Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Proteinshakes und Co!

Eine Notwendigkeit oder nur teurer Urin?

Das Bild der Bar im Fitnessclub, eine kleine Obstschale und eine Wand voller Plastikdosen in unzähligen Geschmacksrichtungen: Schoko, Erdbeere, Vanille, Banane, Pistazie, Café - um nur einen Auszug des vorhandenen Angebots zu nennen. Aber auch abseits der Studios sprießen die Spezialshops für Sporternährung nur so aus dem Boden. Imposante Vorher/Nachher - Fotos tragen zur verstärkten Nachfrage sowie dem Verkauf der Eiweißshakes bei.

Zudem füllen auch noch zahlreiche Sportlerlebensmittel ganze Regalwände in Drogerien und versprechen Leistungssteigerung, Energiekick und schnellen Muskelzuwachs. Besonders Männer neigen dazu, der Muskelmasse beim Wachsen zusätzlich nachzuhelfen - Training alleine reicht scheinbar nicht, um gut auszusehen. Auch Frauen greifen zu fettabbauenden Eiweißdrinks, um möglichst rasch und ohne viel Aufwand - die Zeit ist knapp - das Bild des Idealkörpers zu erreichen. Doch: Halten die Mittel, was sie versprechen? Nein.

Guten Gewissens und ohne Angst vor Leistungseinbußen kann auf derartige Produkte im Breiten- und Fitnesssport verzichtet werden. Meist bleibt der Zusatznutzen sogar aus, und Riegel erweisen sich als wahre Fettfallen, und im Sportgetränk ist soviel Zucker und Fruktose enthalten, dass Magen und Darm verrückt spielen, was sportlicher Aktivität nicht gerade zuträglich ist. Die leistungssteigernde Wirkung von Kreatin und Co sei dahingestellt, wissenschaftliche Beweise sind kaum vorhanden.

Ein Mehrverbrauch an Energie resultiert praktisch nur aus hoch intensivem Training - das heißt fünf- bis sechsmal pro Woche für 3-6 Stunden. Hier kann es schon mal notwendig werden, auf Nahrungsergänzung zurück zu greifen, denn oft schafft man es gar nicht, den erhöhten Bedarf an Kohlenhydraten und Eiweiß mit natürlichen Lebensmitteln zu decken. Riegel und Gels sind oft leichter verdaulich und liefern gerade in Langzeitwettkämpfen schnell Energie. Aber bitte: Vorher probieren! Die Verträglichkeiten sind hier individuell sehr unterschiedlich - und wir wollen ja nicht, dass - puuups! - die Hinterherlaufenden, -radelnden, -schwimmenden auch noch was davon abkriegen.

Ein Breiten- und Fitnesssportler mit einem Trainingsausmaß von drei- bis viermal pro Woche zu je 60 Minuten kann so weiter essen wie bisher. Und wir sprechen hier von Ausdauersportarten; alleiniges Krafttraining erhöht den Energieverbrauch nur in geringem Ausmaß. Proteinshakes sind wohl der Renner unter den Zusatzprodukten.

Aber Shake ist nicht gleich Shake. Proteine sind aus Aminosäuren aufgebaute Riesenmoleküle und ein unverzichtbarer Bestandteil des menschlichen Körpers, der Aminosäuren braucht, um Muskeln aufzubauen. Der Eiweißbedarf eines intensiv trainierenden Kraftsportlers liegt bei etwa 1,5g/kg Körpergewicht. Und da der Durchschnittsösterreicher ohnehin viel zu viel Eiweiß isst, kriegt er das prinzipiell auch ohne Shakes hin. Er sollte lediglich auf eine durchdachte Auswahl an Lebensmitteln achten, tierisches und pflanzliches Eiweiß, um das breite Spektrum an Aminosäuren zu decken. Wenn`s also schon ein schicker Shake sein soll, dann bitte zumindest darauf achten, dass alle acht essentiellen Aminosäuren enthalten sind. Zudem sollte man bei der Wahl eines Shakes auf den Kaloriengehalt achten. Oft ist sehr viel Zucker drin – schmeckt besser -, sind dann aber wegen des hohen Kohlenhydratanteils Dickmacher. Und ohne Zucker, sprich Zuckeraustauschstoffe, verursachen zum Teil Blähungen und machen Heißhunger.

Zu guter Letzt noch ein medizinischer Hinweis: Die zusätzliche Einnahme von Eiweißpräparaten führt meist zu einem Eiweißüberschuss. Dieser wird im Körper zu Harnstoff abgebaut und der wird über die Nieren ausgeschieden. Die Nieren sind einer wesentlich höheren Belastung ausgesetzt: „Schöne Grüße an die Blase“! Wer trotzdem auf Shakes & Co nicht verzichten will, soll wenigstens die Menge an sonstigen Trinkflüssigkeiten verdoppeln.

Link: www.maxfunsports.com

28.11.2014, 09:00:00
Foto: MaxFun Sports/K.Köb
   Eiweiß    abnehmen    Krafttraining    Übergewicht
relevante Artikel
Ernährung

Das gesunde Mittagessen

Diese Fehler sollte man beim Lunch vermeiden
Fitness

Sportliches Training ist etwas, das unseren Lebensstandard hebt

Warum also nicht dazu stehen, dass man gerne fünfzehn Stunden pro Woche trainiert
Fitness

Ein guter Sportler

Welche Sportart ist nun die beste für uns Menschen dieser Welt
Ernährung

Akribie

Intelligente SportlerInnen drehen an allen Schrauben
Training

Ein paar Tipps, wie deine Laufzukunft flotter werden kann

Ein gewisser Ansporn ist für die meisten Läufer nicht ganz verkehrt
Fitness

Fettverbrennungspuls - die ganze Wahrheit

Je höher der Fettstoffwechsel trainiert ist, desto mehr Fett kann der Körper verbrennen
Ernährung

Laufen auf leeren Magen

Was beim Nüchterntraining zu beachten ist
Ernährung

Richtige Ernährung beim Laufen

Mit diesen Tipps geht die Energie nicht aus

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.