MaxFun Sports Laufsport Magazin

Laufen im Gelände, über Stock und Stein

11.09.2013, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc

Das gelenksschonende Laufen auf anderen Untergründen hätte so viele Vorteile!

Hört man sich ein wenig in der (Hobby-)-Laufsportszene um - oder auch im Bereich des Leistungssports - so ist oftmals von Verletzungen die Rede. Es zwickt und zwackt da und dort, man kennt die besten Physiotherapeuten oder Osteopathen, man kennt sich auch gar nicht so schlecht aus mit seinen eigenen Sportverletzungen, den nötigen Maßnahmen dagegen, man erteilt auch gerne Ratschläge.

Doch die meisten sind nach wie vor auf der Reparatur-Schiene unterwegs, anstatt prophylaktisch vorzusorgen. Wer die Leichtathletik-Weltmeisterschaften von Moskau mitverfolgt hat, hat vielleicht gehört, dass die jamaikanischen Sprinter hauptsächlich auf Gras trainieren, kaum einmal Sprints auf der Bahn machen. Wer sich ein wenig für die 5000m oder die 10000m interessiert, weiß, dass die Superstars über diese Distanzen nicht „nur“ draußen herumrennen, sondern mittlerweile auch auf Training auf Unterwasser-Laufbändern, das noch durch eine kleine Gegenstromanlage unterstützt wird, schwören.

Viele Spitzenläufer trainieren auf Asche- oder Sandbahnen oder gar im Gelände. Die meisten Superstars aus der Leichtathletik-Szene absolvieren (große) Teile ihres Trainings NICHT auf den Laufbahnen dieser Welt, NICHT auf Asphalt, sondern alternativ und gelenksschonend anderswo.

Die meisten (ambitionierten) Hobbyläufer hingegen sind hauptsächlich auf harten Untergründen anzutreffen. Etwa aus dem Grund, weil im urbanen Gebiet mehr Asphalt und Beton zu finden sind – vor allem, wenn man aufgrund der zeitintensiven Arbeit nicht auch noch Wald- oder Wiesenboden suchen möchte zur Ausübung seines Hobbys. Sondern eben aus zeitökonomischen Gründen lieber gleich von der in Stein gemeißelten Firma weg- und z. B. quer durch die Stadt nach Hause läuft. Oder man trifft sich mit seinen Kumpels zum Intervalltraining in der harten Allee oder auf den Laufbahnen dieser Welt. Weil´s nur dort zählt. Die Zeit. Und/oder die Leistung… Mitnichten ist dem so, mitnichten.

Dabei hätte das gelenksschonende Laufen auf anderen Untergründen so viele Vorteile. Erstens tut man dabei Gutes für seine Gelenke, Bänder, Sehnen, indem man sie nicht ständig ein wenig überfordert. Zweitens stellt jedes Laufen im Gelände, über Stock und Stein und sich ändernde Bodenbeschaffenheiten ein propriozeptives Training dar. Man tut gleichzeitig sehr viel für seine inter- und intramuskuläre Koordination. Zusätzlich zum spezifischen Training seiner Ausdauerleistungsfähigkeit. Überdies ist jede Abwechslung gut für die Psyche, gut für die Motivation. Es spricht überhaupt nichts dagegen, seine Intervalle ebenfalls im Gelände zu absolvieren. Entweder, man orientiert sich an seiner ohnehin zentimetergenau anzeigenden Multifunktionsuhr am Handgelenk oder man läuft schlicht Einfach-/Mehrfachminutenintervalle.

Natürlich ist man im Gelände langsamer unterwegs als auf der Straße oder Bahn, aber es geht doch nur um effektives Training, nicht um das Aufstellen von Bestzeiten. Die können dann getrost bei den diversen Wettkämpfen gelaufen werden. Mitunter wird einem das sogar leichter fallen, weil der einfacher zu laufende Untergrund automatisch zu schnellerem Laufen animieren wird. Und man außerdem viel weniger oft verletzt sein wird - im besten Falle gar nicht. Man muss ja nicht sein gesamtes Trainingspensum im Wald oder auf der Wiese absolvieren; aber wenigstens - im Hinblick auf intelligente Prophylaxe - einen (großen) Teil davon.

MaxFun.cc/K.Köb

Ergebnisse
relevante Artikel
Training

Mit dem Nachwuchs laufen

Joggen mit Kinderwagen
Tipps & Trends

Laufen im Dunkeln

7 Tipps für mehr Motivation und Sicherheit beim Laufen im Dunkeln
Laufsport

Welcher Hund passt zu welchem Läufer

Nicht jeden Hund kann man auf seine Laufrunde mitnehmen
Laufsport

Gemeinsam laufen

Laufen im Team und bessere Leistungen erzielen
Laufsport

Laufen für Anfänger

Mit diesen Tipps schaffst du den Einstieg in den Laufsport
Training

Der erste 10 km-Lauf

Mit diesen Tipps ist der Zehner machbar
Laufsport

Tipps für den Saisonstart

Die richtige Vorbereitung für das neue Laufsport-Jahr
Training

Laufen bei widriger Witterung

Damit ist man für jedes Winter-Wetter gerüstet
Album Laufen für Kira / 02.09.2015
Album Laufen hilft / 03.03.2013
Album Koasalauf / 08.02.2009
Album Koasalauf / 10.02.2008
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.