Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Training bei Eiseskälte

28.01.2014 12:00:00
Foto:
asics

Gegen Laufen spricht nicht allzu viel, auch Langläufer halten Temperaturen um die -20 Grad Celsius, na ja, nicht locker, aber doch, aus.

Grundsätzlich ist das weder was Neues noch was Außergewöhnliches. Die Rede ist von der Eiseskälte, die nun doch Einzug gehalten hat in unseren Breiten, für einige aber eher überraschend, zu groß war er schon gewesen, der Glaube an die durch den Klimawandel verursachte (lokale) Erwärmung.

Ob das mit dem vom Menschen beeinflussten Klima nun stimmt oder nicht, es ist klirrend kalt, da wird sogar der Einkauf im Supermarkt zum Härtetest, also zumindest das Hin- und Zurückgehen. Wenn bei -10 Grad Celsius auch noch Windböen von 50 und mehr km/h dazukommen, ist aufgrund des Chillfaktors dann endgültig Schluss mit Lustig. Aber was kann der Triathlet dann in den nächsten Wochen trainieren – außer Schwimmen, Kraft und Ähnlichem? Draußen, wohlgemerkt?

Gegen Laufen spricht nicht allzu viel, auch Langläufer halten Temperaturen um die -20 Grad Celsius, na ja, nicht locker, aber doch, aus. Und die sind erstens um einiges schneller unterwegs als die meisten Läufer, zweitens fällt deren Wettkampfsaison auch noch mitten in die Kälteperiode. Herr und Frau Triathlet müssen ja nicht zwangsläufig schnell unterwegs sein im Jänner/Feber/März. Eigentlich ist hier ja meist „nur“ Grundlagentraining angesagt, doch zu einigen neuen Trainingsansätzen etwas später. Rad fahren bei -10 und weniger Graden hingegen ist nicht mehr extrem witzig, eher extrem anstrengend, selbst, wenn man noch so gut gekleidet ist. Hier hilft ein Uraltmittel noch immer am besten; die Zeitung, die man sich zwischen Bauch-/Brust-/Rückenbereich und Trikot stopft. Mit einem ehemaligen Baum am Körper wird einem schnell wohlig warm, das können selbst die besten heutigen Textilfasern nicht. Einzig die Vielschwitzer sollten aufpassen, dass sie nach der Ausfahrt nicht die gesamte Seite 7 auf ihrem weißen Trikot aufgedruckt haben.

Goretex-Überschuhe werden übrigens von vielen Radfahrern Neopren-Überschuhen vorgezogen, da auch hier die, die viel schwitzen, relativ bald einen immer kälter werdenden Schweißfilm zwischen Radschuh und Überschuh mit sich führen.

Wichtig bei extrem niedrigen Temperaturen natürlich auch der Schutz von Ohren, Nase, Hals und Fingern. Letztere packt man am besten in alte Thermo-Skihandschuhe oder gar –fäustlinge. Da man im Winter ohnehin nicht rasend schnell unterwegs ist, muss man kaum bremsen oder steht längst, bevor man mit 0,7 km/h in das sich vor einem einbremsende Auto kracht…

Wem die 6-stündige Grundlagenausfahrt durch die Antarktis des Wienerwalds dann doch zu lang wird, der kann ja kombinieren; 90 Minuten draußen, eventuell unterbrochen von kurzen Laufphasen (das geht auch mit Radschuhen), in denen die Zehen wieder zu leben beginnen, mit 60 Minuten auf dem Ergo oder der Walze. Besonders angenehm ist hier, dass man erst nach 59 Minuten ein wenig zu schwitzen beginnt, Zehen und Finger allerdings erst im nachfolgenden Voll(idioten)bad (so zumindest wird dieses Ereignis aufgrund des vorangegangenen von der Lebensgefährtin, die nun wirklich nicht verstehen kann, wie man bei so einem Sch…wetter zuerst draußen und dann auch noch drinnen radeln kann/muss/darf…, bezeichnet) wieder erkennen, dass sie doch an einem hängen.

Wer sein Grundlagentraining nun noch optimieren möchte, kann dieses immer wieder – z.B. alle 20 Minuten – mit einem harten Antritt/Sprint unterbrechen. So soll laut neuesten trainingswissenschaftlichen Forschungen der Fettstoffwechsel besser trainiert werden. Wer überhaupt ausschließlich indoor radelt, kann sich aber auch an einen anderen, neueren Grundsatz halten: Statt „nur“ im untersten GA-Bereich herumzueiern, fährt man Intervalle aller Art, einfach der Psyche wegen. Wenn es draußen wieder wärmer wird, fängt man erst dann mit dem GA-Training an. So man sich bis dahin nicht doch dazu entschlossen hat, auch draußen zu fahren – wer weiß, vielleicht erfriert der eine oder die andere ja auch noch – in diesem Sinne – hang loose.

C.K - MaxFun.cc

Link: www.MaxFun.cc

Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
13. Oktober 2019
Porec Triathlon
21. September 2019
humedica Stadtlauf Kaufbeuren
 Zeitmessung mit MaxFun Timing
21. Juli 2019
Augsburger Kuhsee Triathlon
 Zeitmessung mit MaxFun Timing
9. Juni 2019
Neufeld Triathlon
relevante Artikel
Laufsport

Fit in die neue Laufsaison

Tipps für einen erfolgreichen Start in das Laufjahr
Triathlon

Vorbereitungswettkämpfe sind das Salz in der Suppe

Ein weiterer Tipp aus der MaxFun Sports Serie - mein erster Triathlon
Triathlon

Triathlon-Kampfrichter

Die Wächter des Dreikampfes sorgen für Ordnung
Laufsport

Ohne Liebe läuft nichts

Loverun - der Lauf für verliebte, verlobte und verheiratete Paare
Training

Fit für 21,1 Kilometer

Trainingsplan über 10 Wochen für den Halbmarathon
Triathlon

Vierte Disziplin Wechselzone

Wechsel vom Schwimmen aufs Rad und dann auf die Laufstrecke
Triathlon

Die zweite Disziplin im Triathlon bzw. Materialschlacht

Es geht weiter in der Serie - mein erster Triathlon - von MaxFun Sports
Triathlon

Die verschiedenen Lenker-Typen

Vom klassischen Rennrad-Lenker bis hin zum Bullhorn-Lenker
Album X-Cross Triathlon Podersdorf / 10.09.2017
Album x cross run serie 2017 - jetzt anmelden / 25.10.2016
Album X-Cross Run Mountain Obertauern / 02.07.2016
Album x cross run / 04.06.2016
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.