Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Essen auf Rädern

24.07.2010, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc

Die Triathlon-Radstrecke über 180km kann ohne optimale Verpflegung lange werden.

Der Triathlonboom hält nach wie vor an und zieht Jahr für Jahr unzählige Sportler in seinen Bann. Mittlerweile sind es schon weit über 30 Jahre her, seit in Hawaii ein paar Abenteuerlustige auf die Idee gekommen waren, die drei schwersten Ausdauerbewerbe der Insel zu einem zu kombinieren. Während in Hawaii auch heute noch jedes Jahr wieder der legendäre Ironman ausgetragen wird, hat sich diese faszinierende Sportart sogar in Europa längst durchgesetzt und findet immer mehr Anhänger. Gerade das, was die Faszination des Triathlon ausmacht, ist gleichzeitig aber auch das Hindernis für viele Neueinsteiger: Es sind nämlich drei unterschiedliche Disziplinen, die man beherrschen muss und jede hat ihre eigenen Schwierigkeiten, die es zu überwinden gilt.

Am längsten dauert der Radabschnitt. 180 Kilometer sind es, die man da zu überstehen hat und wer sich auf diesem langen Weg nicht optimal verpflegt, hat kaum eine Chance die Wechselzone für den Laufbewerb heil zu erreichen, bestenfalls gelingen noch ein paar Laufkilometer, dann aber schlägt der so genannte "Hungerast" mit Sicherheit erbarmungslos zu. Aus diesem Grund gilt eine der wichtigsten Überlegungen in der Vorbereitung der richtigen Ernährung auf dem Fahrrad. Das ist jedoch nicht so einfach, wie man vielleicht glauben möchte. "Essen auf Rädern" ist in diesem Fall nämlich keinesfalls eine unproblematische Angelegenheit.

Die meisten Veranstalter haben mittlerweile eigene Verpflegungsstellen eingerichtet, deren Anzahl sich nach der Länge des Wettbewerbs richtet. Die Annahme einer Flasche, eines Riegels oder einer Banane ist allerdings nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht. Entweder verliert man das Begehrte schneller als man es in der Hand hat oder man bekommt es überhaupt nicht zu fassen. Häufig liegt dies daran, dass die Helfer nicht fachgerecht instruiert worden sind. Die Getränkeflasche muss nämlich so gehalten werden, dass sie der Radfahrer möglichst einfach übernehmen kann, d.h. der Betreuer sollte sie, eine Hand vom Körper weggestreckt, ganz oben und sanft festhalten. Das Ganze klappt jedoch auch nur dann, wenn Sie das Tempo spürbar drosseln, sich etwas aufrichten und ordentlich zugreifen. Gleiches gilt für die Annahme von fester Nahrung.

Um eventuellen Missgeschicken vorzubeugen, empfiehlt sich daher das Mitführen eigener Verpflegung. Die Einfälle und Möglichkeiten der Anbieter sind ja inzwischen ausreichend und jeder Ambitionierte hat die Chance, das für sich beste System zu finden. Während die bis vor einigen Jahren beliebten Wasserrucksäcke wieder verschwunden sind, gibt es heute sowohl raffiniert ausgedachte Trinksysteme als einfache Varianten, die einfach aus einer am Lenker befestigten Trinkflasche bestehen, in der eine Art Plastikstrohhalm steckt. So können Sie, ohne die aerodynamische Position zu verlassen, trinken. Die Riegel, Gels oder sonstigen festen Nahrungsstücke kann man entweder in den Trikottaschen verstauen oder eine individuelle kleine Tasche dafür verwenden. Für wen das zu mühsam bzw. schwer ist, der hat noch die Möglichkeit, die bekannten Powerriegel, deren Substanz einem weichen Gummi ähnelt, um das obere Rohr des Rades zu wickeln und dort fest zu pressen.

Bei manchem Bewerb ist es auch erlaubt, dass Eigenverpflegung von Helfern angenommen wird, entweder in eigens dafür vorgesehenen Zonen oder auf der gesamten Strecke. In diesem Fall gilt aber dasselbe wie oben: Reduzieren Sie das Tempo und weisen Sie Ihren Helfer zuvor darauf hin, dass er die Verpflegung tatsächlich so hält, dass Sie sicher und fest zugreifen können. "Essen auf Rädern" ist so gesehen kein Mysterium. Sie brauchen nur etwas Übung und müssen Ruhe bewahren.

Dr. G. Heidinger für MaxFun.cc

Link: wwjw.MaxFun.cc

Ergebnisse
relevante Artikel
Training

Trotz Kälte laufen gehen

Diese Tipps sollte man beim Wintertraining beachten
Triathlon

Wechseltraining in der kalten Jahreszeit

Vom Neopren aufs das Rad und danach in die Laufschuhe
Triathlon

Countdown zum Ironman Hawaii

Die Ironman-Weltmeisterschaften in Kona stehen vor der Tür
Laufsport

Mittelalterliches Laufen

Die gewohnten Leistungen von damals erreicht man nicht mehr
Tipps & Trends

Tipps gegen den Hitzekollaps

Trotz der Hitze einen kühlen Kopf bewahren
Laufsport

Indirektes gemeinsames Training

Moderne Kommunikation macht neue Arten des Trainings möglich
Laufsport

Ohne Laufen geht es nicht mehr

Nach den ersten vier bis sechs Wochen ist der Schweinehund überwunden
Tipps & Trends

Laufen mit Kinderwagen

Mit diesen Tipps können Eltern samt dem Nachwuchs laufen
Album Laufen für Kira / 02.09.2015
Album Laufen hilft / 03.03.2013
Album Koasalauf / 08.02.2009
Album Koasalauf / 10.02.2008
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Mach mit !

Mehr erfahren