Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Die Vorteile beim Laufband-Training im Sommer

Selbst Weltklasse-Athleten weichen immer wieder auf diese Variante aus

Natürlich ist der Sommer prinzipiell die Zeit, in der man alles draußen trainieren kann und wohl auch soll.
Und natürlich gibt es „kein falsches Wetter, sondern nur falsche Bekleidung“, infolgedessen kann man eigentlich immer draußen sporteln. Das gilt umso mehr fürs Laufen, denn beispielsweise Rad fahren bei minus 20 Grad ist aufgrund der höheren Geschwindigkeit und des damit verbundenen Fahrtwindes schon recht gefährlich. Schwimmen im See geht da gar nicht mehr…aber Laufen kann man an und für sich immer und überall. Allerdings gibt es ein paar Gründe, warum man auch im Sommer durchaus auf das Laufband ausweichen kann und darf.

Zum Beispiel, wenn man ein kleines Zwicken irgendwo im Körper verspürt und sich nicht ganz sicher ist, ob halten wird, was halten soll. Der passionierte Läufer kennt das; lange Zeit geht das Training super voran, Intervalle werden runtergeklopft wie nix, die Wettläufe funktionieren auch immer besser, man nähert sich seiner Höchstform, die man in seinem Hauptwettkampf zeigen will. Und dann das; im hinteren Oberschenkel oder im Knie in der Gegend des Meniskus spürt man auf einmal irgendetwas. Aber nicht so, dass man sofort zum Arzt rennt und sich Sport- und Arbeitsverbot holt, sondern eben nur „irgendetwas“, vielleicht bildet man sich alles auch nur ein, weil man aufgrund des nahenden Wettkampf-Höhepunktes schlicht und einfach ausgesprochen sensibel ist…wie dem auch sei, ein weiteres hartes Intervalltraining steht an, und dieses könnte man durchaus mal auf dem Laufband beginnen. Denn eines ist klar; irgendwo „da draußen“ MUSS man zurücklaufen oder –gehen, auch wenn die Schmerzen schlimmer werden und man eigentlich gar nicht mehr weiter sollte. Auf dem Laufband hingegen kann man jederzeit aufhören.

Vorteil Nummer 2: Du kannst wahrhaftig exakt laufen, so dass Laufband auch brav Jahr für Jahr nachkalibriert wird und ergo auch exakte Daten anzeigt; ist dem nicht der Fall, wird´s schwierig, denn 15 km/h auf der Anzeige, die in Wahrheit 17 oder 12 sind, bringen den sensiblen Läufer komplett durcheinander und er fühlt sich bald, als ob er total schlecht oder aber viel besser beisammen wäre, als er es tatsächlich ist. Aber vor allem auf neuen Laufbändern kann man ausgesprochen genau arbeiten.

Vorteil Nummer 3: Du willst für einen Berglauf trainieren, bei dem es tatsächlich nur bergauf geht? Und dir geht es unheimlich auf die Socken, dass du – so du dein Training outdoor gestaltest – stets auch wieder runterlaufen musst vom Berg? Weil das deinen Knien nicht so bekommt? Weich aufs Laufband aus! Dort kannst du stundenlang bergauf rennen, ohne einen einzigen Millimeter auch wieder bergab laufen zu müssen…

Kein Vorteil ohne Nachteil, keine Frage.
Man schwitzt irrsinnig auf so einem Ding, der Fahrtwind fehlt (hier muss man eventuell ein wenig schneller rennen, um den fehlenden Luftwiderstand auszugleichen), es mag für so manchen eintönig erscheinen, wie ein Hamster im Rad zu galoppieren, etc. Dem kann entgegengehalten werden, dass man ja nicht IMMER auf dem Laufband rennen muss, als probate Alternative zu einigen Outdoor-Einheiten hält es allerdings alle Mal. Und selbst Weltklasse-Athleten weichen immer wieder auf diese Variante aus. Warum? Aus den eben genannten Gründen.

Link: www.maxfunsports.com

27.07.2016, 17:00:00
Foto: MaxFun Sports/K.Köb
   Laufband    Sommertraining
relevante Artikel
Training

Fehler am Laufband

Diese Fehler solltest du auf der Tretmühle vermeiden
Fitness

Laufen am Band

Indoor-Training ersetzt Training im Freien allerdings nicht ganz
Training

Indoor Training

Was beim Training im Fitness-Studio zu beachten ist
Training

Der Winter im Center

Fitnesscenter-Training im ersten Quartal des Jahres
Training

Stimmt die Kalorienverbrauchsanzeige am Laufband?

Die Anzeigen auf den meisten Geräten zeigen nicht die echten Daten, sondern einen Auszug aus den letzten 12 Lottoziehungen kombiniert mit den Geburtsdaten der berühmtesten Forscher und Dichter unserer Zeit.
Laufsport

Indoor Running

Ein „echtes“ Training draußen ersetzt das Indoor-Training allerdings nicht ganz.
Laufsport

Laufen am Laufband

Laufbänder sind - wie der Name schon vermuten lässt - richtig, zum Laufen da. Wer lediglich 3 oder 4 km/h einstellen kann, weil alles Schnellere zu hurtig ist, hat auf einem Laufband eher wenig verloren.
Training

Laktatmessung: das Prinzip dürfte bekannt sein, wird hier aber dennoch kurz umrissen

Kaum etwas wird in den Sportwissenschaften so kontrovers diskutiert wie das Ermitteln der richtigen Trainingsherzfrequenzen via Laktatmessung.

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.