Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Fett weg - im Ausdauersport zählt jedes Gramm

Der einfachste Weg, schneller zu laufen, ist der der Gewichtsabnahme.

So man nicht bereits so aussieht wie Mo Farah, Kenny Bekele oder Genzebe Dibaba, die können nicht mehr viel weiter runter mit ihrem Körperfettanteil, als sie es ohnehin schon sind. Im Ausdauersport zählt jedes Gramm, heutzutage wird man kaum noch einen Radprofi oder Leichtathleten finden, der nicht extrem dünn oder abgemagert aussieht. Wer beispielsweise eine schon recht ansprechende Marathonzeit von 2h50Min stehen hat und 70kg wiegt, erreicht mit einer Körperfettreduktion von 2kg eine 2h45-er-Zeit, und das, ohne mehr oder härter zu trainieren. Dreieinhalb Stunden werden – so man 75kg gewogen und 5kg Körperfett abgenommen hat – zu 3h18Min, ebenfalls, ohne Trainingsumstellung. Allerdings muss man beachten, dass es sich ja auch wesentlich leichter trainiert und man in jedem seiner Trainingsbereiche schneller unterwegs ist, wenn man weniger auf die Waage bringt.

Gewichtsreduktion zahlt sich also mit Sicherheit aus, das wissen die meisten Läufer, die meisten Radfahrer und die meisten Triathleten. Aber wie geht das, wie kann man auf der einen Seite Körperfett reduzieren und auf der anderen Seite nicht an Trainings- und Wettkampfleistung einbüßen? Und wie kann man sich dann nach harten Einheiten belohnen, immerhin ist man ja kein Profi, der ausschließlich für den und vom Sport lebt…Nun, zunächst einmal sei gesagt, dass es verschiedene Abnehmtypen gibt, die einen nehmen leicht zu und auch wieder ab, die anderen tun sich schon schwer damit, überhaupt eine Gewichtsschwankung – sowohl nach oben als auch nach unten – verzeichnen zu können. Der ehemalige deutsche Rad-Superstar Jan Ulrich beispielsweise kam nach der Winterpause immer daher, wie wenn er ein paar Monate nichts Andres gemacht hätte als essen und trinken. Nach den ersten Trainingslagern allerdings wurde er immer förmiger, spätestens bei der Tour de France war er dann stets austrainiert bis in die allerletzten Muskelfibrillen. Auch im Hobbysport findet man viele, die zwar schnell zunehmen nach der Saison, sich dann aber ziemlich kasteien können und wieder recht flott die 8-10kg, die sie sich angefressen haben, abnehmen. Besonders gesund ist das allerdings nicht und es hat einen entscheidenden Nachteil; hört man irgendwann einmal auf, leistungsmäßig Sport zu betreiben, wird man meistens dick, oft schwer adipös. Nicht wenige Exsportler, die nach ihrem Karriereende einfach genauso weiter essen, wie in ihren besten Trainingsphasen…man weiß nicht zuletzt aus dem TV, wie die jetzt aussehen…

Diejenigen, deren Körpergewicht nicht dermaßen schwankt, sind wahrscheinlich gesünder unterwegs, aber sie haben es meist schwerer als die anderen; weil sie nach der Winterpause vielleicht ein, zwei Kilo Körperfett abnehmen müssen, nicht mehr, aber da sie ohnehin quasi das ganze Jahr über ziemlich auf ihre Ernährung achten, ist eine solche Reduktion in diesem geringen Ausmaß recht schwierig. Man will oft nicht auf Bier oder Kuchen verzichten, immerhin ist man ja ohnehin verdammt akribisch unterwegs die ganze Zeit, was also tun?

Faktum ist, dass ein kleines Kaloriendefizit pro Tag – wie hoch dieses ist, hängt von allen individuellen Voraussetzungen ab – auf der einen Seite den Körperfettanteil reduziert und auf der anderen Seite Trainings- und Wettkampfleistungen nicht beeinflusst. Faktum ist auch, dass die ersten Tage der Umstellungsphase ziemlich hart sind; keine Schokolade am Abend, alkoholfreies Bier, wenig bis gar kein Kuchen. Aber nach den ersten paar Tagen fühlt man sich viel besser, man will gar nicht mehr anders. Wenn man sich dann noch einmal pro Woche belohnt – etwa nach einem besonders harten Training oder Wettkampf – ist man auf dem besten Weg, sein ideales Wettkampfgewicht, das man ohnehin nur ein paar Wochen lang halten sollte, zu erreichen. Es geht vor allem um Disziplin. Die man ja auch beim Training hat – warum also nicht auch bei der Ernährung?

Link: www.Anmeldesystem.com

09.03.2017, 08:00:00
Foto: MaxFun Sports
relevante Artikel
Gesundheit

Dem Fett davonlaufen

Mit Sport lässt sich der Stoffwechsel ideal ankurbeln
Fitness

Krafttraining wird oft vernachlässigt

Ein begleitendes Krafttraining sollte in keinem Lauf-Trainingsplan fehlen
Ernährung

Das gesunde Mittagessen

Diese Fehler sollte man beim Lunch vermeiden
Ernährung

Akribie

Intelligente SportlerInnen drehen an allen Schrauben
Training

Ein paar Tipps, wie deine Laufzukunft flotter werden kann

Ein gewisser Ansporn ist für die meisten Läufer nicht ganz verkehrt
Training

Formerhaltung

Mit der Form ist das so eine Sache. Auf einmal ist sie da, plötzlich ist sie wieder weg.
Fitness

Fettverbrennungspuls - die ganze Wahrheit

Je höher der Fettstoffwechsel trainiert ist, desto mehr Fett kann der Körper verbrennen
Ernährung

Laufen auf leeren Magen

Was beim Nüchterntraining zu beachten ist

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Hier geht es zum Gewinnspiel!

Mehr erfahren