MaxFun Sports Laufsport Magazin

10-fach-Ironman in Monterrey, Mexico

18.11.2009, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc

An zehn aufeinanderfolgenden Tagen je einen Ironman.

Liesinger Bezirkslauf 2009, die Distanz von 5.000m ist zu laufen, so schnell wie möglich, versteht sich. Gesagt, getan, beim anschließenden Bierchen im Ziel treffe ich einen alten Bekannten wieder, Andreas Karall. Der drahtige Banker war diesmal nicht vor mir, obwohl er (allerdings vor allem auf längeren Distanzen) eigentlich der bessere Läufer ist. Wie es ihm so geht, was er denn so tue, und was er heuer noch so vorhabe, frage ich ihn. Nichts Besonderes, oh ja, einen Zehnfachen, sonst weiß er´s noch nicht. Ich glaube mich verhört zu haben, frage nach, doch die Antwort ist die gleiche; EINEN ZEHNFACHEN. Nun könnte „ein Zehnfacher“ auch ein zehnfacher 5er oder ein zehnfacher Salto (was ja auch unglaublich wäre) sein, er meint aber offensichtlich einen zehnfachen IRONMAN. Oder so ähnlich, denn er erklärt mir gleich, dass das dort in Mexico so ablaufen wird, dass man an 10 aufeinanderfolgenden Tagen je EINEN Ironman zu absolvieren hat. Ich beginne nachzudenken und stutze; das bedeutet, dass man tagtäglich, und das an 10 (ZEHN!!!) aufeinanderfolgenden Tagen stets frühmorgens 3,8 km schwimmen muss, und das mit komplett kaputten Beinen, vollkommen erledigt, das Immunsystem einem Krebskranken gleich, Zustand sich kontinuierlich verschlimmernd. Von Blasen an den Zehen und offenem Sitzfleisch ganz zu schweigen.

Was muss man da essen? Bzw. was KANN man da essen? Und vor allem, wie viel trinkt man da? Bei einem „normalen“ Ironman (also eigentlich ein Klacks) nimmt man, wenn´s halbwegs warm ist, schon 10-15 Liter Flüssigkeit zu sich, da ist einem dann am nächsten Tag schlecht, der Gaumen ist ob des vielen Kohlenhydratverzehrs (sei es durch Gels oder Sonstiges) meist offen, die Verdauung ist aufgrund des unheimlichen Energieumsatzes komplett gestört; also wie bitte kann man dann wieder und wieder und wieder einen Ironman machen? Der Unterschied etwa zur Tour de France ist der, dass der abschließende Marathon ja auch nicht unbedingt extrem angenehm für die Gelenke ist, und man ja durchaus etwas länger als 7h50 (bisherige Weltbestzeit im Ironman) unterwegs ist – der Sieger von 2008 benötigte etwa 11,5 h pro Ironman. Das heißt, dass die etwas langsameren Athleten dann im Schnitt 14-15 h brauchen, was bleibt da noch vom Tage übrig? Keine lauschigen, romantischen Abendessen im Sonnenuntergang, keine Kinobesuche oder solche im Cafe am güldenen Strand, nichts! Irgendjemand hilft einem aus dem stinkenden Sportsuit, man wird in die Dusche getragen, kriegt irgendwas in den Mund geschoben, das man schlucken muss, schläft ein, und sofort findet man sich wieder am Schwimmstart. So stelle ich mir das vor.

Andreas Karall, der einzige Teilnehmer Österreichs stellte sich das ein wenig anders vor. Durchschnittlich 12 h für jeden Ironman pro Tag macht bei sonstigen Tätigkeiten ca. 8 h Schlaf. Nicht gerechnet hat er damit, dass er täglich 1,5 h vor dem Start bei selbigem sein musste, dann noch mit dem Rad zum eigentlichen Start fahren musste, in einer Schlafkoje mit 6 anderen liegen hätte sollen (er mietete sich ein Hotelzimmer etwas weiter außerhalb, also noch mehr Zeitverlust, außerdem kann man in dieser Gegend nur schwer Taxis bestellen…) usw. Dass er nach drei Tagen mit drei Ironman-Finishes in durchschnittlich 12 h aufgegeben hat, lag an dieser seiner falschen Kalkulation, muskulär fühlte er sich noch sehr gut. Doch es gab auch Starter, die mit knapp über 10 Stunden begannen und in den letzten Tagen dann gut 17, 18 h benötigten. Da reduziert sich das tägliche Schlafpensum dann fast auf NULL! Nächstes Jahr will Karall aus beruflichen Gründen nicht dabei sein, aber 2011 vielleicht doch wieder. Sagt er jetzt, drei Tage nach seiner Aufgabe. Sicher startet er nächstes Jahr wieder…

Christian Kleber (MAS)

Link: www.MaxFun.cc

Ergebnisse
18. Juni 2016
mozart 100
 Ergebnisse
20. Juni 2015
mozart 100
 Ergebnisse
21. Juni 2014
mozart 100
 Ergebnisse
22. Juni 2013
mozart 100
 Ergebnisse
relevante Artikel
Tipps & Trends

Sport und die Musik

Wie diverse Songs deine Leistung beeinflussen
Training

Mit dem Nachwuchs laufen

Joggen mit Kinderwagen
Tipps & Trends

Laufen im Dunkeln

7 Tipps für mehr Motivation und Sicherheit beim Laufen im Dunkeln
Laufsport

Welcher Hund passt zu welchem Läufer

Nicht jeden Hund kann man auf seine Laufrunde mitnehmen
Laufsport

Gemeinsam laufen

Laufen im Team und bessere Leistungen erzielen
Laufsport

Laufen für Anfänger

Mit diesen Tipps schaffst du den Einstieg in den Laufsport
Training

Der erste 10 km-Lauf

Mit diesen Tipps ist der Zehner machbar
Laufsport

Tipps für den Saisonstart

Die richtige Vorbereitung für das neue Laufsport-Jahr
Album Laufen für Kira / 02.09.2015
Album mozart 100 / 20.06.2015
Album Laufen hilft / 03.03.2013
Album Koasalauf / 08.02.2009
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.