Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Gegen Querschnittslähmung laufen 

120.000 Wings for Life Run Teilnehmer rund um den Globus 

So lange wie möglich zu laufen, bis man vom Catcher-Car eingeholt wird. Das war auch dieses Jahr wieder das Ziel von über 120.000 TeilnehmerInnen weltweit. Pünktlich um 13.00 Uhr ist in Wien am Rathausplatz bei Regen und lediglich 7 Grad der Startschuss zum sechsten Wings for Life World Run gefallen. Zeitgleich gingen auf dem ganzen Globus mehr als 120.000 registrierte LäuferInnen ins Rennen und versuchten, sich das Catcher Car so lange wie möglich vom Leib zu halten. 

Weltweites Ergebnis Herren 2019

1. Ivan Motorin (RUS) erreichte in Izmir in der Türkei eine Distanz von 64,3 km
2. David Schönherr (GER) schaffte es mit 62,2 km in München auf den zweiten Platz
3. Andreas Straßner (GER) ist in Rio de Janeiro 61,2 km gelaufen 

Weltweites Ergebnis Damen 2019

1. Nina Zarina (RUS) holte sich den ersten Platz in der Damen-Wertung in Zug in der Schweiz mit 53,7 km
2. Dominika Steimasch (POL) hat in Rio de Janeiro die Distanz von 53,5 km absolviert
3. Nikolina Sustic Stankovic (CRO) ist in München 52,9 km gelaufen

Catcher Car schneller unterwegs

Dieses Jahr wurde das Tempo des Catcher Cars geändert. Wie üblich, beschleunigt der Catcher Car – ob in der Realität oder virtuell auf der Wings for Life World Run App – schrittweise je mehr das Rennen fortschreitet. Um das weltweit gleichzeitig stattfindende Rennen noch spannender zu gestalten, wurde das Tempo der sich bewegenden Ziellinie vor allem in den kritischen späteren Phasen des Rennens deutlich erhöht. 

Auf Rallye Dakar Sieger Matthias Walkner kam als Catcher Car Fahrer eine besondere Aufgabe zu. 30 Minuten nach dem Start nahm er im Audi e-tron die Verfolgung des Läuferfeldes auf. Der Motocross-Sportler wird sein Auto so lange durch Wien und Niederösterreich lenken, bis auch der letzte Läufer eingeholt ist. 2018 schaffte es der Schwede Aron Anderson, im Rollstuhl seinen globalen Titel zu verteidigen. In diesem Jahr ist Anderson in seiner neuen Funktion als Botschafter im Einsatz und berichtet als rasender Reporter vom Lauf in Zadar (CRO). Dies macht den Weg frei für einen neuen globalen Champion. 

Viel Prominenz

Thomas Morgenstern ist in Wien erneut mit Lukas Müller und ihrem eigenen Team ins Rennen gestartet. So wie die beiden prominenten Skispringer haben sich zahlreiche Teams gefunden, um den Lauf zum gemeinsamen Event werden zu lassen. „Ich bin heute zum vierten Mal dabei und die Vorfreude steigt jedes Jahr noch mehr“, erzählt Skispringer Lukas Müller, der nach seinem schweren Sturz 2016 am Kulm im Rollstuhl sitzt. „Das Kribbeln vor dem Start ist unbeschreiblich, wenn man weiß, dass es gleich überall auf der ganzen Welt losgeht und sich so viele Menschen treffen, um für Wings for Life Kilometer zu sammeln. Egal, bei welchem Wetter. Ob es schneit, stürmt, regnet ...“ 

Erstmals am Start des Wings for Life World Run standen die Beachvolleyball-Vizeweltmeister Clemens Doppler und Alex Horst. „Wir wollten schon immer hier mitlaufen, aber der Turnierkalender ließ es nicht zu. Umso schöner ist es, dass wir es heuer endlich geschafft haben“, sagt Alex Horst. Auch Clemens Doppler war überwältigt von der positiven Stimmung und dem Flair rund um den Wings for Life World Run in Wien, und das trotz Regenwetter und nur 7°C am Start vor dem Wiener Rathaus. „Allein die Vision zu verfolgen, Menschen die im Rollstuhl sitzen zu helfen, dass sie wieder gehen können, ist schon so unglaublich wichtig. Und hier dann dabei zu sein, wenn es in Wien und weltweit in der gleichen Sekunde losgeht, dieser Spirit ist einfach unbeschreiblich. Das ist einfach Gänsehaut-Feeling pur!“ 

Teilnahme mit App überall möglich

Insgesamt fanden 323 organisierte Läufe in 72 Ländern mit Teilnehmern aus 186 Nationen statt. Durch die Wings for Life World Run-App spielt es keine Rolle, wer wo läuft. Teilnehmen ist durch die App an jedem Platz der Welt möglich.

Wer kann sich schon als Sieger aus 120.000 Teilnehmer nennen? Dies ist nur bei Wings For Life World Run möglich!

Link: www.maxfunsports.com

05.05.2019, 17:00:00
Foto: Matthias Heschl for Wings for Life World Run
relevante Artikel
Laufsport

Die Top-Damen beim Wings for Life World Run

Die Österreicherinnen schlugen sich verdammt wacker
Laufsport

Lauf für die Rückenmarksforschung

Das Catcher-Car ist Anfang Mai wieder unterwegs
Tipps & Trends

Der Wings for Life World Run

Laufen für all jene, die nicht laufen können
Laufsport

Wings for Life World Run - das Rennen am 6. Mai 2018

102.862 TeilnehmerInnen gingen 2018 weltweit beim Wings for Life World Run an den Start.
Laufsport

Top-Stars bei Wings for Life World Run

Charity-Lauf in Wien ausverkauft - Teilnahme nur noch mit App möglich
Tipps & Trends

Wings for Life World Run

Mit neuer App kann man gegen virtuelles Catcher Car antreten
International

155.288 TeilnehmerInnen weltweit beim Wings for Life World Run

Die Welt wurde beim Red Bull Wings for Life World Run am 7. Mai 2017 vereint!
Laufsport

Wings for Life World Run findet bereits zum 4. Mal statt

Prinzipiell spielt das Siegen bei diesem Lauf eine eher untergeordnete Rolle
Album Wings for Life World Run (Wien und Kroatien) / 06.05.2018
Album Wings for Life World Run / 07.05.2017

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.