Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Läufe im Herbst

Jahreszeit für neue Lauf-Bestzeiten

Die Herbstlaufsaison ist in vollem Gange. Laut Kalender beginnt die vorletzte Jahreszeit des Jahres  am 23. September. Läufer und Läuferinnen haben nun anstatt mit Hitze mit Wind, feuchtem Blätterwerk als Untergrund oder auch Regengüssen zu kämpfen, nicht nur mit ihren GegnerInnen. Was geht da noch, was nicht mehr?

Zum einen ist irgendwann einmal die Luft draußen, keine Frage, wer bereits dreißig, vierzig Wettkämpfe in den Beinen hat – etwa die TeilnehmerInnen an diversen Laufcups – der ist psychisch schon etwas müde, kann sich manchmal nicht mehr ganz so quälen wie zu Saisonbeginn. Wer seinen Saisonhöhepunkt – beispielsweise einen 10 km-Straßenlauf – hinter sich hat, aber noch seine sogenannte „Restform“ auskosten möchte, kann dies durchaus tun, die Frage ist nur, wie. Die meisten zieht es auf kürzere Strecken, ein paar 3000-er oder 5000-er, die man nahe der persönlichen Bestzeit absolvieren kann, sind noch drinnen, dann ist Sense. 

Wer sich eher zu einem Halbmarathon oder gar Marathon hingezogen fühlt (nach dem erwähnten „Saisonhöhepunkts-Zehner“, wohlgemerkt), wird durchaus seine Probleme haben dort, weil – wie schon erwähnt – die Luft draußen ist. Weil je länger die Wettkampfstrecke, desto mehr Zeit für negative Gedanken, desto leichter der Schritt zur Aufgabe oder zum Langsamerwerden. Darum merke: am Ende der Saison gehen „Kürzere“ oft noch ganz gut, die „Längeren“ hebe man sich eher für das darauf folgende Jahr auf. 

Neue Bestzeiten im Herbst
Es muss aber auch klar sein, dass gerade in der Herbstlaufsaison gut Platz ist für neue Bestzeiten, eben weil es viel kühler ist als im Sommer. Die Geschichte mit dem Wind kann man auch gut lösen, indem man ein, zwei PacemakerInnen anheuert, die für einen laufen. Umgekehrt sollte man sich aber auch nicht davor scheuen, selbst als TempomacherIn zu fungieren, immerhin ist man ja selbst ebenfalls froh, wenn LaufkameradInnen für einen „arbeiten“. 

Vom Training her ist die Sache jetzt auch nicht allzu schwierig, eine schnelle Einheit unter der Woche und ein Wettkampf am Wochenende machen das Kraut fett, ruhige Einheiten dazwischen, nicht allzu viele, damit man einerseits nach den Wettkämpfen nicht überbelastet, andrerseits vor den Wettkämpfen nicht zu müde wird, runden die letzten harten Wochen ab. Und weil es vielen bei kühleren Temperaturen „leichter fällt“, die Sauna ruft, angenehmeres Regenerieren gibt es kaum. 

Faktum ist, dass man sich einige wenige Wettkämpfe aussuchen sollte, die dann gelingen sollten; wer sich verzettelt und andauernd irgendwo an den Start geht, wird zwar andauernd Wettkampfatmosphäre inhalieren, nie aber wirklich reüssieren. Wenige Starts erfordern allerdings auch eines: das bedingungslose Hinhalten. Man gehe fokussiert an den Start und gebe alles!

Du möchtest über

  • aktuelle Ausdauersport-Termine,
  • Trainings- und Ernährungs-Tipps
  • Neuheiten und Trends

informiert werden, dann melde Dich jetzt und HIER zum Newsletter an!

Beim u.a. Online-Anmeldelink JETZT zu den besten Events registrieren und den Herbst läuferisch genießen !

Link: www.anmeldesystem.com

27.09.2018 07:00:00
Foto: pixabay.com
   Wetter    Jahreszeit    Motivation
relevante Artikel
Training

Laufend in den Herbst

Tipps für einen erfolgreichen Lauf-Saisonabschluss
Training

Locker oder hart

So sollte man das Training gestalten
Gedanken

"Läufer-Latein"

Darum sind Ergebnislisten und Laufsport-Wettkämpfe wichtig
Training

Mentales Training

Was mentale Stärke im Sport ausmacht
Gedanken

Motivation pur

Mit den richtigen Zielen steigerst du deine Motivation
Laufsport

Gründe für ein Laufevent

Darum nehme ich an einem Lauf teil
Tipps & Trends

Zum Sport motivieren

Gewinne Startplätze für dich und deinen Liebling zum Valentinstag
Gedanken

Runter von der Couch

Auf positives Denken und die innere Motivation kommt es an