Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Streckenrekorde beim Ironman 70.3 in St. Pölten

30.05.2010, 12:00:00
Foto:
© Martin Steinthaler, tinephoto.com

Der Tscheche Filip Ospaly und die Niederländerin Yvonne Van Vlerken siegen nach einem spannenden Rennen.

Ein spannendes Rennen war durch das hochkarätige Starterfeld mit Namen, wie McCormack, Vanhoenacker, Raelert, Wallenhorst und Van Vlerken garantiert. Als sich die Profi-Athleten um 7.00 Uhr morgens mit der ersten Welle aus acht in das Rennen begaben, säumten bereits rund 20.000 Zuseher die beiden Seen, in denen die insgesamt 1,9 km Schwimmen absolviert wurden.

Der Luxemburger Dirk Bockel in 00:25:50 war der erste aus dem Wasser, gefolgt von Csaba Kuttor (HUN) in 00:25:55 und Vorjahressieger Chris McCormack (AUS) in 00:26:16. Bockel hält im ersten Drittel der Radstrecke die Führung, die dann wechselnd von Macca, Marino Vanhoenacker (BEL) und Filip Osbaly (CZE) übernommen wird. Ab Kilometer 55 gibt es ständigen Führungswechsel zwischen Ospaly, McCormack und Vanhoenacker, Bockel und Jonas Djurbak befinden sich in derselben Gruppe, das restliche Feld fällt zurück. 

Vanhoenacker ist nach 2:34:52 der Erste in der Wechselzone vor Ospaly (2:35:44) und McCormack (2:35:45).   Bei den Damen ist es mit Eva Dollinger eine Österreicherin, die in 00:29:15 als Erste aus dem Wasser kommt, dicht gefolgt von der Finnin Merja Kiviranta in 00:29:17 und der Deutschen Heike Funk in 00:30:54. Dollinger wird auf der Radstrecke von Karin Thürig abgelöst, die das Feld von hinten aufrollt. Yvonne Van Vlerken (NED) und Erika Csomor (HUN) befinden sich knapp hinter ihr.

Karin Thürig (SUI) stellt mit 2:18:34 einen neue Radstreckenrekord auf und trifft mit einem Riesenvorsprung als Erste in der Wechselzone ein.   Auf der Laufstrecke bilden Bockel, McCormack und Ospaly die erste Verfolgergruppe auf Vanhoenacker.

Michi Weiss ist bester Österreicher auf Platz 5. Vanhoenacker wird bald von Ospaly abgelöst, der die Führung für sich behält und das Rennen in 3:46:02 gewinnt. Den zweiten Platz belegt McCormack in 3:47:01, gefolgt vom Deutschen Andreas Realert in 3:47:29.

Bester Österreicher wird der Niederösterreicher Michi Weiss in 3:51:53 an sechster Stelle. Bei den Damen ist Van Vlerken Zweite und nimmt die Verfolgung auf Thürig auf und übernimmt bei der Hälfte der Laufstrecke die Führung. Csomor schließt immer weiter zur Spitze auf, bis sie schließlich Seite an Seite mit Van Vlerken in die letzten Kilometer geht.

Der spannende Zielsprint zwischen Van Vlerken und Csomor wird zu Gunsten der Niederländerin mit 0,2 Sekunden Vorsprung entschieden. Van Vlerken siegt in 4:18:56. Drittplatzierte wird Thürig in 4:21:34. Eva Dollinger belegt als beste Österreicherin in 4:34:17 den sechsten Platz.

G.W.

Passende Veranstaltungen
10. Januar 2021
IRONMAN 70.3 Pucon
relevante Artikel
International

Ironman-70.3-WM in Nizza

Sensationssieg von Gustav Iden und Daniela Ryf dominiert bei Damen
Triathlon

Aus für Ironman St. Pölten

Ironman-Bewerb zieht sich aus Niederösterreich zurück
Triathlon

IRONMAN 70.3 in St. Pölten

Franz Loeschke und Sara Svensk holen sich die Siege
Triathlon

In einer Staffel beim IRONMAN 70.3 Zell am See-Kaprun starten

4 gute Gründe um gemeinsam statt einsam über die Ziellinie zu laufen
Triathlon

Bist du bereit für eine neue Herausforderung?

Ironman 70.3. Zell am See-Kaprun
Triathlon

Ironman 70.3 Zell am See - Kaprun

Fünf Schlüsselstellen auf der Radstrecke
Triathlon

Das war der Ironman 70.3 St. Pölten 2016

Interessant das heurige Startprozedere
Triathlon

Ironman 70.3 St. Pölten

Kein Geringerer als Eneko Llanos aus Spanien durfte sich im Vorjahr über den Siegerscheck freuen
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.