MaxFun Sports Laufsport Magazin

Wachaumarathon 2012 - Aus dem Blickwinkel der Letzt-Platzierten

21.09.2012, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc

Eigentlich wollte ich ja dieses Jahr endlich mitlaufen - den Halbmarathon in der Wachau. Dann hab ich mich doch dazu entschieden nur als radfahrende Begleiterin mit dem Sohn meiner Freundin dabei zu sein.

Besten Dank an Beate Wendelin vom MaxFun Team für folgenden Bericht:

Meine FreudInnen A. und Y. wollten zum ersten Mal den Marathon laufen. Sie hatten sich ein halbes Jahr vorbereitet, waren gut trainiert und bester Laune. Der Anfang war hervorragend! Alles funktionierte, auch das Wetter spielte mit. Geplant war ein Treffen auf der Halbstrecke in Spitz.

Der Verpflegungsstand in Spitz, also die Hälfte der Marathonstrecke wurde von A. (Startnummer Nr .8993) in einer Zeit von 03:01:32 erreicht. Bereits kurz davor wurde unserer Läuferin, mitgeteilt, dass sie zur Halbzeit aus dem Rennen genommen werden würde, da sie die dafür maximal vorgesehene Zeit von drei Stunden bereits überschritten hätte. Tatsächlich handelte es sich, laut der Pentek Zeit-messung, um exakt eine Minute und 32 Sekunden die A. zu langsam unterwegs gewesen war. Völlig geschockt (weil überrumpelt) von dieser unerwarteten Drohung kam die Nr. 8993 bei der Verpflegungsstation an. Nach kurzer Überlegung beschloss sie trotzdem weiterzulaufen, da sie sich ja körperlich noch fit fühlte und sich schließlich ca. 20 Wochen für diesen Tag vorbereitet hatte. Auch ist sie schon einige Halbmarathons gelaufen und wusste deshalb, dass sie es schaffen wollte und würde. Ich sagte ihr selbstverständlich meine Unterstützung zu und dass ich sie und ihren Sohn gerne mit dem Fahrrad begleiten würde.

Ab diesem Moment begann das große Abenteuer.
Kurz nach der Labestation in Spitz wurde auch ich von einem der Verfolgungs-Autos angehalten. Das Fenster wurde hinunter gekurbelt und ein gut gekleideter Herr teilte mir daraus höflich und bestimmt mit, dass ich meiner Freundin ausrichten solle, dass sie nun aus der Wertung genommen ist. Sie könne natürlich noch gerne mitlaufen, allerdings außer Konkurrenz. Mein Einwand, dass es sich bei der Verspätung nur und um 1,32 Minuten handle und man ja im Ziel über eine offizielle Wertung entscheiden könne, ließ er nicht gelten: „Das war ja erst die Halbzeit, im Ziel wird sie ja viel zu spät ankommen." Und weiteres meinte er, dass die Entscheidung über eine derartige Disqualifizierung nun mal bei der Leitung läge und bereits gefallen sei. Danach ging das Fenster wieder hoch und die Schlusswagenkolonne fuhr an uns vorbei, inklusive des Autobusses, indem bereites einige - wahrscheinlich auch zu langsame - LäuferInnen saßen.

Ab dem Moment ungefähr begann ich mich wie in einem falschen Film zu fühlen. Wie musste es da erst A. gehen, die nach wie vor tapfer vor mir herlief. Kurz nach Spitz kam das erste Mal die Polizei und teilte uns mit, dass wir in Bälde die B3 zu verlassen hätten, da deren Sperre in Kürze aufgehoben werden würde. Was das Ganze zu bedeuten hatte wurde mir erst klar als wir am nächsten Versorgungsstopp bei Km 23.2 eintrafen, wo die Crew bereits eifrig dabei war diesen abzubauen. A. hatte aber dort einen Teil ihre Eigenverpflegung deponiert. Diese war nun nicht mehr auffindbar oder nicht mehr vorhanden. A. geriet in leichte Panik. Kein Wunder, wie sollte sie denn die nächsten 17 Km laufen, ohne jegliche Verpflegung. Ich raste vor um wenigstens die Ration von Km 30.6 zu retten. Plötzlich wurde ich wieder von der Polizei gestoppt die mich aufforderte die Bundesstraße sofort zu verlassen, da die Sperre in Kürze aufgehoben werden würde. Nachdem ich dem Polizisten die Lage geschildert hatte, erlaubte er mir großzügiger Weise noch bis Km 26.8 zu fahren, wo ich dann zumindest noch einige Flaschen Wasser sowie Energy Riegel und Gels auftreiben konnte.

Ich traf gleichzeitig mit einem weiteren Polizisten bei meiner Freundin ein. Dies war nun die dritte und sehr ernst gemeinte Verwahrung. Obwohl die B3 noch immer gesperrt war, Reinigungspersonal mit Müllautos, zahlreiche Radfahrer und sogar Skater unterwegs waren, legte er uns nahe diese sofort zu verlassen, da er sich ansonsten gezwungen sehen würde uns in „Gewahrsam zu nehmen". Jetzt begannen wir uns absolut unwohl und unerwünscht zu fühlen, gleich einem Klotz am Bein der schnellen Marathonsportler. Auch die Crew, vorher sehr hilfreich, motivierend und unterstützend, zeigte uns nun die kalte Schulter.

