Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Full-Body-Workout

So funktioniert der Muskelaufbau beim Ganzkörpertraining

Warum macht eigentlich ein Ganzkörpertraining Sinn? Beim Full-Body-Workout handelt es sich um das komplette Trainingsprogramm. Dabei kommen alle Muskelgruppen zum Einsatz und es fördert das Zusammenspiel aller Muskelpartien. Entweder kann man die einzelnen Übungen aneinanderreihen oder man wählt nur bestimmte Moves aus, die ohnehin schon mehrere Muskelpartien in einer Bewegung fordern. Die Aneinanderreihung der Übungen kann recht zeitintensiv sein.

Vor allem Trainingsanfänger profitieren von dieser Art des Trainings, da jeder gesetzte Trainingsreiz neu ist. Einsteiger erzielen zu Beginn mit jeder einzelnen Belastung einen hohen Effekt. Aber auch Fortgeschrittene sollten nicht ganz darauf verzichten. Sie müssen nur darauf achten, die Intensität ausreichend zu erhöhen. Das erreicht man, indem man regelmäßig neue Übungen durchführt, die Wiederholungszahl steigert oder mehr Gewicht benutzt.

Zusammenspiel der Muskel

Beim Full-Body-Workout reichen bereits wenige Einheiten pro Woche aus. Dabei werden mehrere Muskelgruppen gleichzeitig gefordert und das Nervensystem bekommt ebenfalls einen Schub. Die Muskeln lernen nämlich, besser zusammenzuarbeiten, was Ihre Bewegungen runder und reibungsloser macht. Wenn Muskelkraft gebraucht wird, funktioniert das immer in der Einheit. 

Grundübungen spielen eine besondere Rolle beim Full-Body-Workout. Sie eignen sich perfekt für eine Ganzkörpertraining-Einheit. Dabei handelt es sich um Übungen, bei denen mindestens zwei Gelenke an der Bewegung beteiligt sind. Grundsätzlich werden diese Moves mit dem eigenen Körpergewicht  oder freien Gewichten ausgeführt. Dazu zählen Kniebeuge, Schulterdrücken, Kreuzheben und Bankdrücken. Wenn man dieses Quartett richtig beherrscht, schafft man sich damit solide Voraussetzungen für alle anderen Bewegungen. Sie setzen die größten Trainingsreize. Sie lösen somit die meisten körperlichen Kettenreaktionen in einer Bewegung aus. Diese Übungen sollten in keinem Trainingsplan fehlen.

Nur wenige Einheiten

Bereits drei Einheiten pro Woche reichen aus. Bei jeder Einheit sollte das Gewicht bzw. das Tempo gesteigert werden. Alternativ können Fortgeschrittene und Profis eine Einheit ihrer gewohnten Trainingsroutine gegen ein All-In-Workout pro Woche austauschen. Wenn man sich gerade auf Diät befindet und an Körperfett verlieren will, kombiniert man den Trainingsplan mit 2 bis 3 Ganzkörper-Kardioworkouts pro Woche. Schwimmen oder Rudern sind die idealen Einheiten. Die Ernährung muss dementsprechend angepasst werden.

Ganzkörpertraining lässt die Muskeln zusammenspielen

Auf ein Ganzkörpertraining sollte kein Athlet und keine Athletin verzichten, wenn man auf Kraft- und Muskelaufbau setzt. Nur beim Full-Body-Workout wird das Zusammenspiel der Muskulatur optimal gefördert. Durch diese verbesserte intermuskuläre Koordination reagiert die Muskulatur besser und schneller. Wer viel trainiert, profitiert zusätzlich noch vom Nachbrenneffekt. Darunter versteht man, dass nach dem Sport mehr Kalorien verbrannt werden, da der Stoffwechsel leicht erhöht bleibt.
 

Link: www.maxfunsports.com

02.09.2019, 14:00:00
Foto: pixabay.com
relevante Artikel
Training

Never skip leg day

Warum man auf das Beintraining nicht vergessen soll
Ernährung

Laufen auf leeren Magen

Was beim Nüchterntraining zu beachten ist
Training

Trainieren, um Gewicht zu verlieren

So oft sollte man Sport betreiben, um erfolgreich abzunehmen
Gesundheit

Im Laufschritt abnehmen

Mit diesen Tipps wird man überschüssige Kilos los
Gedanken

Gute Gründe fürs Laufen

Warum du 2019 mit dem Laufsport beginnen solltest
Training

Nach dem Training

Tipps für den langfristigen Leistungserfolg
Tipps & Trends

Laufen am Strand

Der Strandlauf setzt neue Trainingsreize und verbessert Laufstil
Gesundheit

Nachbrenneffekt nach dem Laufen

So verbrennst du auch nach dem Laufsport Fett

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Mach mit !

Mehr erfahren