Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Tipps für das Trainingslager

Trainingscamp darf kein Urlaub sein

Ein Trainingslager darf nicht mit einem Urlaub verwechselt werden. Auch wenn Trainingscamps oft an klassischen Urlaubsdestinationen stattfinden, gibt es deutliche Unterschiede zu einem erholsamen Strandurlaub. Damit man eben nicht den ganzen Tag im Bett oder am Strand liegen bleibt, sollte ein spezieller Trainingsplan bereits vor dem Beginn des Trainingscamps ausgearbeitet sein. Klarerweise werden in einem Trainingslager mehr und höhere Intensitäten anstehen als die Monate zuvor. Zu Hause hat man oft ein ganz anderes Trainingspensum.

Das Trainingslager ist eine Form des Blocktrainings. Man trainiert täglich und umfangreiche Einheiten. Ein Traningscamp dient dazu, die körperliche Fitness zu steigern, indem der Körper gezielt in ein "Übertraining" geführt wird. In einem Grundlagencamp geht es bespielsweise darum möglichst viele Kilometer am Rad zu spulen oder um die richtige Schwimmtechnik zu bekommen. Man bekommt dadurch einen guten Einblick auf die unterschiedlichen Trainingsmethoden und auch die eine oder andere neue Technik mit, die man dann in das eigene Training integrieren kann..

Man sollte sich nicht alleine auf ein Trainingslager begegeben, denn das ist langweilig. Daher ist es ratsam, sich vorab zu erkundigen, ob verschiedene Leistungsgruppen angeboten werden. Vielleicht kennt man ja auch den einen oder anderen von den "Mitreisenden" mit dem selben Leistungsniveau. Ein weiterer Vorteil des Camps ist, dass man Erfahrungen mit Gleichgesinnten austauschen kann und dass es mehr Spaß bereitet.

Neue Umgebung
Ein Trainingslager sollte nicht zu Hause stattfinden. Darum ist es wichtig, sich eine Auszeit vom Alltag zu gönnen. Denn trotz Training sollte man die Zeit geniessen und auf sich selbst konzentrieren. Man sollte ein Trainingscamp wählen, wo es schön ist, wo es einem persönlich gefällt. Dies muss zwangsläufig nicht im Ausland sein - auch in Österreich gibt es wunderschöne Plätze, wo das Training in der Gruppe stattfinden kann.

Ein umfangreiches Trainingspensum ist wichtig, aber man darf es auch nicht übertreiben. Wenn man zu Hause im Schnitt 10 Stunden pro Woche trainiert, sollte man im Trainingslager nicht mehr als 5-7 Stunden draufpacken. Auch wenn Wetter und Gegend noch so schön sind, die Stimmung noch so super, empfiehlt es sich, in der Mitte der Trainingswoche seine Akkus herunterzufahren, um neu für den Rest der Woche „aufzutanken“, um motiviert zu sein, und schlicht, um Verletzungen vorzubeugen. Nach dem Trainingslager ist jedoch Regeneration angesagt. In dieser Regenerationsphase passt sich der Körper an den Trainingsreiz an.

Link: www.maxfunsports.com

16.03.2018 12:00:00
Foto: pixabay.com
MaxFun Shop
Statt € 84,99
€ 59,49
Statt € 119,99
€ 79,99
Statt € 159,99
€ 99,99

relevante Artikel
Laufsport

Erfolgreiches Trainingscamp

Laufvorbereitungscamp beim Werzer’s am Wörthersee
Tipps & Trends

Lauf-Trainingscamp

Ideale Vorbereitung für die Laufsaison am schönen Wörthersee
Training

Der schnelle Zehner - Trainingslager

Was braucht man nun, um über diese Distanz schnell zu sein?
Training

Trainingslager in Kenia

Man hört es immer wieder, dass Spitzenathleten in Kenia, Äthiopien oder auch in St. Moritz auf Trainingslager sind.
Urlaub

Weihnachtliches Trainingslager

Ein Trainingslager über die Weihnachtsfeiertage sollte vernünftig geplant werden.
Urlaub

Training in den Herbstferien

Für viele hat der Ernst des Lebens nach einer langen Sommer-Durststrecke wieder begonnen. Die Kinder müssen die Schulbank drücken, die Erwachsenen in diversen überheizten Büros ihr Leben fristen.