Offenbar war ihre Arbeit ja erledigt. Um dem vorläufigen „In - Gewahrsam - nehmen" und/oder einem frühzeitigen Unfalltot zu entgehen, verließen wir bei Dürnstein brav die Bundesstraße und nahmen, wie man uns mehrmals empfohlen hatte, den Radwege Nr.6. Nun, Jede/r der ihn einmal gefahren ist weiß, dass dieser über eine spannende abwechslungsreiche Streckenführung verfügt. Auf unterschiedlichstem Belag (von Kopfsteinpflaster bis Schotterdecke), verläuft er hügelauf- und hügelab durch idyllische Weingärten und enge Dorfstraßen. Erschwert wurde das Laufen noch zusätzlich durch den stellenweise regen Straßenverkehr, die vielen teilweise ungeduldige Radfahrer und ein Mangel an Support und Toiletten. Kurz gesagt: Es glich eher einem wilden Geländelauf als eine Marathonstrecke. Ich möchte aber auch erwähnen, dass der Großteil der Bevölkerung äußerst hilfsbereit und verständnisvoll war und mich an dieser Stelle z.B. bei allen Gastronomen bedanken die uns die Wasserflaschen schnell wieder gefüllt haben.

Ca. bei Km 34 bis 38 ereilte A. das große Tief, das vielen Marathon-LäuferInnen bekannt sein dürfte. Leider fehlte es fast gänzlich an aufmunternden Zurufen und Klatschen und Anspornen des Publikums, welches oft hilft mental neue Kräfte zu mobilisieren. A. hat trotzdem nicht aufgegeben! Und sie kam ins Ziel, umjubelt von ihren FreundInnen und den ArbeiterInnen vor Ort. Leider gab es weder etwas zu trinken noch zu essen und die Medaille mussten wir uns „erbetteln". Das Zieleinlauf Foto (s. unten) zeigt die offizielle Uhr mit 6 Stunden 13:Minuten und 25 Sekunden. Falls diese Uhr eine korrekte Zeit anzeigte, war es also nicht einmal eine viertel Stunde, die A. überzogen hatte.

Offenbar haben die Veranstalter einen äußerst knappen Zeitplan kalkuliert und nur eine sehr kleine Zeitspanne für LäuferInnen deren Leistungen außerhalb der Norm liegen. Und A.s. Leistung liegt in diesem Fall sicher außerhalb der Norm, nämlich weit darüber. Wie hätte sie sonst unter so widrigen, ja nahezu feindlichen Umständen ihren ersten Marathon bewältigen können? Ich denke sie verdient dafür Anerkennung und ein großes Lob und seitens der Veranstalter wäre eine Entschuldigung mehr als angebracht. Wie gesagt, eigentlich wollte ich ja dieses Jahr endlich den Habmarathon laufen, aber nach dem Erlebten muss ich ehrlich gestehen, dass ich sehr froh bin es doch nicht getan zu haben.

Beate Wendelin

Beate Wendelin

Link: www.MaxFun.cc

Ergebnisse
11. Oktober 2019
Graz Marathon
 Ergebnisse
13. Oktober 2018
Graz Marathon
 Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
21. Oktober 2021
Frankfurt Marathon
16. Oktober 2021
Bottwartal Marathon
3. Oktober 2021
Köln Marathon COPY
3. Oktober 2021
RheinEnergieMarathon
3. Oktober 2021
Swb-Marathon Bremen
relevante Artikel
Laufsport

Der Graz Marathon wurde am Sonntag als Hybrid-Run abgehalten

Viertel-, Halb- oder die Marathon-Distanz standen auf dem Programm
Run-Deutschland

München Marathon plant einen 30-km-Laufsport Event

Die Wettkampf-Unterlagen liegen noch bei den Behörden
Run-Deutschland

Auch Berlin-Marathon in diesem Jahr abgesagt

Kein Laufsport-Duell der Giganten
International

New York City Marathon abgesagt

Der lange Lauf durch die Stadt, die niemals schläft, wurde abgesagt
Laufsport

VCM wegen Covid-19 abgesagt

Vienna City Marathon fällt dem Coronavirus zum Opfer
Laufsport

Rasch im März noch anmelden

Bei zahlreichen Laufsport-Events gibt es einen Startgeldsprung
Laufsport

Nenngeldsprünge im Dezember

Jetzt noch schnell das vergünstigte Startgeld sichern
Album Graz Marathon / 13.10.2019
Album Graz Marathon / 14.10.2018
Album Graz Marathon - Junior Marathon / 13.10.2018
Album RunCzech - Mattoni Olomouc Halbmarathon / 23.06.2018
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.