Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Vor allem AusdauersportlerInnen plagt das alles ungemein

Heuschnupfen

Ca. 16% der ÖsterreicherInnen kennen ihn nur zur Genüge, den nicht sonderlich beliebten Heuschnupfen. Nasen-/Augenrinnen, Jucken von oben bis unten, Niesen etc., all das stört nicht nur die „gemeinen“ Menschen, vor allem AusdauersportlerInnen plagt das alles ungemein. Kommen noch Atemprobleme hinzu, ist oft nicht einmal an lockeres Training zu denken – so man die allergische „Rhinitis“ auf zu leichte Schultern nimmt und nicht behandeln lässt.

Es gibt zwar auch jene, die sozusagen „ganzjährig“ allergische Reaktionen aufweisen, beispielsweise auf die ausgesprochen lustige und auch sehr ansehnliche Hausstaubmilbe oder diverse Sorten von Schimmelpilzen, doch die sollen hier weder beschrieben noch beraten werden.

Vielmehr geht es um jene RadfahrerInnen, LäuferInnen oder auch TriathletInnen, die Pollen von Birken, Haseln oder beispielsweise Eschen meiden sollten wie der Teufel das Weihwasser. Oder um diejenigen, die Gräser- und Getreidepollen nicht unbedingt zu ihren allerbesten FreundInnen zählen. Um KräuterpollenhasserInnen oder auch um jene, die aufgrund von Kreuzallergien (hier handelt es sich vor allem um abtrünnige Gläubige) entweder Äpfel und Nüsse nicht so gerne mögen (weil deren Gaumen dann aufgrund ihrer Birkenpollen-Allergie extrem zu jucken beginnen) oder aber Sellerie und Kräutergewürze (das wären dann die Kräuterpollen-AllergikerInnen).

Die Sache kann übrigens - so man auf etwaige Behandlungen verzichtet - ziemlich blöd weitergehen. Indem nämlich ein sogenannter „Etagenwechsel“ stattfindet, das heißt, dass die Erkrankung (die ursprünglich ja „nur“ Augen und Nase betroffen hat) auf die Lunge übergreift, heißt, man bekommt allergisches Asthma.

Daher ist eine sorgfältige Diagnose so früh wie möglich und logischerweise ausschließlich von geschulten MedizinerInnen vonnöten. Abgesehen vom durchaus bekannten Hauttest steht ein Anamnesegespräch im Vordergrund, durch dieses können Zusammenhänge besser verstanden werden, Berufs- und Familienhintergründe sind oft sehr aufschlussreich.

Ein Bluttest und eine Lungenfunktionsprüfung können zusätzlich gemacht werden. Ein Allergietagebuch, in dem neben Art, Schwere und Dauer der Symptome auch andere Fakten wie Ernährung oder sportliche Outdoor-Aktivitäten genauestens eingetragen werden, rundet das Bild ab und einer erfolgreichen Behandlung steht nichts mehr im Wege.

Natürlich kann man die Sache auch anders angehen, man freue sich auch heuer wieder darüber, dass man bis Mitte März keinerlei Probleme hatte und radle und laufe nur so dahin. Irgendwann einmal, meist um den Termin des Frühlingsmarathon herum, erinnere man sich wieder an das Vorjahr und an all die Jahre vor dem Vorjahr.

Es juckt von oben bis unten, man kratze sich blutig, an allen Körperstellen, und das nur knapp, nachdem der Winter mit seiner trockenen Heizungsluft vorüber ist; ein Winter, der dominiert worden ist von ebenso trockener Haut, die man sich bei jeder Gelegenheit aufgekratzt hat.
 

Link: www.maxfunsports.com

15.03.2019 09:00:00
Foto: MaxFun Sports/K.Köb
relevante Artikel
Gesundheit

Körperfettanteil und Körpergewicht

Du hast immer noch ein paar Kilo zu viel auf den Rippen
Gesundheit

Asthma - Was bedeutet dies für HobbyläuferInnen

Bereits eine Pollenallergie kann nach ein paar Jahren zu Asthma führen
Gesundheit

Gesund in den Frühling

Themenschwerpunkt auf MaxFun Sports
Ernährung

Des Kaisers Schmarren

Sinnhaftigkeit von Kaiserschmarrn- und Pastapartys
Ernährung

Ernährung und Laufen

Was man vor, während und nach dem Laufen essen sollte
Frauen Fitness

Sportliche Fieberblasen

Die Frage lautet, ob man mit einer Fieberblase im Gesicht nun Sport betreiben darf oder nicht.
Training

Pollen, fliegende Gefahr für Läufer

Viele Ärzte raten im Moment vom Sport im Freien ab. Was kann man machen um das Risiko zu minimieren?
Ernährung

Erdnüsse, Walnüsse und Haselnüsse haben hohes allergisches Potential

Es ist nicht ganz einfach, eine Nussallergie zu diagnostizieren, der Arzt ist auf die genauen Beschreibungen des Patienten angewiesen.

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.