Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Wie ungesund ist ein Marathon

Positiv für die Gesundheit oder Gefahr für den Körper

Eine Frage, die sich viele stellen im Laufe ihres Läuferlebens: ist Marathonlaufen schädlich? Nicht nur Läufer und Läuferinnen fragen sich das oft. Vor allem das Publikum am Streckenrand oder vor den Bildschirmen, die noch nie in ihrem Leben auch nur einen einzigen Schritt gelaufen sind. Die Zuschauer sind oft der Meinung, dass das, was sie da sehen, schlicht und einfach nicht gesund sein kann, vor allem für die etwas Langsameren, die nicht annähernd so aussehen wie Kipchoge und Co.

Hier sind ein paar Argumente für und gegen das Marathonlaufen:

  • Bewegung aller Art (und damit auch das Laufen) ist nicht nur gesund, sondern aufgrund unserer Genetik essentiell, ansonsten schädigen wir unseren Körper nachhaltig.
  • Laufen ist nach oder neben dem Gehen die wohl natürlichste und ursprünglichste Fortbewegungsart, jedes Kind rennt, sobald es rennen kann!
  • Bis zu einem gewissen Maß an Kilometern pro Woche, bis zu einem gewissen Trainingsumfang, sind eindeutige, signifikante und auf das Laufen zurückzuführende Vorteile für die menschliche Gesundheit belegt, und das durch zahlreiche anerkannte Studien!
  • Wer läuft, inhaliert die Welt rundherum mit wesentlich mehr Sinnen und wesentlich intensiver als jene, die das nie tun und nur faul auf der Couch herumsitzen.

So weit, so gut, allerdings kann man die Geschichte auch übertreiben. Es gibt Studien darüber, dass man ab einer gewissen Kilometerzahl pro Woche (die liegt in etwa bei 80) keine weiteren positiven Effekte mehr für seine Gesundheit erzielen kann. Wer mehr läuft, läuft vielmehr Gefahr, seinen Körper auf welche Art und Weise auch immer zu schädigen. Doch sind generell Studienergebnisse stets mit Vorsicht zu genießen. Verwunderlich ist ebenfalls die Tatsache, dass man ziemlich genaue Kilometerangaben macht, ab wann die Sache sozusagen kippt.

Ein Marathon ist für den Körper

Und zwar deshalb, weil so etwas schlicht und einfach nicht generalisierbar ist. Alle Menschen sind verschieden und es ist z. B. kaum vorstellbar, dass ein Eliud Kipchoge, der im Schnitt 180km/Woche absolviert, seinen Körper ab etwa 80km/Woche schädigt. Weil der Spitzenläufer aus Kenia doch seit vielen Jahren wesentlich mehr gewöhnt ist und weil SpitzenläuferInnen aus Kenia oder Äthiopien meist schon seit ihrer Kindheit wöchentlich viel mehr laufen, einfach, um ihre Schulwege zurücklegen zu können. Umgekehrt wären wohl viele europäische HobbyläuferInnen, die vielleicht nicht unbedingt so austrainiert sind wie Kipchoge und Co., maßlos damit überfordert, auch nur 50km/Woche zurückzulegen, für die müssten dann doch gänzlich andere Maßstäbe gelten.

Marathonlauf ist kein Kindergeburtstag 

42,195 Kilometer auf Asphalt oder im Gemüse gelaufen, das spürt man durchaus auch in den Gelenken. Der Großteil der Finisher wird vom Marathon selbst allerdings keine großartigen Gelenksprobleme davontragen. Vielmehr geht es um das Training selbst, das ab einem gewissen Niveau durchaus zu Schwierigkeiten führen kann. Dann nämlich, wenn der Umfang zu schnell gesteigert wird und wenn man Zusatzgeräusche (wie Dehnen, Mobilisieren und etwa Kräftigen) vernachlässigt. Da ist es aber grundsätzlich fast egal, ob man von durchschnittlich 10km/Woche auf 30 steigert oder von 80 auf 120, was zu viel ist, ist zu viel, daher lasse man – bei allem Ehrgeiz – die eigene Vernunft walten, sonst muss man aufgrund der Verletzungen ganz pausieren.

Eines muss aber immer klar sein; wer nicht 100%ig fit ist (z. B. herz-kreislaufmäßig), der kann sich mit jeder Belastung – also klarerweise auch mit einem Marathonlauf – schnell ins Jenseits befördern. Natürlich stellt ein dermaßen langer Lauf durch eine City eine extreme Belastung für den Körper dar. Daher gilt: zuerst abchecken lassen, ob man aus gesundheitstechnischer Sicht überhaupt einen Marathon laufen darf. Geben die Ärzte grünes Licht, kann man beginnen mit der Vorbereitung, aber mit Köpfchen.

Link: www.maxfunsports.com

18.02.2019, 11:00:00
Foto: pixabay.com
   Marathonlauf    Gesundheit    Belastung
relevante Artikel
Gesundheit

Laufen als Herzensangelegenheit

Moderates Laufen ist gesund für den ganzen Körper
Gesundheit

Ganzheitliche Gesundheit

Jede Trainingseinheit wirkt sich auf Organismus aus
Ernährung

Wie lange halten Vorsätze

Schlagwörter im Jänner - abnehmen, mehr Bewegung und gesündere Ernährung
Gesundheit

Rückenschmerzen vorbeugen durch korrekte Sitzhaltung

Der richtige Bürostuhl schützt gegen die Volkskrankheit Nummer eins
Gesundheit

Herzmuskelentzündung

Der Körper merkt sich alles, wie die Festplatte eines Computers.
Ernährung

Straffe Haut durch richtige Ernährung

Ein wehmütiger Blick in die faltenfreie Vergangenheit
Gesundheit

Lauf zur Höchstform auf

Damit Sie beim Training optimal durchstarten können, braucht Ihr Körper Mineralstoffe

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Mach mit !

Mehr erfahren