Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Rekorddefinitionen

Extremleistung anstatt von Weltrekord

Da gibt es einen Typen, der den Ironman mehr als lieben muss. Oder so ähnlich. Die Rede ist von John Mergler, der zumindest seinen ersten Ironman bereits hinter sich hat, 1h07Min hat er fürs Schwimmen der 3,8km gebraucht, 5h35Min für die 180 Radkilometer, die Marathonlaufzeit fehlt noch. Tolle Leistung für einen 57-jährigen, allemal. Allerdings fehlt da noch eine Kleinigkeit.

Mergler möchte vom 28. Februar 2017 bis zum 7. Mai 2017 jeden Tag eine Ironman-Distanz absolvieren, also 100 Ironman-Distanzen an 100 aufeinanderfolgenden Tagen.

Das ist zunächst einmal absolut verrückt, keine Frage, denn schon ein Doppelter oder Dreifacher ist von der Vorstellung her irre, ein Zehnfach-Ironman Wahnsinn, aber satte hundert Mal hintereinander 3,8km Schwimmen, 180km Rad fahren und 42,195km Laufen ist unbeschreiblich, man kann es schwer oder gar nicht in Worte fassen. Was man dabei erlebt, mitmacht, erleidet, fühlt, welche Emotionen hochkommen, usw., das kann nur derjenige sagen und erzählen, der es auch gemacht hat. Alle anderen, die sich beispielsweise auf der normalen Ironman-Distanz zu Hause fühlen, können es nicht einmal im Entferntesten erahnen, seien sie auch noch so sportlich. Diese Geschichte ist eine ganz andere.

Ebenso anders die wahnwitzigen Geschichten der Ultraläufer, der Extremradler oder der Höhenmeter-Fresser, die oft tage- und nächtelang nichts anderes machen, als bergauf und bergab zu laufen, zu klettern, zu balancieren. Viele nennen sich nach solchen Gewaltleistungen Weltrekordinhaber, Weltrekordler im Durchlaufen eines Staates, Weltrekordler im Durchqueren eines Kontinents, Weltrekordler im Umrunden der ganzen Erde. Nun möchte ich solche Leistungen auf keinen Fall schmälern, wohl aber möchte ich darauf hinweisen, dass die Definition Weltrekord nicht ganz passend scheint. Wenn ein Läufer zu Fuß den ganzen Erdball umrundet, dann wird das mit ziemlicher Sicherheit auch Rekord bedeuten.

Wie viele Menschen haben das bislang versucht? Abgesehen von der Tatsache, dass man sich ja meist nicht so mir nichts, dir nichts mal eben ein, zwei Jahre freinehmen und herumrennen – im wahrsten Sinne – kann. Gut, es dürfte den einen oder anderen geben, der das bereits gemacht hat oder gerade dabei ist – aber aufgrund der vielen Variablen – Wetter, Kriege, unpassierbare Berge/Schluchten/Städte – kann man doch nur schwer die eine mit der anderen Leistung vergleichen. Und folglich von Weltrekord oder auch nicht Weltrekord sprechen. Dem könnte man natürlich entgegenhalten, dass auch irgendwann einmal der erste Hochspringer der Geschichte über irgendeine Höhe – die allererste, die eben überquert wurde – gesprungen ist und damit folglich den ersten Weltrekord im Hochspringen aufgestellt hat. Klar, aber wenn wir beim 100-Ironman-Projekt oder bei der Umrundung der Erde bleiben – wie viele werden da noch folgen? Wird überhaupt noch jemand folgen?

Wäre es da nicht gescheiter, von unvorstellbarer Extremleistung anstatt von Weltrekord zu sprechen?

Bleiben wir kurz beim Laufen. Da gab es bereits vor einigen Jahren einen Sportler, der versucht hat, an hundert aufeinanderfolgenden Tagen jeweils einen Marathon zu laufen, was – du errätst es – Weltrekord bedeutet hat. Gleichzeitig rannten aber Scharen von afrikanischen Läufern mindestens die Marathondistanz im Training – und das auch täglich. Wochenpensen von 300 und mehr Kilometern waren keine Seltenheit, und es ist durchaus vorstellbar, dass dem heute noch so ist. Da spricht aber niemand von Weltrekord, sondern einfach nur von Training, von ganz normalem Training. Selbstverständlich ist das ein ganz anderes Paar Schuhe, ebenso wie extreme Ausdauerleistungen über viele Wochen/Monate/Jahre nicht vergleichbar sind mit einem Weltrekordlauf im Marathon. Wobei Letzterer zumindest etwas besser vergleichbar ist mit ähnlichen Leistungen – auch wenn Wetter, Streckenführung, etc. nicht unbedingt zu Labor-Vergleichsbedingungen führen. Nichtsdestotrotz ein Hoch auf alle verrückten Extremsportler…und mögen sie uns noch zahlreiche Weltrekorde oder so ähnlich bescheren.

Link: www.maxfunsports.com

29.01.2017, 19:00:00
Foto: MaxFun Sports
   Extremsport    Weltrekorde    Triathlon    Ironman
Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
13. Oktober 2019
Porec Triathlon
15. September 2019
Südkärntner Triathlon
8. September 2019
Vienna Triathlon
24. August 2019
IRONMAN 70.3 Vichy
relevante Artikel
Triathlon

Ex aequo gibt es nicht

Disqualifikation beim Triathlon
Laufsport

Herr Puntigam und die 3100 Meilen

Mit 48 Tagen und 4 Stunden hält er den österreichischen Rekord über diese Distanz.
Run-Deutschland

Schwimmen, Radeln und Laufen

Überraschung bei der 20. Ausgabe des Kuhsee-Triathlons
Gedanken

Weltrekorde und Ähnliches

Die Jagd nach den Hundertstelsekunden
Triathlon

Wettkampf vs. Training

Der feine Unterschied zwischen Wettkampf und Training
Triathlon

Blut geleckt

Auf den Ironman-Geschmack gekommen
Gedanken

Der Sinn des Lebens

Einmal Wien-Klagenfurt mit dem Rad und retour
Album X-Cross Triathlon Podersdorf / 10.09.2017
Album x cross run serie 2017 - jetzt anmelden / 25.10.2016
Album X-Cross Run Mountain Obertauern / 02.07.2016
Album x cross run / 04.06.2016

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.