Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Fehler beim Krafttraining

Worauf man beim Muskelaufbau achten sollte

Vor allem ganz junge „Kraftler“ nehmen teilweise verdammt viel Gewicht. Weil die anderen im Fitnesscenter ja auch so viel Gewicht nehmen, da will man nicht nachstehen. Bloß sehen die anderen auch anders aus und trainieren schon viel länger. Da hat man eben wesentlich mehr Kraft. Die Jungen, die nicht so trainiert sind, reißen dann irgendwie herum, technisch katastrophal und für die Gelenke ebenfalls mehr als bedenklich. Leute, sämtliche Übungen sind so exakt wie möglich zu absolvieren! Wenn man nicht weiß, wie eine Übung funktioniert, unbedingt einen Trainer fragen. Vor allem vermeintlich einfache Bewegungen wie die Kniebeuge oder das Kreuzheben sind so einfach gar nicht, technisch-koordinativ gesehen, wohlgemerkt, ergo zahlt sich ein Expertenblick mit Feedback genau bei diesen beiden Grundgeschichten aus.

Mit Grundübungen beginnen

Viele Anfänger stehen beim Kabelzug und trainieren ihren Trizeps oder sitzen irgendwo auf einer Bank und „bauen ihre Unterarmmuskeln auf“ etc. Wozu das Ganze? Wer noch keinerlei Krafttraining gemacht hat in seinem Leben, sollte zunächst einmal alle Grundübungen für die großen Muskelgruppen beherrschen (lernen). Das wären eben z. B. Kniebeugen und Beinpresse für die Oberschenkel-/Gesäßpartie, Wadenheben für die Waden, Latzug für den gesamten Rückenbereich und den Bizeps, Bankdrücken (oder anfangs eher die Chest press) für Brust/Trizeps, Nackendrücken (oder anfangs eher Shoulder press) für die Schultern und einige Bauch-/Rückenübungen. Wer da einmal tüchtig hineinschnuppert, trainiert ohnehin den Rest (also Unterarme, seitliche Bauchmuskel, Nacken usw.) mit.

Und dann gibt es die „Plauderanten“, die scheinbar nur eines im Sinn haben im Gym; irgendeinen Unsinn daher zu labern. Die merken nie, dass man selbst überhaupt nicht reden, sondern eigentlich viel lieber weitertrainieren würde. Stundenlang ist dieser Typus „Fitnessfreak“ auf der Fläche anzutreffen, seine Satzpausen erstrecken sich oft über mehrere Wochen, gemeint sind leider die „Übungssatzpausen“, nicht die Gesprochenen. Bitte lasst uns in Ruhe. Wir haben später noch Anderes zu tun und wollen unsere Körper bis dahin stählen.

Finger weg von Drogen

Und last but not least wieder ein Appell vor allem an die ganz jungen Zukunftshoffnungen; Hände weg von den Drogen! Erstens sieht man das, wenn ihr aufgequollen herumrennt wie nur was, aber so überhaupt keine Kraft dahintersteckt; und zweitens macht ihr euch damit alles kaputt, was man nur kaputtmachen kann, auch die Manneskraft.

Link: www.maxfunsports.com

08.02.2019, 14:00:00
Foto: pexels.com
   Krafttraining    Fehler    Aufbautraining    Muskeln
relevante Artikel
Fitness

Sportliches Training ist etwas, das unseren Lebensstandard hebt

Warum also nicht dazu stehen, dass man gerne fünfzehn Stunden pro Woche trainiert
Fitness

Ein guter Sportler

Welche Sportart ist nun die beste für uns Menschen dieser Welt
Training

Fehler nach dem Training

Diese Fehler machen das Workout wieder zunichte
Training

Ein starker Trizeps

So bekommt man definierte Oberarme
Training

„No pain, no gain”

Trainieren, bis es wirklich weh tun
Laufsport

Nenngeldsprung beim Graz Marathon

Jetzt online anmelden und Du hast ein Ziel für das Laufsport-Jahr
Gesundheit

Körperfettanteil und Körpergewicht

Du hast immer noch ein paar Kilo zu viel auf den Rippen

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.