um sich ausreichend regenerieren zu können. Dadurch werden  auch nach dem Lauf mehr Kalorien als sonst verbraucht und der sogenannte Nachbrenneffekt erhöht.

Selbstverständlich lädt der sandige Untergrund auch zum Barfußlaufen ein. Doch hier ist Vorsicht geboten. Denn die zusätzliche Beanspruchung der Fußmuskulatur ist man möglicherweise nicht gewöhnt. Daher ist es ratsam, den Lauf in Schuhen zu starten und danach den letzten Teil des Training barfuß zu absolvieren. Der feste Sand in Wassernähe bietet sich dazu an, da der Fuß nicht zu stark einsinkt. zu beachten ist auch, dass sich durch die ungewohnte Reibung des Sands auf der Fußsohle schnell Blasen bilden können. Man sollte auch vermehrt auf den Untergrund achten, um nicht in spitze Gegenstände zu treten.

Sonneneinstrahlung
Durch eine kühle und angenehme Meerbrise wird die Temperatur und die UV-Einwirkung der Sonne auf den Körper schnell unterschätzt. Daher sollte man eine Trainingseinheit in der prallen Sonne vermeiden. Zusätzlich muss man unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Weiters sollte man auf keinen Fall auf eine adäquate Kopfbedeckung und Sonnencreme verzichten. Grundsätzlich sollte man lieber die Zeit in der Früh oder am Abend wegen der möglichen Hitze für eine Laufeinheit nutzen.

Link: www.maxfunsports.com

16.07.2018, 13:00:00
Foto: pixabay.com
relevante Artikel
Training

Gute Gründe für ein Winter-Workout

Darum sollte man Sport und Training im Freien treiben
Training

Effektives Training mit Intervallen

Das Intervalltraining hilft beim Abnehmen
Ernährung

Jetzt effizient abnehmen

Mit diesen Tipps wird man die Weihnachtskilos wieder los 
Gesundheit

Dem Fett davonlaufen

Mit Sport lässt sich der Stoffwechsel ideal ankurbeln
Training

Full-Body-Workout

So funktioniert der Muskelaufbau beim Ganzkörpertraining
Training

Never skip leg day

Warum man auf das Beintraining nicht vergessen soll
Ernährung

Akribie

Intelligente SportlerInnen drehen an allen Schrauben
Fitness

Fettverbrennungspuls - die ganze Wahrheit

Je höher der Fettstoffwechsel trainiert ist, desto mehr Fett kann der Körper verbrennen

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.