Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Vize-Europameisterin vor Marathondebüt beim VCM

03.05.2006, 12:00:00
Foto:
MaxFun Sports

Susanne Pumper bestreitet als Vize-Europameisterin ihren ersten ernsthaften Marathon.

Bild (v.l.n.r.): Wiens Vizebürgermeisterin Grete Laska, VCM-Veranstalter Wolfgang Konrad und Susanne Pumper - mit symbolischer EM-Medaille.

Im März 2005, vor 14 Monaten, hat Susanne Pumper bei der Hallen-Europameisterschaft in Madrid den dritten Platz über 3.000 Meter erreicht. Ganz knapp, nur mit 0,02 Sekunden Vorsprung ist es ihr dort gelungen, die erste internationale Medaille ihrer Karriere zu gewinnen. Vor Kurzem ist die 35-jährige Wienerin überraschend nun noch weiter nach vor gerückt. Eine andere Athletin wurde disqualifiziert, Pumper darf sich somit seit zwei Wochen darüber freuen, Vize-Europameisterin zu sein. Anlass genug für VCM-Veranstalter Wolfgang Konrad der stärksten österreichischen Langstreckenläuferin fünf Tage vor ihrem Marathondebüt bei einer Pressekonferenz im Ringturm symbolisch eine EM-Silbermedaille zu überreichen. „Wir möchten Susanne Pumper in diesem Rahmen vor dem ersten Marathon herzlich gratulieren. Der Vize-Europameistertitel soll ein gutes Omen für den Vienna City Marathon sein.“

Rekord vor einem Jahr
Pumper, die vor einem Jahr im Rahmen des VCM den ÖLV-Halbmarathonrekord auf 1:13:20 Stunden verbessert hat, ist nach nicht optimaler Vorbereitung im letzten Monat stark in Form gekommen. Durch eine Verletzung hat sie erst im Dezember mit der Vorbereitung beginnen können. Der lange Winter erleichterte das Training ebenso wenig wie Zahnprobleme im März. Die letzten Resultate (ein wohldosierter Halbmarathon am 9. April in Wels in 1:14:01) und Trainingsläufe zeigen jedoch eine gute Entwicklung. „Es wird ein Schritt ins Neuland für mich. Da ich noch nie für einen Marathon trainiert habe, kann ich schwer einschätzen, wie es mir geht. Ich hoffe jedenfalls, dass viele mich anfeuern werden und es eine schöne Erfahrung wird.“

Kursbuch Rekord?
Geplant ist, die erste Streckenhälfte mit einer Geschwindigkeit von 3:40 Minuten pro Kilometer zurückzulegen, was eine Halbmarathondurchgangszeit von etwa 1:17:15 Stunden ergibt. Damit wäre die Chance für einen neuen Österreichischen Rekord (2:34:35 Stunden, Dagmar Rabensteiner in Berlin 2003) intakt. „Dann werden wir sehen, was passiert. Es gilt natürlich die Österreichischen Meisterschaften zu gewinnen. Auch eine Zeit unter 2:37 Stunden, dem EM-Limit, wäre schön. Je näher ich Richtung 2:30 Stunden komme, umso besser. Aber alles unter 2:40 Stunden werte ich bei meinem ersten Marathon als Erfolg.“

DUELL IM HALBMARATHON

Triathlon-Olympiasiegerin Kate Allen und Berglauf-Europameisterin Andrea Mayr treffen im Wien Energie Lauf (21,1 km) aufeinander.

Starke österreichische Beteiligung gibt es auch beim Wien Energie Lauf über die Halbmarathondistanz. Hier kommt es zum Aufeinandertreffen von Triathlon-Olympiasiegerin Kate Allen und Berglauf-Europameisterin Andrea Mayr. Wie wird das Duell der Weltklasse-Triathletin mit der vielseitigen Berg-, Straßen- und Bahnläuferin ausgehen? Eine klare Favoritin nicht auszumachen.

Höhentraining in Andalusien
Kate Allen hat in der Sierra Nevada (Spanien) ein dreiwöchiges Höhentrainingslager in Hinblick auf die Triathlonsaison absolviert und ist neun Tage vor dem Halbmarathon wieder zurückgekommen. Die 36-jährige zum bevorstehenden Lauf: „Ich bin ich gespannt auf meinen ersten schnellen Halbmarathon. Ich werde voll laufen, einzig mein Tapering und die zeitliche Distanz zur Rückkehr aus der Höhe werden wohl nicht ganz für einen richtig guten Lauf reichen. Wir rechnen etwa mit einer Halbmarathonzeit von 1:15 bis 1:16 Stunden.“

Besondere Motivation
Andrea Mayr, die den Vienna City Marathon von mehreren Starts als Staffelläuferin kennt, wurde durch die Teilnahme der Olympiasiegerin angespornt: „Als ich gehörte habe, dass sie läuft, dachte ich, es wäre sehr reizvoll gegen Kate zu laufen. Niemand weiß, wie schnell sie in einem solchen Bewerb ist. Es ist natürlich eine große Motivation gegen sie zu laufen. Aber ich werde auf mich selbst konzentriert sein und möchte für mich ein gutes Rennen machen.“ Die 26-jährige Berglauf-Europameisterin und WM-Teilnehmerin über 3.000 Meter Hindernis hat eine Halbmarathonbestzeit von 1:15:14 Stunden aus dem Vorjahr und ist erst am vergangenen Samstag bei den Österreichischen 10.000 Meter Staatsmeisterschaften ihrer persönlichen Bestzeit (34:14,10 Minuten) bis auf 0,19 Sekunden nahe gekommen.



Der Bericht wurde vom Veranstalter selbst im Eventmanager von MaxFun.cc eingetragen

Vienna City Marathon

Link: www.vienna-marathon.com

MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.