Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Mythos

15.06.2008, 12:00:00
Foto:
© Siegfried Fries/PIXELIO

Ehe es noch so etwas wie Philosophie oder Wissenschaft bzw. irgendeine Art von Weltanschauung gab, waren es die Mythologien, die Antworten auf die uralten Fragen nach dem Geschehen in der menschlichen Umwelt zur Verfügung stellten.

Sonne, Mond und Sterne, Blitz und Donner, Geburt und Tod, Gesundheit und Krankheit, Liebe und Hass, also sämtliche bedeutenden Gegebenheiten im Lebensbereich der Menschen wurden auf göttliche Gewalt zurückgeführt. Die Mythologie erzählt von diesen Göttern oder auch gottähnlichen Wesen.

Derartige Erzählungen hatten aber für die Menschen von damals keineswegs nur Symbolcharakter, sondern meinten genau das, was sie auch aussagen wollten, nämlich dass die Götter präsent sind und auf die Menschheit einwirken. Der Mythos gab also Antworten auf Fragen, die man sich nicht anders beantworten konnte. Er erklärte warum jemand sterben musste, warum es donnerte oder eine Dürre zu einer Katastrophe wurde und was die Götter von den Menschen erwarteten. Die Antworthandlungen verfestigten sich zu Riten und Kulthandlungen.

Der Mythos ist von bildhaftem Denken und unbewussten Gestalten beherrscht. Enge Zusammenhänge bestehen zwischen Mythos und Religion- Dort, wo die Inhalte von Mythen zum Glaubensgut größerer Gemeinschaften wurden, entstanden Religionen und die jeweiligen Inhalte wurden dann meist als Offenbarungen des Göttlichen gedeutet und normierten derart auch das Handeln der Menschen, sagten ihnen, was zu tun sei.

In einer Zeit, in der es weder Wissenschaft noch Philosophie gab, enthielten Mythos und Religion die tiefsten Äußerungen und Einsichten menschlicher Gemeinschaften und Völker. Viel Zeit musste vergehen, ehe die Loslösung vom Mythos langsam begann und zum Ursprung der Philosophie wie wir sie heute verstehen führte…

Auf der Suche nach einem mythologischen Vorbild für uns Läufer werden wir in der nordischen Mythologie fündig. Dort wird erzählt von Sleipnir, dem achtbeinigen Pferd Odins, der die Erde erschaffen und den Göttern und Menschen Furcht eingejagt haben soll. Auf dem Rücken von Sleipnir bestand er die kühnsten  Abenteuer. Der Sage nach galoppierte er mit seinem Pferd auch über die Meere und durch die  Luft. Acht Beine wird wohl kaum jemand von uns haben aber vielleicht können wir ja beim nächsten Lauf so tun als ob!

1. Teil

Günter Heidinger

MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.