Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Motivation pur

Mit den richtigen Zielen steigerst du deine Motivation

Manche rennen scheinbar ohne jegliche Anstrengung und sind trotzdem sauschnell. Andere schneiden Grimassen, schnaufen wie eine Dampflok, verbiegen sich augenscheinlich und kommen dennoch nicht oder kaum vom Fleck. Wieder anderen scheint quasi alles geschenkt zu werden, die müssen sich nie aufraffen, um ihre Schuhe zu binden, alles geht mühelos, wie von Zauberhand, und wieder ganz andere schaffen es zuweilen gar nicht außer Haus, bleiben lieber auf der Couch liegen, wobei es „lieber“ nicht annähernd trifft – sie würden gerne, schaffen es aber nicht, weil es ihnen schlicht und einfach an genügend Motivation mangelt. Wie kann man diese steigern?

Zum einen sicherlich durch intelligente Zielsetzung – dass ein Ziel SMART sein sollte, darüber ist (nicht nur) an dieser Stelle schon ausreichend geschrieben worden, aber mal Hand aufs Herz: wer setzt sich wirklich SMARTE Ziele und verfolgt diese? Ist es nicht viel eher so, dass sehr viele ihre Zielformulierungen zu schwammig machen – „irgendwann in den nächsten Jahren renn ich einen Marathon“ oder „ich will fünf Kilo abnehmen“ – oder schlicht zu sehr am Maximum orientiert? Wenn jemand im Training einen fast perfekten Tempodauerlauf über fünf Kilometer so gerade noch in zwanzig Minuten schafft, warum sollte die selbe Distanz im Wettkampf dann in 3Min30/km gehen? Wenn jemand im Training so gerade noch viereinhalb Stunden radeln und joggen kann, wie soll dann ein ganzer Ironman bewerkstelligt werden? Wenn jemand bei einem Long jog weder Gel noch Flüssigkeit zu sich nehmen kann, warum sollte das Ganze dann bei einem Städtemarathon klappen? 

Was will ich erreichen?
Ziele muss man wirklich smart formulieren und ihnen nachstreben – mit einem relativ genau strukturierten und intelligent aufgebauten Trainingsplan, der sich auch im normalen Alltag umsetzen lässt. Wer es dann in diverse Wettkämpfe schafft und dort irgendwann einmal beginnt „hinzuhalten“, kleiner Tipp: wenn es so richtig hart wird, stell dir vor, du wärst eine Naturgewalt, ein schwarzer Panther oder Genzebe Dibaba/Eliud Kipchoge! Und denk dran, dein Gehirn steuert dich, und das riegelt viel früher ab als eigentlich notwendig – überliste es, indem du als Ganzes über dein Gehirn bestimmst! Das lernst du, indem du immer wieder startest bei Wettkämpfen, und wieder und wieder.

All diejenigen, die sich keine Ziele setzen, weil sie eben einfach gerne „so“ laufen oder radeln oder sonst was gehen, können das natürlich auch – wobei dann oft die Frage der Motivation eine gestellte, aber unbeantwortete bleibt. Und die Teilung in diejenigen, die sich leichttun, etwas für sich zu tun, ohne dabei ein smartes Ziel vor Augen zu haben, und in diejenigen, die sich verdammt schwertun, die bleibt auch bestehen. Letztere werden nicht umhinkommen, sich zumindest kleine Ziele – beispielsweise einen Fünfer zu schaffen – zu setzen – wobei diese klarerweise wieder SMART sein müssen.

Abgesehen von der Zielsetzung kann es aber auch das bloße „Sich-vor-Augen-Führen“ sein; dass man prädestiniert ist, in einem Land leben zu dürfen, wo man jederzeit und (fast) überall seine Umwelt (Wald, Wiese, Wasser oder auch urbanes Gelände) mit allen Sinnen inhalieren kann/darf; dass man (leider für die anderen und Gott sei Dank für einen selbst) viel besser dran ist als das Gros der Menschheit, das eben keine so idealen Umstände vorfindet wie wir; dass man generell körperlich und geistig dazu in der Lage ist, sich zu überlegen, ob man laufen geht oder auf (lieber oder nicht lieber) auf der Couch liegen bleibt; welch Riesenglück wir doch haben! Wer immer wieder so zu denken vermag, dem wird es nicht schwerfallen, seine Laufschuhe zu schnüren und hinauszugehen. Wer in allem immer nur das Negative sieht (es regnet, es schneit, es ist zu kalt, es ist zu heiß, heute fühl ich mich müde, heute nicht, besser morgen, etc.), sollte HIER und JETZT anfangen, umzudenken. Es geht uns super, wir können uns bewegen, wir dürfen uns bewegen, bewegen wir uns.

Du möchtest über
  • aktuelle Ausdauersport-Termine,
  • Trainings-Tipps
  • Neuheiten und Trends

informiert werden, dann melde Dich jetzt und HIER zum Newsletter an!

Link: www.maxfunsports.com

23.05.2018 08:00:00
Foto: MaxFun Sports
relevante Artikel
Fitness

Grenzen ausloten

An das Limit gehen und die Trainingsbereiche ausreizen
Training

So läufst du besser

Mit diesen Tipps steigerst du deine Laufperformance
Training

Neue Wege muss man laufen

Am Zenit angelangt oder seine sportliche Ziele erweitern
Training

Mentales Training

Was mentale Stärke im Sport ausmacht
Fitness

In Topform kommen

So erreichst du deine Höchstform
Laufsport

Gründe für ein Laufevent

Darum nehme ich an einem Lauf teil