Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Der gute Turnlehrer sollte bewegungsmäßig ein breites Spektrum abdecken können.

15.09.2012, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc/FB

Im schulischen Sportunterricht sollte der geübte Turnlehrer mehr tun, als nur einen Ball in den Turnsaal zu werfen.

"BuS" ist nicht etwa ein etwas falsch geschriebenes öffentliches Verkehrsmittel, sondern die Abkürzung für "Bewegung und Sport" in der Schule, früher schlicht und einfach "Turnen", später "Leibesübungen" genannt. Nur in einem gesunden Körper kann ein gesunder Geist gedeihen, Ausnahmen bestätigen die Regel, nimmt man als Beispiel hierfür u.a. Stephen Hawking, den wohl berühmtesten Astrophysiker der Gegenwart, her. Generell gilt jedoch, dass sämtliche Zellen des menschlichen Körpers in Bewegung gehalten werden sollten.

Im schulischen Sportunterricht sollte der geübte Turnlehrer (beide Bezeichnungen sind freilich politisch vollkommen unkorrekt) mehr tun, als nur einen Ball in den Turnsaal zu werfen, um sich hernach ins Gerätekammerl zu vertschüssen. Und um wirklich nur in extremen Notfällen, also beispielsweise, wenn sich ein armes Kind die Nase gebrochen hat, aus seinem Versteck hervor zu lugen. Viele Lehrer sind allerdings nach ein oder mehreren Dienstjahrzehnten bereits so frustriert (wovon auch immer, die Gründe könnten mannigfaltiger nicht sein), dass sie am liebsten sich selbst davonlaufen würden. Da dies nur in den seltensten Fällen möglich ist, läuft man eben wenigstens seinen Schülern davon und versteckt sich.

Der gute Turnlehrer sollte bewegungsmäßig ein breites Spektrum abdecken können. Seine Kinder sollten laufen, springen, werfen, balancieren, Gerät-turnen, tanzen, usw., und so fort. All das klarerweise mit Spaß an der Freude, motiviert bis in die Haarspitzen, und darin liegt die Schwierigkeit. Maria Montessori hat einst gesagt, man solle dem Kinde helfen, es selbst zu tun. Sozusagen seine innere, seine eigene Motivation so hervorkitzeln, dass es gar nicht umhin kann, als „es“ (was auch immer dieses „es“ umfasst) lernen zu wollen. Ein guter Trainer kann genau das; seine Schützlinge vergöttern ihn beinah, sodass alles, was er tut, was er sagt, zur Maxime des eigenen Handelns werden kann. Der Trainer wird zum verehrten Vorbild, dem nichts und niemand etwas anhaben kann; dessen Wort gilt. Die Eigenmotivation der Individuen wird so hoch, dass die bloße Gegenwart, die nicht einmal auf das Räumliche, sondern lediglich auf das Zeitliche bezogen sein muss, reicht, damit die Schützlinge das optimale Maximum aus sich herausholen.

Ein guter Turnlehrer tut sich natürlich auch leichter, wenn er in eine solche Rolle schlüpfen kann. Wenn die Kinder zu ihm aufschauen, aber klarerweise mit Respekt und stets ohne Angst. Dafür bedarf es allerdings einer hohen Disziplin, die der Lehrer in sich haben sollte. Dazu gehört auch seine Vorbildwirkung außerhalb der Schule, etwa das Stehenbleiben bei Rot oder die Nichtkonsumation von Nikotin oder Alkohol, wenn er von einem Kinde dabei gesehen werden könnte.

Wenn all das passt, wird die Vermittlung einer möglichst breiten sportlichen Grundausbildung mehr oder weniger ein Kinderspiel. Jede zu frühe Spezialisierung hin zu nur einer Sportart sollte zumindest der Schul-Turnlehrer vermeiden. Wobei „zu früh“ klarerweise schwer zu definieren ist. Wer Spitzenschwimmer werden möchte, kommt nicht umhin, bereits im zarten Alter von 4 oder 5 Monaten, äh.., Jahren leistungsmäßig im Schwimmkader zu trainieren. Dennoch darf und soll der Schulsport begleitend dazu spielerische Trainingsmöglichkeiten alle Körpererfahrungen betreffend bieten. Wenn man die fünf motorischen Grundeigenschaften, also Kraft, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit und Schnelligkeit hernimmt, sollte für alles etwas dabei sein. Wobei das Hauptaugenmerk eben auf Spaß, Spielerischem und - ganz klar - auf Altersgemäßheit liegen muss. Krafttraining im Volksschulalter findet z. B. niemals mit Hanteln oder auf Fitnesscenter-Geräten statt. Der eigene Körper dient vollkommen ausreichend als Fitnessgerät.

Christian Kleber (MAS)

Link: www.MaxFun.cc

   Sportunterricht    Turnlehrer    Leibesübung    BuS    Bewegung    Montessori    Turnsaal    Lehrer    Kinder    Schulsport    turnen    Barren    Ringe    Seile    Kletterwand
Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
relevante Artikel
Laufsport

Sparkassen Businesslauf Spielberg wurde abgesagt

Verschiebung auf nächstes Jahr in den Juni
Laufsport

 Businessrun Challenge2B

Das Teambuilding-Event am Neufelder See
Laufsport

Grazer Businesslauf

Das größte Businesslauf-Event in der steirischen Hauptstadt
Laufsport

Jetzt für Business2Run registrieren

Nenngeldsprünge bei Firmenlauf-Serie
Laufsport

Jugend-Crosslauf-Meisterschaften

Kids absolvierten die Bundesmeisterschaften im Crosslauf
Laufsport

Social Business Night Run in Graz

Heute wird rund um das Schloss Eggenberg gelaufen
Laufsport

BusinessläuferInnen aufgepasst - Social Business Night Run

Ein weiterer perfekter Night Run in Graz
Laufsport

Businessrun im Wiener Prater

Es war die 19. Auflage des Traditionslaufs
Album x cross run Business Challenge / 14.06.2018
Album business2run Gmunden - Finale / 21.09.2017
Album business2run Vöcklabruck / 14.09.2017
Album Business2run Freistadt / 08.06.2017
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.