Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Eine kleine Einstimmung zum Vienna City Marathon!

02.04.2013, 12:00:00
Foto:
© Ulrich Wanderer (www.mediation-wanderer.at)

Am 14. April ist es soweit. All die vielen tausend Läufer, und Du mitten drinnen! Mitten im Pulk der vielen Marathonis.

Es wird Dein Tag, alle Vorbereitung wird sich ausgezahlt haben, genieße ihn. Und vor allem: Mach Dir keinen Stress! Es wäre völlig sinnlos, die Energie zu verschwenden, auf den ersten Metern über die Reichsbrücke zu überholen, such Dir Deinen Weg, bleibe dabei und freue Dich, all die Drängler in den kommenden Stunden wieder zu überholen. Du hast so viel Zeit, Hakuna Matata, nur keine Sorgen!

In den Prater, Schüttelstrasse, zum Schwedenplatz, Ring… langsam sollten wir warmgelaufen sein. Der Marathon wartet auf uns, heute sind wir, heute bin ich. Kein Warten mehr, kein Plan, keine Vorbereitung. Nein, Heute ist DER TAG.

Vorbei bei der „Powerzone“, zum Naschmarkt, Hadikgasse rauf Richtung Schönbrunn. Wir haben unsere Gruppe gefunden, unseren Rhythmus, freuen uns über die Stimmung am Straßenrand. All die Leute sind wegen uns gekommen, wegen Mir und uns. Ein leichter Wind stört uns überhaupt nicht, im Gegenteil, wir freuen uns jetzt schon auf die herrliche Passage der Mariahilferstrasse, wo wir mit Rückenwind runter rollen werden. Aber noch .. noch geht’s rauf, nach Schönbrunn, zur Staffelübergabe und Labestation. Das Chaos der Staffelläufer greift nicht auf uns über, zumal wir versuchen uns nicht in die Scharmützel einzulassen. Dramen spielen sich ab, wir ziehen vorbei.

Schönbrunn, Schönbrunner Allee, Nur keine Energie verschwenden, drehen wir ein wenig zurück, genießen wir die Musik, die Stimmung, aber, vernünftig bleiben, nur keinen Stress aufkommen lassen. Rechts rein, Technisches Museum, angenehm kühl werfen die Bäume ihren Schatten auf uns, wir fließen vorbei. Im Strom der Kollegen, das Training hat sich ausgezahlt. Der schnellste Teil der Strecke ruft nun unseren Namen. Die Mariahilferstrasse freut sich auf uns. Schnell haben wir den Gürtel und den Westbahnhof passiert, nun geht´s mit der Strecke bergab. Haben wir hier eine freie Bahn, so schummelt sich ein breites Grinsen auf´s Gesicht. Ja, hier ist reiner Laufgenuß zuhause!

Bald, Bald ist die erste Hälfte erledigt. Die erste Begegnungmit dem Burgtor lichtet das Feld, hier startet der Lauf zum ersten Mal neu. Ab hier sind die Marathonis unter sich, das Gedränge hört schlagartig auf. Weiter zum Schottentor, zur Liechtensteinstraße. Ja, das ist Laufen, locker tragen uns unsere Beine der Alserbachstrasse entgegen, vorbei beim Franz-Josefs Bahnhof, über die Friedensbrücke zur Donaustrasse. Wie geht´s mir denn eigentlich heute? Füße, ihr meldet euch mit guten Nachrichten, die Wadln, Knie, Oberschenkel geben grünes Licht für weitere Abenteuer. Bei der 25 KM Labe schütteln wir kurz unsere Arme aus, trinken, essen vielleicht eine Kleinigkeit und reihen uns wieder in den Pulk der Läufer ein. Klar, die Straße zieht sich, doch.. für Abwechslung ist spätestens dann gesorgt, wenn die ersten Läufer auf der Gegenfahrbahn auftauchen. Bewundernswerte Kollegen, die nun schon den letzten Teil in Angriff nehmen dürfen. Wir haben ein weiteres Herzstück des VCM noch vor uns: den Prater, das Lusthaus und vor allem die dortige Musik.

Bei KM 29 laben wir uns, nehmen Energie für die letzten 13 Kilometer auf. Ja, wir sind Marathonläufer, jetzt langsam fängt der Spaß richtig an. Natürlich zieht langsam das Wadl, freilich zwickt´s. Aber niemand hat jemals behauptet, es wäre einfach. Nein, es ist eine Frage der Einstellung. Jetzt starten wir noch einmal neu. In den Prater, der Schatten der Bäume freut uns, wir biegen bald auf die Stadionallee, queren die Hauptallee und wenden knapp hinterm Stadion. So, Freunde, jetzt, jetzt werden langsam die Reserven herangezogen. Rein in den Prater, Runter zum Lusthaus. Wir kennen jeden Baum, jeden Stand auf unserer Trainingsstrecke, die Musik trägt uns über die Strecke. Ja, wir sehen all jene, die schon vom Lusthaus retour kommen, treffen vielleicht Freunde. Das Finish rückt näher!

