Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Was sollte der 40plus-Läufer bzw. die Läuferin beachten?

08.01.2013, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc

Der Jahreswechsel hat es uns wieder mal gezeigt, die Zeit bleibt nicht stehen, man wird älter und älter.

Für die Jungen kein Problem, die erreichen - nicht nur sportlich gesehen - schön langsam ihre Höchstform; der Durchschnittssportler stellt persönliche Rekorde und Bestzeiten meist zwischen seinem 20. und 35. Lebensjahr auf. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Doch muss man deshalb mit 35 und ein bisschen was keineswegs aufhören zu trainieren, im Gegenteil. Training ist ja nicht nur dazu da, damit in Wettkämpfen Bestleistungen erzielt werden, für die meisten Menschen stellt Sport etwas sehr Wichtiges im Leben dar; die positiven Nebeneffekte wie automatische Gewichts- und Körperzusammensetzungsregulation, gute körperliche Werte, hohe Leistungsfähigkeit in den sonstigen Bereichen des Alltags, und, und, und dürfen ebenfalls nie vergessen werden. Beziehungsweise merkt man deren Einflüsse erst dann, wenn man krankheits- oder verletzungsbedingt nicht trainieren kann.

Was sollte der Vierzig-Plus-Typ nun im Training beachten, welche Ziele können/sollten gesteckt werden? Auch wenn evolutionsbedingt ein automatischer, jährlicher Rückgang der wesentlichen körperlichen Parameter wie Kraft-, Ausdauer-, Koordinations- oder etwa Schnelligkeitsleistungsfähigkeiten zu beobachten ist, kann all dem mit gezieltem Training entgegengearbeitet werden. Wobei doch eindeutig zu bemerken ist, dass der „körperliche Verfall“ ja durchaus seinen Sinn hat – zumindest, wenn man die gesamte Welt als ein an und für sich funktionierendes System versteht, in dem Leben und Sterben zusammengehören wie Tag und Nacht, wie Einatmen und Ausatmen. Ebenfalls zu bemerken ist, dass ein Großteil des „körperlichen Verfalls“ im Laufe des Lebens bei den meisten Menschen auf Bewegungsmangel, Fehlernährung, usw. zurückzuführen ist. Man könnte den Jahren viel mehr Leben schenken, wenn „man nie anfangen würde aufzuhören“. Wie geht das nun im Speziellen für den passionierten Läufer?

Erstens benötigt der „Sportler 35+“ mehr Regeneration. Hat man mit 20 noch locker 2, vielleicht auch 3 Intervalleinheiten pro Woche vertragen und daraus noch profitiert, so ist dem mit 40, 50 nicht mehr so. Viel mehr als eine harte Belastung kann – schon allein aufgrund der meist höheren privaten und beruflichen Verantwortung – nicht verkraftet werden. In 4-6-wöchigen Wettkampfphasen, also kurzfristig gesehen, verträgt aber auch der ältere Sportler 2 harte Einheiten/Woche, ein Intervalltraining und einen Wettkampf. Vorausgesetzt, er ist vorher und nachher vernünftig beim Trainieren.

Zweitens sollte der „Sportler 35+“ länger ein- und auslaufen, nicht zuletzt aufgrund seiner Psyche. Es macht eben einen gewaltigen Unterschied, ob man von einem 14-h-Tag im Büro kommt und hernach noch ein paar Intervalle runterklopfen möchte, oder ob man gerade von einer 4-stündigen Vorlesung von der Uni kommt. Beides sehr wichtig, keine Frage, dennoch ist Ersterer meist wesentlich müder und muss zunächst einmal ordentlich abschalten, um Körper und Geist überhaupt einmal auf körperliche Belastung umstellen zu können.

Drittens sollte „Sportler 35+“ den Kräftigungs-, Koordinations- und Dehnungselementen vermehrt Aufmerksamkeit schenken. Was man in seiner Jugend vielleicht gerne gemacht hat, wird im Laufe des Läuferlebens oft gerne vernachlässigt, Kilometer um Kilometer werden „gefressen“, ohne, dass man auch nur einen Gedanken an Kraft- oder Koordinationstraining verschwendet. Ganz zu schweigen von Dehnungsübungen, Fußgymnastik, Lauf-ABC oder Ähnlichem. Dabei steckt gerade darin oft der Schlüssel zum Erfolg. Die Devise lautet also; intelligent und abwechslungsreich trainieren, gut regenerieren, dann steht dem Erfolg auch im höheren (Sport-)Alter nichts im Wege!

Christian Kleber (MAS)

Link: www.MaxFun.cc

relevante Artikel
Gesundheit

So vermeidest du Seitenstechen

Tipps gegen den unliebsamen Begleiter beim Laufen
Training

Ausdauertraining

Lang und locker vs. kurz und hart laufen
International

Kein Rekord ist für die Ewigkeit

Birgid Kosgei und Eliud Kipchoge stellen neue Bestzeiten auf
Laufsport

Gott lief in Wien - Eliud Kipchoge

Was kann, soll man noch sagen über den besten Marathonläufer aller Zeiten
Training

Schneller werden durch Tempohärte

Durch Tempotraining steigert man die Laufperformance
Gedanken

Ergebnisse schönreden

Persönliche Bestzeiten auf den verschiedenen Untergründen
Training

Formerhaltung

Mit der Form ist das so eine Sache. Auf einmal ist sie da, plötzlich ist sie wieder weg.
Tipps & Trends

Alternativtraining im Sommer

Vor allem das Spiel 2 gegen 2 ist konditionell ganz schön anstrengend
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.