Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Socke gegen Socke

Socken von Wrightsock im Test - plus Gewinnspiel

Socke ist nicht gleich Socke und schon gar nicht, wenn es sich dabei um Laufsocken handelt. Laufsocken haben viele Funktionen - sie müssen dämpfen, wärmen, trocken halten und dürfen nicht scheuern. Sobald ein Schuh den Fuß zu drücken beginnt, aktiviert die Haut einen Schutzmechanismus und die Folge ist die Entstehung einer Blase. Diese leidvolle Erfahrung haben wahrscheinlich schon viele von euch gemacht. 

Und Blasen sind eine unangenehme Sache an den Füssen. Darum haben wir uns mal die Sportsocken vom US-Hersteller Wrightsock genauer angesehen und getestet, ob diese Socken halten, was sie versprechen - nämlich die Blasenbildung zu verhindern. Die Socken von Wrightsock sind doppellagig - das heißt, dass man im Prinzip zwei Socken übereinander trägt und somit soll die Blasenbildung verhindert bzw. reduziert werden.

Egal, ob ich auf der Straße oder am Trail gelaufen bin, Blasen auf meinen Füssen haben sich bei meinen Läufen jedenfalls keine gebildet. Die Socken fühlen sich während des Laufens sich auch wirklich sehr gut an und machen einen hochwertigen Eindruck. Sie passen sich perfekt an den Fuß an und  vermitteln ein komfortables Tragegefühl. Auch eine angepasste Sockenform für den rechten und linken Fuß sucht man bei Wrightsock vergeblich.

Die Funktionsweise ist folgende: Die doppellagige Konstruktion soll die Reibung verhindern und somit vor Blasenbildung schützen. Die innere Lage ist ungefärbt sowie ungebleicht und damit äußerst hautfreundlich. Der Feuchtigkeitstransport zwischen den beiden Lagen hält den Fuß trocken. Die Luftschicht zwischen den beiden Lagen wirkt als Isolator und schützt so vor Wärme und Kälte. 

Das Verrutschen der beiden Lagen wird durch eine spezielle Naht im Ristbereich verhindert. Die Reibung wird zwischen der inneren und äußeren Sockenlage neutralisiert, während die Spezialfaser der inneren Lage für trockene Füße sorgt. Das bedeutet, dass die Socken nicht an der Haut reiben, sondern Socke gegen Socke.

Der Hersteller bietet nach amerikanischem System bietet gleich vier verschiedene Sockengrößen bzw. Sockenlängen an: das längste Modell sind die „OTC“ und reichen über die Wade. Die lange „Crew“-Variante sind wadenhoch, „Quarter“-Socken gehen bis über den Knöchel und „low tab“ enden kurz darunter. Also es sollte für jeden Läufer und für jede Läuferin etwas dabei sein. Auch bei der Stärke der Socken gibt es eine große Auswahl. Der Umfang reicht von „dünn“ über „mitteldick“ bis zu „dick“. Bei den mitteldicken Socken gibt es auch eine gepolsterte Variante. 

HIER geht es zum Gewinnspiel:

© Copyright:Wrightsock

Gewinne 10 Paar Coolmesh II Laufsocken mit dem Anti-Blasen-System

© Copyright:MaxFun Sports GmbH
© Copyright:MaxFun Sports GmbH
© Copyright:MaxFun Sports GmbH
© Copyright:MaxFun Sports GmbH
© Copyright:MaxFun Sports GmbH

 

Fazit:
Die zweilagigen Socken von Wrtightsock machen absolut Sinn. Sie zeichnen sich aus durch eine optimale anatomische Passform, hochwertige Materialien und Verarbeitung. Die Coolmesh II Socken sind die dünnsten und die kürzesten Socken. Sie gibt es in drei dezenten und grellen Farben. Sie sind gerade so lang, dass man diese noch gut über dem Schuhrand sehen kann. Die Wrightsocks kann man nur weiter empfehlen, denn sie sind beim Laufen weder verrutscht noch haben sie Falten geworfen. Preislich kosten die Coolmesh II Modelle ab 17,95 EUR. Die Quarter-Sockenhöhe ist vermutlich die gängigste Modelle bei Laufsocken. Das dünne Coolmesh II bedeckt dabei noch den Knöchel, ist also deutlich als Socke zu erkennen. Wrightsock bietet für diese Modell in unzähligen Farbvarianten an. Trotz zweier Materiallagen sind die „Quarter“ immer noch relativ dünn und auch gut an wärmeren Tagen zu tragen. Hier bewegt sich der Preis zwischen auch ab 17,95 EUR aufwärts. Das Modell „Stride crew“ ist im Material etwas dicker (mitteldick) und verspricht somit noch mehr Komfort im Schuh, ohne eine besondere Polsterung hinzu zu fügen – wenn man das bevorzugt. Gerade auf Trailruns sind diese Socken angenehm. Die Preise starten ab 20,95 EUR.

HIER geht es zum Gewinnspiel:

Link: www.maxfunsports.com

06.06.2018 14:00:00
Foto: MaxFun Sports
relevante Artikel
Tipps & Trends

Laufen ohne Blasen

Wrightsock unterbrechen den Blasenkreislauf - plus Gewinnspiel