Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Laktattransport

02.07.2015, 12:00:00
Foto:
MaxFun Sports

Das immer noch quasi allgegenwärtige Laktatkonzept ist längst nicht mehr haltbar, nur „weiß“ kaum jemand davon. Beziehungsweise WILL davon nichts wissen, allzu oft sitzen ältere Semester auf ihren Hochstühlen und verkünden die früher geltenden Wahrheiten. Das ist ungefähr so, wie wenn man erzählte, die Erde sei eine Scheibe, und allen, die behaupteten, dass dem so nicht ist, so gar nicht sein kann, einen Maulkorb umhängte. Und es tummeln sich so viele „Sportwissenschaftler“ wie noch nie, die „Leistungsdiagnostiken“, also Laktattests, anbieten und diese auf herkömmliche, altbewährte Art auswerten. Und daraus „ausgeklügelte“, „individuelle“ Trainingspläne formen.

Dabei hat man in den letzten zehn, zwölf Jahren gerade auf dem Gebiet der Leistungsdiagnostik große Sprünge gewagt und vollzogen. Diejenigen, die nach modernen Standpunkten trainieren, stecken die Traditionellen meist bei weitem in die Tasche. Und zwar in die Hosentasche. Natürlich funktioniert für einen kleinen Teil auch der altbewährte Test mit all seinen Konsequenzen. Das hat er immer schon. Wer seine aerobe und anaerobe Schwelle (beides gibt es nach neuesten Erkenntnissen überhaupt nicht, zumindest nicht auf diese Art und Weise, und – wenigstens das ist bereits länger bekannt – schon gar nicht befinden sich diese beiden bei exakt 2 und 4 mmol) bestimmen und sich daraus seinen Plan ableiten lässt, hat sich in der Vergangenheit oft darüber gewundert, dass nicht unbedingt das herausgekommen ist, was herauskommen hätte sollen. Das macht bei ambitionierten Leistungssportlern noch nicht so viel aus, rennt man halt um 5 Sekunden/km langsamer; im Spitzensport aber geht es nicht um 5 Sekunden/km, sondern bestenfalls um Wimpernschläge, die man vor all seinen Konkurrenten über die Ziellinie laufen muss; und dort machen derartige Abweichungen mehr als viel aus: Sie entscheiden über Sieg und Niederlage, Gold oder nur Dabeisein, Geld oder kein Geld!

Laktat wurde und WIRD als Stoffwechselendprodukt gehandelt – Unsinn! Laktat liefert Energie, und das nicht nur in schnell-, sondern auch in langsamzuckenden Fasern, wer in der Lage ist, seinen Laktattransport so zu ökonomisieren, dass er möglichst viel Laktat zur Energiegewinnung zur Verfügung hat, ist schneller, stärker, besser. Und benötigt für sein „Grundlagentraining“ – das heute anders aussieht als früher, zumindest mancherorts im Spitzensport – bei weitem nicht so viel Zeit wie anno dazumal. Hochintensive Intervalle zeichnen für einen sich stetig verbessernden Laktattransport, und das macht stärker.

ABER: Wir sprechen von Spitzensport. Mit all seinem Drum und Dran! Der Hobbysportler, der 5x die Woche ins Fitnesscenter krebst, um dort seinen Kilos den Kampf anzusagen – oder, um einfach Abwechslung und Erholung für seinen sonst vielleicht sehr stressigen Alltag zu erlangen – tut gut daran, hochintensive Einheiten mit sehr lockeren zu kombinieren. Denn es kann wohl nicht erwartet werden, dass für den durchschnittlichen Erdenbürger besonders wohltuende Effekte aus „ausgleichenden“ Trainingseinheiten, die ausschließlich am Rande zum Wahnsinn absolviert werden, zu erwarten sind.

Interessant wird auch das Training etwa für einen Ironman in Zukunft sein. Ob die (sehr) ambitionierten Hobbysportler oder auch Leistungssportler auch in diesem Bereich umstellen werden auf hochintensives, aber wesentlich kürzerer Training? Man wird sehen, schwer vorstellbar scheint lediglich, wie man dann eine 8-/9- oder gar 11-Stundenbelastung (psychisch?!) durchstehen möchte. Faktum ist: Es tut sich was in den Sportwissenschaften. Und Faktum ist auch: Jede wissenschaftliche Theorie ist nur so lange richtig, bis sie falsifiziert ist. Und die alte mit dem Laktat, die ohnehin seit jeher ausgesprochen umstritten war, dürfte es jetzt sein…

Link: www.maxfunsports.com

relevante Artikel
Training

Aerobes und anaerobes Training

Wann man in welchem Bereich trainieren sollte
Training

„No pain, no gain”

Trainieren, bis es wirklich weh tun
Gesundheit

Leistungsdiagnostik als Selbsttest

Ein solche Test kann auf mehrere Arten und Weisen erfolgen
Gedanken

Fremdbestimmt

Man macht manchmal Dinge, die man gar nicht will
Training

Sport als Kopfsache

Darum kann man im Sport nichts voraussagen
Training

Der schnelle Zehner - Trainingslager

Was braucht man nun, um über diese Distanz schnell zu sein?
Gesundheit

Zeit für die Leistungsdiagnostik

Was genau hat man dann von seinen Ergebnissen?
Training

Was man sicher nicht hören will

Es gibt Sätze, die man einfach nicht hören will, weder bei einem Wettkampf, noch bei einem harten Training, nicht einmal bei einem lockeren Läufchen, Rad- oder Schwimmtraining.
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.