Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Darum macht Regeneration Sinn

So werden regenerative Prozesse im Körper beschleunigt

Nach einem Marathon oder einem intensiven Training fördert ein regenerative Einheit die Durchblutung der Muskulatur und dadurch werden die regenativen Prozesse im Körper beschleunigt. Dann wird von einem „regenerativen Training“ gesprochen. Das muss kein Widerspruch sein, denn „Training“ bedeutet zwar, Reize zu setzen, damit man im Körper Adaptationen hervorruft. Training soll etwas bringen, nämlich einen Leistungszuwachs. „Regeneration“ hingegen bedeutet, dass man Maßnahmen - welcher Art auch immer - ergreift, um sich - schneller zu erholen. Der Begriff "regneratives Training" kann man gleichsetzen mit „Regeneration“ oder „Rekom“ („Regenerativ-kompensativer“ Bereich) oder „regenerative Maßnahmen“. 

Warum macht Regeneration Sinn?
Nun, jeder Belastung sollte eine Entlastung folgen. „Belastung“ bedeutet, dass man den Körper schwächt, „Entlastung“ bedeutet, dass er in der Pause - und diese kann gefüllt sein mit allerlei Regenerativem - besser wird als zuvor. Jetzt muss aber nicht nach jedem lockeren Training - etwa einer Grundlagen-Radausfahrt über 2 Stunden - regeneriert werden bis zum Dorthinaus. Klar, wer sich noch zu den Sporteinsteigern zählt, tut gut daran, auch nach lockerem Training z. B. einen Ruhetag zu machen, da Belastungen aller Art noch nicht so gut verkraftet werden. Je höher das Niveau, desto mehr muss trainiert werden, um das eben Genannte halten oder gar verbessern zu können. Ambitionierte Leistungssportler könnten z. B. nach einem harten 
Intervall-Training eine regenerative Einheit folgen lassen. Hier bietet sich Radfahren mit hohen Trittfrequenzen an; der Puls sollte klarerweise unterhalb des individuellen Trainingspulses sein, also unterhalb des Beginns des GA-I-Bereichs – und zwar beim Radfahren (hier ist die Pulsfrequenz ja bekanntlich um 10-15 Schläge/Min niedriger als beim Laufen, weil bei der Bewegung nicht so viel anteilige Skelettmuskelmasse im Spiel ist und man außerdem auf dem Sattel sitzt).

Es spricht natürlich auch nicht besonders viel dagegen, am Tag nach einem Intervall-Training eine lockere GA-I-Einheit auf dem Rad zu absolvieren, allerdings sollte der ambitionierte Leistungssportler sich doch hie und da ein wenig selbst verwöhnen. Und entweder im Rekom-Bereich aktiv sein oder einen kompletten Ruhetag einlegen.

Der Vorteil einer regenerativen Bewegungseinheit am Tag nach einer harten Einheit liegt darin, dass die Muskulatur durchblutet wird und die regenerativen Prozesse im Körper beschleunigt werden. In früheren Tagen war man der Irrmeinung, dass man am Tag nach einer harten Belastung mit einer ganz lockeren Einheit Laktat abbauen würde. Allerdings weiß man heute, dass selbst hohe Laktatwerte meist noch am Tag der Belastung selbst abgebaut werden. Außer man rennt bei einem internationalen Bahnmeeting um Mitternacht 800m voll und hat hernach knappe 30 mmol. Aber wer tut und hat das schon - und vor allem, wer geht nach so etwas nicht locker auslaufen und regeneriert somit auf diese Art und Weise?

Regenerative Maßnahmen
Klarerweise gibt es auch einen Haufen anderer regenerativer Maßnahmen wie Massagen, Sauna
 und dergleichen. Die sind angenehm und stellen Balsam für die Seele dar. Lockeres Radfahren oder auch Laufen unterhalb des trainingswirksamen Bereiches kann allerdings auch wie Balsam für die Seele sein; Radfahren hat noch dazu den Vorteil, dass es die Gelenke schont. Wann und wie oft man Rekom-Einheiten in sein Training integrieren möchte, hängt nicht allein vom Leistungsniveau, sondern klarerweise auch von den Zielen, der Jahreszeit (also der „Trainings-Jahreszeit“), dem Alter und der Motivation ab. Faktum ist, dass Regeneratives vor allem nach harten Tagen viel bringen kann.

Du möchtest über

  • aktuelle Ausdauersport-Termine,
  • Trainings- und Ernährungs-Tipps
  • Neuheiten und Trends

informiert werden, dann melde Dich jetzt und HIER zum Newsletter an!

Link: www.maxfunsports.com

17.10.2018 12:00:00
Foto: pixabay.com
relevante Artikel
Gedanken

Sinnhaftigkeit der Saisonpause

Trainingspause muss nicht als verlorene Trainingszeit gesehen werden
Laufsport

42,2 km unter 180 Minuten

So schaffst du den Marathon unter 3 Stunden
Training

Strukturiertes Training

Zu einem intelligenten Training gehört auch die Regeneration
Laufsport

Laufziel Marathon

Jetzt mit der Vorbereitung für den Frühlingsmarathon starten
Training

In die Regenerationsphase

So regeneriert man richtig nach einer langen Saison
Triathlon

Trainingsabschluss für Triathleten

Zuerst ist Regeneration angesagt - danach Vorbereitung auf 2019 starten
Triathlon

Trainingsreihenfolge

Auf die Zielsetzung und das Leistungsniveau kommt es an
Fitness

Dehnen und aufwärmen

Vor einer sportlichen Betätigung sollte das richtige Warm-up nicht fehlen