Ja, wir sind Marathonläufer, wir genießen auch diese Momente! Beim Lusthaus wenden wir, wissend, dass die Strecke nun nur noch 9 Kilometer lang ist. Wie oft sind wir diese Distanz schon gelaufen, wir werden es auch diesmal wieder schaffen! Sei es bei unserem ersten Marathon, beim 10. oder auch beim 30. Bald winkt die Labe mit Getränken und Bananen, vielleicht auch Orangen, die wir dankbar in Empfang nehmen. Ja Weiter, weiter geht’s, völlig egal, freilich darf es auch ein wenig schmerzen, doch wir sind nun mal was wir sind. Es gehört dazu, diese Überwindung. Schüttelstrasse, Sambarhythmen, Lautes Radio, all das treibt uns vorwärts. Nichts hält uns auf, wir werden es schaffen. Irgendwann kommt auf der linken Seite die Franzensbrücke in Sicht, ein untrügliches Zeichen unseres baldigen Zieleinlaufes! Rauf auf die Brücke, Vorsicht beim Kopfsteinpflaster, ebenso wie auch bei den Straßenbahnschienen. Die Radetzkystraße scheint uns noch ein wenig fordern zu wollen, doch auch ihr Pflaster hindert den Triumph über uns selber nicht mehr. Rauf, Links, Vordere Zollamtstrasse, ja, Du gehörst mir! Die Strecke ist heute mein Zeuge beim Sieg über mich selber!

Gleich diese letzte Kurve auf den Ring! Cola gibt mir noch ein wenig Schwung und Energie, ich will jetzt meine Freude genießen! Der Ring, diese Prachtstraße, ein würdiger langer Zieleinlauf. Ich kämpfe michan meine Kollegen heran, überhole manche, bewundere die anderen, die mich überholen, ich weiß, ich habe es bald geschafft. Die Menschen am Straßenrand feuern mich an, die Stadt zieht vorbei. Gleich genieße ich die Powerzone, die letzten eintausend Meter winken mir entgegen. Dieses herrliche Spalier der Menschen, ja, das sind die Meter, wegen Euch bin ich hier. Ich feiere, ich strahle, der Marathon bin ich! Ja, selbst Goethe und Schiller scheinen zu gratulieren. Nur noch wenige Meter, die letzte Kurve am Ring. KILOMETER 42! Bravo! Du hast es geschafft! Jetzt genieße Deinen Zieleinlauf! Lass Dich feiern! Du hast es verdient.

Ulrich Wanderer, Jurist, Mediator, Marathonläufer

Link: www.MaxFun.cc

Ergebnisse
11. Oktober 2019
Graz Marathon
 Ergebnisse
13. Oktober 2018
Graz Marathon
 Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
25. Oktober 2020
BMW Frankfurt Marathon
20. Oktober 2020
Venice Marathon
18. Oktober 2020
Bottwartal Marathon
11. Oktober 2020
München Marathon
relevante Artikel
Laufsport

Frühbucher-Bonus für Graz Marathon sichern

Jetzt für den steirischen Herbstklassiker 2020 anmelden
Laufsport

Online-Anmeldestart für Kärnten Läuft 2020

Jetzt registrieren und Frühbucher-Bonus sichern
Laufsport

Anmeldestart für Laufevents 2020

Bereits jetzt kann man sich für zahlreiche Laufveranstaltungen registrieren
Training

Aerobes und anaerobes Training

Wann man in welchem Bereich trainieren sollte
Athlet des Monats

Markus Hartinger - Sportler des Monats

Der Steirer kann auf ein erfolgreiches Laufsport-Jahr zurückblicken
International

Athen Marathon 2019

Historische Laufstrecke von Marathon nach Athen 
Fitness

Krafttraining wird oft vernachlässigt

Ein begleitendes Krafttraining sollte in keinem Lauf-Trainingsplan fehlen
International

Kenianer dominieren bei New York Marathon

Doppelsieg durch Geoffrey Kamworor und Joyciline Jepkosgei
Album Graz Marathon / 13.10.2019
Album Thea Heim - präsentiert von MaxFun Sports / 08.10.2019
Album Graz Marathon / 14.10.2018
Album Graz Marathon - Junior Marathon / 13.10.2018
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Hier geht es zum Gewinnspiel!

Mehr erfahren