Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Was isst man in der Wettkampfphase?

30.03.2013, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc/FB

Die unterscheidet sich nicht wesentlich von der Ernährung in den diversen Vorbereitungsphasen, lediglich sollte man in der heißen Phase darauf achten, dass man nicht zu viel Belastendes für das Verdauungssystem zu sich nimmt.

Sportler, die normalen Berufen nachgehen, führen ein stressiges Leben. Sie müssen alles unter einen Hut bringen, Arbeit, Familie, Training, Wettkämpfe, Regeneration, Beschäftigung mit Training, Ernährung, Regenerationsmaßnahmen, und, und, und. Schwer haben es vor allem die, die von Berufs wegen sog. Arbeitsmittag- oder Abendessen absolvieren müssen, hier fällt es meist nicht leicht, auf üppiges, fettes und nicht gerade trainingsförderliches Essen zu verzichten. Vom Alkohol mal ganz zu schweigen.

Aber auch alle anderen berufstätigen Menschen, die schlicht und einfach Leistung bringen müssen - und zwar am Vormittag UND am Nachmittag, sehen sich oft in einem wahren Dilemma: Man ist hungrig zu Mittag, weiß aber mitunter, dass abends ein hartes Lauf-Intervall-Programm ansteht, kann also nicht so „reinhauen“, wie man dies gern täte. Manche vertragen bis zu sechs Stunden vor dem Intervall überhaupt nur Suppe oder ein wenig Weißbrot, weil sonst der Magen schon beim Einlaufen verrücktspielt. Besser haben es da schon die Radfahrer; die meisten vertragen auch vor noch so harten Einheiten (oder gar Rennen) knapp davor recht viel an Energie, das liegt klarerweise daran, dass man beim Rad fahren hauptsächlich sitzt, beim Laufen sein eigenes Körpergewicht durch die Gegend „schüttelt“. Körperlich mittel bis schwer arbeitende Menschen finden sich da in noch schwierigeren Situationen, man denke etwa an Personal Trainer, die vielleicht vormittags zwei Krafttrainingsstunden (wo sie selbst teilweise mitmachen), nachmittags zwei Aerobic- oder Spinningstunden, danach noch eine Happy-Bauch-Einheit absolvieren (müssen), ehe sie zu ihrer eigenen Trainingseinheit schreiten können.

All dies berücksichtigend kommen wir nun zur Ernährung in der Wettkampfphase. Die unterscheidet sich nicht wesentlich von der Ernährung in den diversen Vorbereitungsphasen, lediglich sollte man in der „heißen Phase“ darauf achten, dass man nicht zu viel Belastendes für das Verdauungssystem zu sich nimmt. Das wären etwa Vollkornprodukte, Obst, Gemüse oder Müslis aller Art. Gänzlich aus seinem Programm sollte man diese Produkte freilich auch nicht streichen. Wer etwa am Sonntag um 10 Uhr Start zu einem 5.000m-Lauf hat, sollte zumindest 4 Stunden davor eine kleine, nicht-belastende Mahlzeit zu sich nehmen. Das könnten 2 Stück Milchstriezel mit Butter und Honig sein, zwei, drei Toastbrote mit Margarine und Marmelade oder auch eine Palatschinke mit Marmelade. Wer unbedingt bei seinen Müsli-Geschichten bleiben möchte, der muss diese auch wirklich vertragen (viele rennen dann pausenlos auf die Toilette, im schlimmsten Fall muss man während des Wettkampfes austreten). Zum einen. Zum anderen stellen viele Ausdauersportler – warum auch immer – fest, dass selbst am Abend des Vortages angemachtes Müsli am Morgen genossen nicht allzu lange Energie gibt und müssen (z. B. bei Rad-Trainingseinheiten) nach 40 Minuten stehenbleiben und Einfachzucker (etwa von der Tankstelle- in Form von diversen Schoko- oder Colaprodukten) nachschießen. Und können danach quasi „ewig“ weiterfahren, ohne noch einmal auch nur annähernd in die Nähe eines Unterzuckers zu kommen. Wie gesagt, warum auch immer.

Faktum ist, dass jeder für sich selbst ausprobieren muss, was ihm guttut. Die meisten fahren (oder rennen) in der „heißen Phase“ aber mit wenig belastenden (ergo nicht-vollkornhältigen) Nahrungsmitteln weit besser. Empfehlenswert ist hier auch der gänzliche Verzicht auf Alkohol. Man regeneriert doppelt so schnell, und man rennt (fast) doppelt so schnell. Lediglich zwei Empfehlungen, die aber - konsequent angewandt - unfassbare Erfolge bringen. In diesem Sinne - leicht essen, viel Wasser, individuell agieren.

Christian Kleber (MAS)

Link: www.MaxFun.cc

relevante Artikel
Ernährung

Nutella

Lebenselixier für LäuferInnen
Ernährung

Frucht mit wenig Kalorien

Kiwi – reich an Vitaminen und Nährstoffen
Gesundheit

Körperfettanteil und Körpergewicht

Du hast immer noch ein paar Kilo zu viel auf den Rippen
Gesundheit

Asthma - Was bedeutet dies für HobbyläuferInnen

Bereits eine Pollenallergie kann nach ein paar Jahren zu Asthma führen
Gesundheit

Gesund in den Frühling

Themenschwerpunkt auf MaxFun Sports
Gesundheit

Jetzt ist Fasten angesagt

Vom bunten Treiben zur Enthaltsamkeit
Ernährung

Das saure Multitalent

Die Zitrone stärkt Immunsystem und Abwehrkräfte
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.