Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Trinkrucksack vs. Trinkgürtel

Vor- und Nachteile beider Lauf-Ausrüstungsgegenstände

Die einen tragen es lieber am Rücken, die andern haben es lieber an der Hüfte und die dritte Läufer-Fraktion verzichtet ganz darauf. Die Rede ist von Trinkrucksack und Trinkgürtel. Es ist eine Glaubensfrage unter den Laufsport-Fanatikern. Beim Laufsport ist es vor allem in den Sommermonaten wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten und gut hydriert zu bleiben.

Trinkrucksack vs. Trinkgürtel
Aber wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen diesen beiden Ausrüstungsgegenständen?Ein Trinkgürtel ist, wie der Name bereits verrät, ein Gurt, der die Mitnahme von einer oder mehreren Flaschen ermöglicht. Der Trinkrucksack oder Camelbak wird am Rücken getragen. Normalerweise ist ein Wasserbehälter eingebaut. Mittels Schlauch lässt sich die Flüssigkeit zum Mund führen. 

Beide Utensilien sind gewöhnungsbedürftig und sollten unbedingt vor einem Wettkampf ausprobiert werden. Sie stellen ein zusätzliches Gewicht dar und viele LäuferInnen fühlen sich von ihnen beim Laufen behindert. Bei Wettkämpfen gibt es ohnehin meistens ausreichend Labestationen, wo man Flüssigkeit zu sich nehmen kann, daher sind Trinkgürtel oder Trinkrucksäcke nicht zwingend notwendig. Anders ist bei Trailruns - oder Ultramarathons, wo möglicherweise weniger Möglichkeiten zum Trinken vorhanden sind.

Vorteile und Nachteile der Trinkrucksäcke
Wenn man mit einer Wasserflasche läuft, muss man während des Laufens stehen bleiben oder langsam laufen, um Wasser zu trinken und es nicht zu verschütten. Dieses Problem ist bei Rucksäcken nicht gegeben. Man kann einfach während des Laufens trinken. Je nach Größe des Rucksacks kann man auch mehr und öfters trinken und man ist nicht zum Wasser sparen angehalten. In einen Trinkrucksack passen auch noch Dinge wie Schlüssel und Geldbörse hinein sowie eine kleine Verpflegung. Ein wesentlicher Nachteil ist die Reinigung des Rucksacks samt dem Schlauch. 

Vorteile und Nachteile des Trinkgürtels
Die Hüfttaschen sind meist leichter und günstiger als die Rucksäcke. Die Flaschen in den Taschen lassen sich zudem viel leichter reinigen als die Behälter in Trinkrucksäcken. Gerade wenn man öfter Elektrolytepulver oder ähnliches ins Wasser mischt sind die Flaschen von Vorteil. Weiters hat man einen besseren Überblick über die Wasserreserven. Ein Nachteil ist, dass sich die Flaschen während des Laufens aus der Halterung verabschiedet können oder der Gürtel auch auf den Magen drücken kann.

Wenn man kürzer als eine Stunde läuft, muss man sich nicht zwangsläufig mit einem Trinkgürtel oder Trinkrucksack ausrüsten. Vielmehr sollte man bereits vor der Laufeinheit genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Auch nach dem Training sollte man den Flüssigkeitshaushalt unbedingt wieder herstellen.

Link: www.maxfunsports.com

02.05.2018, 13:00:00
Foto: Salomon
relevante Artikel
Tipps & Trends

Anzeichen für eine Dehydration

Darum sollte man ausreichend Wasser trinken
Ernährung

Trink-Tipps für heiße Tage

Es ist wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen
Tipps & Trends

Fit durch den Sommer

Die Sommermonate sind eine ambivalente Jahreszeit
Training

Lauf-Tipps für den Sommer

Mit diesen Tipps überstehst du das Training bei Hitze
Gesundheit

Genug trinken im Winter

Auch beim Sport im Winter auf Flüssigkeitsaufnahme nicht vergessen
Training

Laufen im Sommer

Lauftempo bei Sonne und Hitze reduzieren und dabei viel trinken
Ernährung

Sport und Alkohol

Wie sich Wein und Bier auf Körper und Training auswirken
Ernährung

Trinken und Laufen

An heißen Tagen genügend Flüssigkeit und Wasser zu sich nehmen

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.