Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Damals in Obergrafendorf 1986

31.05.2009, 12:00:00
Foto:
jean jannon/PIXELIO

Es war im Mai 1986 als ich, aufgeregt wie schon lange nicht mehr, unterwegs zu meinem allerersten Triathlon war.

Die Saisoneröffnung in Österreich, wobei man damals noch von keiner wirklichen Saison reden konnte, gab es doch nur einige ganz wenige Triathlonveranstaltungen in Österreich, fand – wie auch heute noch – in Obergrafendorf statt, einem kleinen Dörfchen bei St. Pölten. Was mich erwarten würde, wusste ich nur wage, was tatsächlich passierte, hatte ich nicht erwartet.  

Dort ankommend, fand ich eine doch relativ große Schar von bunt gemischten Sportabenteurern bzw. seltsamen Typen vor, die geschäftig dabei waren, alle Vorbereitungen zu treffen, für das was da kommen sollte. Das Umfeld, ein kleiner Teich mit kleinem Parkplatz und Baderestaurant, war nebensächlich. Entscheidend war die seltsame Ansammlung von seltsamen Menschen für ein seltsames Treiben. Sofort gepackt von dieser Atmosphäre begannen wir, mein Betreuer und ich, ebenfalls unsere Vorbereitungen.  

Die Stunde vor dem Start war ausgefüllt mit zigfachem hin und her Rennen zwischen Wechselzone, Auto, Startgelände, WC, die Nervosität war kaum auszuhalten. Es gab auch damals schon ein paar, die so taten als wüssten sie genau, wie ein Triathlon zu bewältigen wäre, als seien sie Profis ihres Gewerbes, tatsächlich aber waren auch sie ziemlich ahnungslos, genau so wie ich.  

Endlich ging es an den Start. Der erste Kontakt mit dem Wasser ließ mich erstarren: Es waren 15° und so etwas wie Neoprenanzüge gab es nicht, bzw. hatte noch niemand die Idee gehabt, Ähnlliches einzusetzen. Für mich war klar, dass sich keiner hier in dieses Wasser begeben würde. Doch hatte ich mich geirrt! Wie selbstverständlich stürzten sich nach dem Startkommando sämtliche Starter unbeirrbar in das „Eismeer“. Nach einem kurzen Zögern war ich mittendrin, kaum Luft bekommend und die Kälte nicht glauben könnend. Die rund 700 Meter waren aber bald absolviert obwohl ich mindestens 5x die Brille verlor bzw. von wild um sich schlagenden Konkurrenten heruntergeschlagen bekam und der Wechsel aufs Rad stand bevor.  

Damals durfte jeder Starter einen Helfer haben, der beim Umziehen behilflich war. Meiner hatte schon Socken und Radausrüstung vorbereitet. Sorgfältig abgetrocknet und umgezogen wurde ich von ihm, er war mindestens so aufgeregt wie ich. Das Radfahren war dann so wie es sein sollte: ein Rennen im Rennen! Da wurde Windschatten gefahren, was das Zeug hielt, gedrängt und gestoßen, Zwischensprints gefahren und noch vieles mehr. Stürze fielen kaum auf, wurden nicht registriert, maximal mit Wohlwollen hingenommen, waren doch ein paar Gegner weniger da.   Schließlich war es an der Zeit zu laufen. Unfassbar, wie die Beine sich anfühlten. Ich wankte hinaus wie behindert, nach einigen 100 Metern ging es dann aber doch und wie in Trance lief ich nach rund 11 Kilometern ins Ziel. Dort wurde man empfangen wie ein Hawaii-Ironman und fühlte sich auch als solcher. Man dachte, den härtesten Bewerb der Welt durchgestanden zu haben.  

Danach saß man gemeinsam im Baderestaurant, das eigentlich eine Badehütte war und erzählte sich die erlebten Heldentaten, die Schauergeschichten, war euphorisch, wollte wissen, wo der nächste Triathlon stattfinden würde und fest überzeugt, dass man spätestens dort, ein paar der heute vor einem Platzierten abhängen werde. Wichtig war, große Reden zu schwingen, hätte ja sein können, dass sich dadurch der eine oder andere Gegner beeindrucken ließ. Auf die Siegerehrung warteten damals noch fast alle, auch die Letzten. Und es gab Verlosungen, bei denen seltsame, meist unbrauchbare Utensilien zu gewinnen waren. Darüber freute man sich und war zufrieden, wenigstens dazuzugehören, stolz darauf, Triathlet zu sein.  

Seit rund 25 Jahren gibt es nun diesen Bewerb und ich hoffe, es wird ihn noch lange geben, auch wenn sich vieles oder eigentlich fast alles verändert hat, seit damals als Triathlon noch Abenteuer und Spaß war.

 

Dr. G. Heidinger

Link: www.MaxFun.cc

   Triathlon    See    Badehütte    Helfer    Schwimmen    Radfahren    Laufen
Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
19. September 2020
humedica Stadtlauf Kaufbeuren
 Zeitmessung mit MaxFun Timing
5. September 2020
Int. Achenseelauf
5. September 2020
Wolfgangsee Challenge
relevante Artikel
Triathlon

Fit für den ersten Dreikampf

Das braucht man wirklich für den ersten Triathlon
Laufsport

Nenngeldsprünge im Dezember

Jetzt noch schnell das vergünstigte Startgeld sichern
Triathlon

Jetzt zum LINZTRIATHLON anmelden

Rasch registrieren und beim Startgeld sparen
Training

Laufen bei widriger Witterung

Damit ist man für jedes Winter-Wetter gerüstet
Training

Richtig atmen bei Kälte

Mit diesen Tipps kann man auch bei Minus-Graden laufen
Training

Trotz Kälte laufen gehen

Diese Tipps sollte man beim Wintertraining beachten
Triathlon

Wechseltraining in der kalten Jahreszeit

Vom Neopren aufs das Rad und danach in die Laufschuhe
Laufsport

Kenianer bei Wolfgangseelauf siegreich

Neuer Rekord beim Salzkammergut Marathon
Album Seestadtlauf / 01.10.2017
Album X-Cross Triathlon Podersdorf / 10.09.2017
Album Red Bull 400 Titisee Neustadt / 15.07.2017
Album Hotel Royal X - Millstätter See / 13.06.2017
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.