Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Zeitumstellung: am 31. Oktober ist es wieder einmal soweit

28.10.2010, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc - Vienna Night Run 2009

Tipps und Tricks, wie man die Zeitumstellung besser verkraftet als in vergangenen Jahren werden hier keine zu lesen sein.

Endlich ist es so weit, lange haben wir darauf gewartet, lange haben wir sie herbeigesehnt, die herrliche Winterzeit. Also die Zeitumstellung zur Winterzeit, wohlgemerkt. Kaum einer, der sich noch ruhig halten kann, der noch nicht gespannt ist wie ein Flitzebogen ob der Zeigerrückstellung um exakt eine Stunde knapp nach der Mitte der Nacht am Sonntag, den 31. Oktober. Der doch früher immer Weltspartag war, aber wer um Gottes Willen spart denn noch heutzutage, etwas mehr als 9% des Einkommens legen sich Frau und Herr ÖsterreicherIn heute nur noch auf die hohe Kante. Bei der Uhrzeit hingegen spart man eine volle Stunde, man hat seine Zinsen sozusagen gleich in Form von 60 Minuten mehr Freiheit und -zeit an diesem kommenden langen Wochenende, wenngleich auch nur 182,5 Tage lang, es ist ja kein Schaltjahr heuer, sonst wär´s ein halbes Täglein mehr - Ein-Stunden-Leasing also. Doch genug der Zahlenspielerei, für viele heißt diese Zeitumstellung auch Umstellung der inneren Uhr, Jet-lag ohne zu verreisen, wobei man ja ehrlich sagen muss, dass eine Stunde doch recht flott verkraftet wird von den meisten. Denn die Griesgrämigkeit von vielen Menschen in diesen kalten Monaten kann wohl kaum auf diese eine gewonnene Stunde zurückzuführen sein. Oder doch?

Tipps und Tricks, wie man die Zeitumstellung besser verkraftet als in vergangenen Jahren werden hier keine zu lesen sein, denn wen interessiert schon, ob man ein paar Tage vorher beginnen sollte mit dem Später-Schlafen-Gehen, dem späteren Abendessen, dem Entspannen, dem Autogenen Training, das extra darauf abzielt, Zeit zu verkraften und ähnlichem Mumpitz. Wirklich interessant ist für den Ausdauersportler doch nur zweierlei; erstens, dass er den Sonntags-Wettkampf nicht verschläft, und dazu muss man bei einer Stunde MEHR-Schlaf überhaupt erst einmal in der Lage sein…und zweitens, dass die Sonne früher untergeht. Das ist vor allem für die radfahrenden GesellInnen ein Problem, und zwar eines des Lichtes, des nicht vorhandenen. Kann man bis dato noch bis ungefähr zur sechsten Nachmittagsstunde pedalieren, ohne Licht wohlgemerkt, geht das bald nur noch bis zur fünften, vierten oder gar nur bis knapp nach der dritten. Dann ist´s aus, Maus, stockfinster. Und genau das macht viele depressiv, müde, launisch usw. Vor allem die StädterInnen, die nicht auf den nächsten 1.500m hohen Hügel flüchten können, wo keine Nebelschwade auch nur einmal vorbeischaut zur Winterszeit (im Gegensatz zur Winterzeit ohne „s“!).

Klar kann man einwenden, dass man mit Stirnlampe die Hauptallee hin- und herfahren kann, aber wie viele tun das wirklich bei -5 Grad, Schneetreiben und Krähengeschrei links und rechts? Aber auch für die LäuferInnen ist die nun frühere Dunkelheit mit Traurigkeit verbunden. Viele erinnern sich an die ersten warmen Frühlings-Sonnenstrahlen, zu deren Kompositionen gar viele viel knapper und enger bekleidet aus dem Haus hinaus gelaufen sind, wehmütig verharrt man kurz in seinen Gedanken und blickt der Gruppe grau, schwarz und neongelb vermummter Gestalten hinterher. Sechs ganze, kalte, diesige und gar hoffnungslose Monate stehen uns Outdoorfreaks nun bevor. Was man dagegen machen kann? Spezielle Tageslichtlampen, die in ihrer spektralen Zusammensetzung dem natürlichen Sonnenlicht zumindest zum Teil entsprechen, können im heimeligen Heim aufgestellt werden, 2.500 Lux sollten sie schon haben, eine tägliche Lichtdusche - wenn geht, am Morgen - soll Wunder helfen. Oder aber man fährt am Wochenende immer in die Berge und schaut, dass man über der Wolken- und Nebeldecke langläuft, läuft, mountainbiked oder einfach nur einen leckeren Kaffee schlurft. Dann schafft man es auch problemlos durch diesen eine Stunde länger dauernden Winter.

Christian Kleber (MAS)

Link: www.MaxFun.cc

   Winterzeit        Uhr    verschlafen    Energie    Dunkelheit
Passende Veranstaltungen
4. Oktober 2020
RheinEnergieMarathon
relevante Artikel
Laufsport

Businessrun im Wiener Prater

Es war die 19. Auflage des Traditionslaufs
Tipps & Trends

Herzfrequenz-Messung

Traditioneller Brustgurt gegen Messung am Handgelenk
Ernährung

Laufen auf leeren Magen

Was beim Nüchterntraining zu beachten ist
Triathlon

Triathlontraining im Herbst

In der kalten Jahreszeit sollte man an seinen Schwachstellen arbeiten
Tipps & Trends

Laufen im Dunkeln

Damit du auch in der Nacht gesehen wirst
Triathlon

Trainingsabschluss für Triathleten

Zuerst ist Regeneration angesagt - danach Vorbereitung auf 2019 starten
Ernährung

Kaffee als Energieboost

Was bringt dem Ausdauersportler das schwarze Getränk
Triathlon

Wintertraining für Triathleten

Voraussetzungen für gute Triathlon-Saison schafft man sich im Winter
Album Wien Energie Business Run / 10.09.2009
Album Wien Energie Halbmarathon / 22.03.2009
Album Wien Energie BusinessRun / 28.08.2008
Album Wien Energie BusinessRun Teil 2 / 06.09.2007
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.